Abo
  • Services:
Anzeige
Quantenlabor von IBM: EU fördert Entwicklung von Quantencomputern
Quantenlabor von IBM: EU fördert Entwicklung von Quantencomputern (Bild: Andy Aaron, IBM/CC-BY-ND 2.0)

Quantencomputer: Quantencomputing mit steigenden Einsätzen

Quantenlabor von IBM: EU fördert Entwicklung von Quantencomputern
Quantenlabor von IBM: EU fördert Entwicklung von Quantencomputern (Bild: Andy Aaron, IBM/CC-BY-ND 2.0)

Das Rennen ist eröffnet: Eine ganze Reihe öffentlicher und privater Forschungsinitiativen bemüht sich um die besten Quantencomputer-Technologien.
Von Dirk Eidemüller


Die Quanten kommen: Alles Wissenswerte über Quantenthemen erfahren Sie auch auf der Konferenz von Golem.de am 23. Juni in Berlin!

Weitere Artikel vorlesen lassen:


Nachdem Europa trotz wichtiger Vorarbeiten die Etablierung einer eigenen Hardware-Industrie zum guten Teil verschlafen hat, soll sich dieser Fehler bei der nächsten großen IT-Technologie nicht noch einmal wiederholen. Das kürzlich angestoßene EU-Prestigeprojekt zur Quantentechnologie soll voraussichtlich 2018 starten und über einen Zeitraum von zehn Jahren insgesamt eine Milliarde Euro für die Erforschung und Entwicklung von Quanten-IT bereitstellen. Da es bei den beiden bisherigen EU-Projekten zu Graphen und dem Human Brain Project zum Teil deutliche Beschwerden über die Kriterien der Mittelvergabe gehagelt hatte, soll dieses Mal von Beginn an alles transparenter ablaufen.

Ein plötzlicher Geldsegen für die einzelnen Akteure wird also nicht so schnell einsetzen, da dieses Kapital sich über mehrere Hundert Forschungsgruppen europaweit verteilen dürfte. Laut den Plänen der EU-Kommission werden die Fördergelder nicht nur der Grundlagenforschung zugutekommen, sondern sie sollen auch in die industrielle Entwicklungsarbeit fließen und etwa Quantensensoren und ähnliche Komponenten zur Marktreife bringen.

Quantenrepeater leiten Signale weiter

Denn die Quanteninformationstechnologie ist mittlerweile vielseitig geworden. Neben der Vision eines universell programmierbaren Quantencomputers mit vielen Tausend Qubits, der vielleicht erst in Jahrzehnten funktionstüchtig sein wird, spielt inzwischen auch die Quantenkryptographie eine immer wichtigere Rolle. Für ein Quantendatennetz der Zukunft werden Quantenrepeater benötigt, die Signale sicher weiterleiten. Aufgrund nicht zu vermeidender Verluste in Glasfasern oder Luft sind derzeit Übertragungen über mehr als 100 Kilometer praktisch kaum möglich.

Anzeige

Die herkömmliche Strategie, wie bei klassischen Signalen einfach den Datenstrom auszulesen und zu verstärken, funktioniert bei Quanten aus grundlegenden Gründen leider nicht. Das Forschungsministerium (BMBF) hat deshalb den Projektverbund Q.com auf den Weg gebracht, der mit neuartiger Hardware die Weiterleitung von Quantensignalen über größere Strecken möglich machen soll. Allein an diesem Verbund sind über 30 deutsche Arbeitsgruppen beteiligt. Als Vorbereitung auf das EU-Projekt zur Quantentechnologie hat das BMBF dieses Jahr zudem die Initiative Quantentechnologie - Grundlagen und Anwendungen (Qutega) beschlossen. Diese soll alle wichtigen Bereiche der Quanteninformationsverarbeitung abdecken.

Forscher aus Aachen, Delft und Jülich arbeiten zusammen

Bei all diesen Bestrebungen spielen aber auch lokale Allianzen eine nicht zu unterschätzende Rolle. So haben sich gerade kürzlich das Forschungszentrum Jülich und die RWTH Aachen - beide Partner der Jülich Aachen Research Alliance (Jara) - sowie das Qutech Institute im niederländischen Delft zu einem Forschungsverbund zusammengeschlossen. Hierbei bringen Jülich und Aachen ihre umfangreichen Erfahrungen im Hochleistungsrechnen und in theoretischer Quanteninformatik mit ein, während die Delfter Forscher in den vergangenen Jahren mit neuen Techniken der fundamentalen Quantenkontrolle wie etwa dem Transport von Quanteninformationen über lange Strecken von sich reden gemacht haben. Damit vereinigt diese Allianz eine ganze Reihe wichtiger Quantentechnologien.

Eine der wichtigsten Fragen, die noch zu klären sind, ist die Entwicklung hinreichend langlebiger Speicher - sowohl für Quantencomputer als auch für die Quantendatennetze.

Mehrere Unternehmen entwickeln Quantencomputer 

eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GiPsy Software Solutions GmbH, Asbach
  2. EAE Engineering Automation Electronics GmbH, Ahrensburg bei Hamburg
  3. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  2. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  3. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  4. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  5. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  6. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  7. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  8. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  9. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß

  10. Engine

    Unity will Kamerafahrten fast automatisch generieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Petya-Ransomware Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
  2. Internet Lädt noch
  3. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

  1. Re: Und (etwas) längeres Kabel

    Gemüseistgut | 17:49

  2. Re: Intel macht das, was AMD nachgesagt wurde

    ArcherV | 17:49

  3. Re: Wenn es landet wird es größer?

    ad (Golem.de) | 17:44

  4. Re: ebay

    Thunderbird1400 | 17:42

  5. Also die FDP will an sowas

    Keridalspidialose | 17:41


  1. 17:10

  2. 16:17

  3. 14:54

  4. 14:39

  5. 14:13

  6. 13:22

  7. 12:03

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel