Abo
  • Services:
Anzeige
Der Chip aus der ersten Quantenmaschine, an dessen Entwicklung John Martinis beteligt war.
Der Chip aus der ersten Quantenmaschine, an dessen Entwicklung John Martinis beteligt war. (Bild: Erik Lucero, CC BY-SA 3.0)

Quantencomputer: Google weitet Forschung aus

Der Chip aus der ersten Quantenmaschine, an dessen Entwicklung John Martinis beteligt war.
Der Chip aus der ersten Quantenmaschine, an dessen Entwicklung John Martinis beteligt war. (Bild: Erik Lucero, CC BY-SA 3.0)

Ungeachtet aller bisherigen Zweifel will Google seine Forschung an Quantencomputern ausweiten. Dabei sollen Prozessoren für adiabatische Systeme entwickelt werden, wie sie in den Computern von D-Wave zum Einsatz kommen.

Google investiert weiter in die Forschung der adiabatischen Quantencomputer. Zusammen mit der Universität von Kalifornien in Santa Barbara sollen Prozessoren für solche Großrechner weiterentwickelt werden. Dazu hat Google das Forscherteam um John Martinis eingestellt. Die Forscher sollen aber weiterhin an der Universität arbeiten.

Anzeige

Martinis war 2008 maßgeblich an der Entwicklung eines supraleitenden Schaltkreises mit einem Josephson Phasen-Qubit beteiligt, 2009 an der Entwicklung der ersten Quantenmaschine, an der einige Quantenphänomene beobachtet werden konnten. Beide gelten als Basis der Supercomputer von D-Wave, für viele Forscher sind sie aber keine echten Quantencomputer, denn die Verschränkung mehrerer Qubits spielt hier gar keine Rolle.

Zweifel an D-Wave

Das von Google eingestellte Forscherteam soll die für adiabatische Systeme benötigten Prozessoren weiterentwickeln. Das Quantum AI Team bei Google soll damit künftig auf eigener Hardware die theoretischen Prozesse und Grundlagen verbessern. Diese Systeme bilden die Grundlage für die Rechner der kanadischen Firma D-Wave Systems, an der Google ebenfalls beteiligt ist.

Die D-Wave-Computer arbeiten angeblich bereits mit 512 Qubits, während die internationale Forschergemeinde nur schwer über 10 Qubits hinauskommt. Allerdings sind wohl nicht alle Qubits auch miteinander verschränkt. Im Juni 2014 konnte ein internationales Forscherteam im Fachmagazin Science zeigen, dass D-Wave 2 bei für Quantencomputer optimierten Aufgaben nicht schneller rechnet als ein klassischer Computer.


eye home zur Startseite
LesenderLeser 04. Sep 2014

Nein, du hast wohl das nicht gelesen: http://www.amazon.de/gp/aw/d/0345391802?pc_redir...

Strongground 04. Sep 2014

Danke für deinen qualifizierten Beitrag. Jetzt geh mit diesen Fisch spielen. Lass andere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€ (Aktionsrabatt nur gültig bei Bezahlung mit paysafecard)
  2. 42,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: Musk denkt letztlich verkehrspolitisch...

    Dadie | 14:48

  2. Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    Mopsmelder500 | 14:44

  3. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    ArcherV | 14:36

  4. Stichwort: Äpfel und Birnen vergleichen!

    xbutan | 14:29

  5. Re: Top stabile Server Distro

    ArcherV | 14:25


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel