Abo
  • Services:

CNOT-Gatter verschränken Qubits

Im Quantencomputer können CNOT-Gatter alle Interaktionen zwischen Qubits ermöglichen. Das funktioniert deshalb, weil nicht bekannt sein muss, welchen Zustand das erste Qubit hat. Wenn das erste kontrollierende Qubit selbst nur eine 30-Prozent-Chance hat, im Zustand 1 zu sein, dann wird das zweite Qubit auch nur mit einer 30-Prozent-Chance in sein Gegenteil verkehrt. Welchen Zustand das zweite Qubit am Ende hat, ist jetzt also vollkommen abhängig davon, was der tatsächliche Zustand des ersten Qubits war. Die Zustände der beiden Qubits werden dadurch verschränkt.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Verschränkung ermöglicht es, zwei Qubits, die nicht nebeneinander liegen, über die Fernwirkung miteinander interagieren zu lassen; sie macht Quantenteleportation möglich. Dann ist es egal, ob es darum geht, die Information von einer Ecke des Computerchips zur anderen oder vom Computer auf dem Boden zu einem Satelliten im Orbit zu übertragen. Dazu muss aber zunächst ein verschränktes Qubit vom Computer auf der Erde zum Satelliten übertragen werden, ohne unterwegs verloren zu gehen, und die Übertragung von zwei herkömmlichen Bits wird auch benötigt.

Die Verschränkung kann aber auch wieder aufgelöst werden. Mit drei CNOT-Gattern in Reihe lässt sich ein sogenanntes SWAP-Gatter erzeugen, das alle Eigenschaften des ersten Qubits auf das zweite überträgt und umgekehrt. Auf diese Weise können mit einer Reihe von SWAP-Gattern die Inhalte von Qubits von einem Teil des Quantencomputers zum anderen übertragen werden, ohne dass alle beteiligten Qubits am Ende miteinander verschränkt sind.

Das Hadamard-Gatter kann Informationen verschwinden lassen

Die anderen beiden Gatter dienen ausschließlich dazu, den Zustand eines einzelnen Qubits zu verändern. Das erste ist das Hadamard-Gatter. Wenn es auf einen Qubit in einem reinen Zustand angewendet wird - also einem Qubit, das bei einer Messung immer 1 oder immer 0 als Ergebnis hätte -, hat man anschließend eine genau 50-prozentige Chance für jedes der beiden Ergebnisse. Es scheint, als würde das Hadamard-Gatter jede Information in dem Qubit auslöschen.

Aber wenn das Hadamard-Gatter auf den so entstandenen Zustand noch mal angewendet wird, dann hat das Qubit anschließend wieder den gleichen Zustand wie vorher. Die Informationen waren nie gelöscht, sie waren nur nicht von außen zugänglich. Das zeigt, dass die Zustände, in denen Qubits rein zufällige Messergebnisse ergeben, sehr genau definierte Zustände sind. Das heißt aber auch, dass sich zwischen der ersten und der zweiten Anwendung des Hadamard-Gatters nichts am Zustand des Qubits verändern darf. Wenn sich doch etwas verändert hat, kann das mit dem Hadamard-Gatter aufgedeckt werden, selbst wenn die Änderung gut versteckt war.

Das letzte Gatter dient dazu, solche Änderungen gezielt vorzunehmen.

 Quantengatter: Die Bauteile des QuantencomputersMit Phasenschieber zum NOT-Gatter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

woezelmann 26. Jul 2017

Egal wie viele Artikel ich über Quantencomputer lese, ich verstehe kein bisschen.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /