Quantencomputer: Quantennetz mit Rauschunterdrückung

Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber störanfällig. Wissenschaftler aus Österreich haben ein neues Protokoll entwickelt, das die Übertragung von Quantenbits verbessern soll.

Artikel von Dirk Eidemüller veröffentlicht am
Versuchsaufbau für Quantencomputer (Symbolbild): Kühlen auf 20 Millikelvin
Versuchsaufbau für Quantencomputer (Symbolbild): Kühlen auf 20 Millikelvin (Bild: IQOQI)

Die Quanten kommen: Alles Wissenswerte über Quantenthemen erfahren Sie auch auf der Konferenz von Golem.de am 23. Juni in Berlin!

Weitere Artikel vorlesen lassen:


Die Kommunikation in einem Quantennetzwerk hat eine entscheidende Qualität, die sie gleichermaßen attraktiv für Geheimdienste wie für Dissidenten, für Militärs wie für Unternehmen macht: Sie ist prinzipiell abhörsicher. Gelingt es beiden - oder mehreren - Parteien einer Quantenkommunikation, Nachrichten auf Basis einzelner Quantenbits auszutauschen, so können sie jeden Abhörversuch sofort enttarnen. Zwar steckt auch hier der Teufel im Detail: Denn die Schnittstellen solcher Netzwerke müssten gesichert werden, und es sollten nicht mehrere Photonen pro Quantenbit in der Leitung sein, von denen ein Lauscher dann eben doch eines unentdeckt abgreifen könnte. Ist alles richtig implementiert, versprechen Quantennetze aber maximale Sicherheit.

Inhalt:
  1. Quantencomputer: Quantennetz mit Rauschunterdrückung
  2. Ein störungsresistentes Protokoll

Eine andere Anwendung, die für viele Wissenschaftler noch größere Relevanz hat, ist die Kommunikation mit Quantenbits, um in Rechenverbünden von Quantencomputern verteilte Datenverarbeitung zu realisieren. Damit könnte man neuartige Eigenschaften von Materialien und Medikamenten designen und Probleme aus der Quantenchemie mit bislang unerreichbaren Möglichkeiten angehen.

Mikrowellen stören die Übertragung von Quantenbits

Das Problem mit dem Transport von Quantenbits: Einzelne Photonen, die man durch eine Leitung schicken will, sind außerordentlich empfindlich gegenüber äußeren Störungen. Ausgerechnet Mikrowellen, die sich hervorragend zur Datenübertragung eignen, haben im Quantenbereich einen entscheidenden Nachteil. Zwar arbeiten etliche vielversprechende Konzepte für Quantencomputer mit supraleitenden Quantenbits, die sich mit Hilfe von Mikrowellen transportieren lassen.

Doch die notwendigen Temperaturen für solche Mikrowellenleiter sind extrem tief: Sie liegen im Bereich von rund 20 Millikelvin, die sich nur mit technisch sehr aufwändigen Helium-Mischungskryostaten erreichen lassen. Erst so knapp über dem absoluten Nullpunkt spielt das thermische Rauschen praktisch keine Rolle mehr. Man vergleiche damit den kosmischen Mikrowellenhintergrund, den Nachhall des Urknalls, der das Universum erfüllt und bei einer Temperatur von ungefähr drei Kelvin strahlt. Bereits bei solch tiefen Temperaturen kommt also so viel thermisches Rauschen ins Spiel, dass das Quantensignal von der Wärmestrahlung völlig überlagert und unbrauchbar wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Operation Manager EMEA (m/w/d) Network Services
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

Genau an diesem Punkt greift nun die Arbeit von zwei Forschungsgruppen der Universität Innsbruck und der TU Wien an. "Das Neue an unserem Protokoll ist, dass wir zeigen, wie man Quanteninformation auch mit Hilfe von Mikrowellensignalen über weite Distanzen übertragen kann", sagt Peter Rabl von der TU Wien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein störungsresistentes Protokoll 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /