Abo
  • Services:

Quantencomputer: Eine Hochsicherheitsvitrine mit Quanten-Qualitäten

IBMs mit viel Brimborium auf der CES gezeigtes Q System One ist zwar nicht der Durchbruch beim kommerziellen Quantencomputing - aber er positioniert IBM weit vorne im Geschäft.

Eine Analyse von Dirk Eidemüller veröffentlicht am
IBMs Q System One
IBMs Q System One (Bild: IBM)

Auf den ersten Blick schaut der Kasten aus wie ein futuristisches Kunstwerk. Ein knapp drei Meter langer und breiter Kubus aus hermetisch versiegeltem Borsilikatglas umschließt einen zentralen, glänzenden Metallzylinder, der aus einer dunklen Tragestruktur hängt. Der Schriftzug IBM Q System One offenbart dann, worum es sich bei diesem Apparat handelt, den IBM auf der Technologiemesse CES in Las Vegas vorgestellt hat: Es ist laut Firmenankündigung das erste Quantencomputing-System für den kommerziellen Einsatz überhaupt.

Inhalt:
  1. Quantencomputer: Eine Hochsicherheitsvitrine mit Quanten-Qualitäten
  2. Viel mehr als nur ein Marketing-Coup

Das heißt nun nicht, dass man sich dieses Gerät bestellen und liefern lassen kann. IBM hat schon in der Vergangenheit Quantencomputing-Dienste per Cloud angeboten und Nutzern die Möglichkeit eröffnet, Quantencode auf diesen Maschinen laufen zu lassen. Auch die Dienste des Q System One werden auf diese Weise vertrieben.

Die neue Maschine ist rein von ihren Rechenleistungen her keine Überraschung. Im Herzen von Q System One arbeitet eine Recheneinheit mit 20 Qubits. Das ist noch ein gutes Stück entfernt von der sogenannten quantum supremacy, also dem Punkt, ab dem ein Quantencomputer dank seiner besonderen Rechenfähigkeiten selbst klassische Supercomputer aussticht.

IBM hat sogar selbst bereits vergleichbar leistungsfähige Quantencomputer im Angebot: Über die öffentlich zugängliche Q Experience haben schon gut 100.000 Menschen weltweit auf Quantenrechnern mit 5 beziehungsweise 14 Qubits experimentieren können. Das hat inzwischen zu über 130 Forschungsarbeiten geführt. Und das Q Network weist hochkarätige Partner aus Forschung und Industrie auf, wie etwa das Cern, das Fermilab oder Exxonmobil. Diese nutzen bereits Systeme mit 20 Qubit.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Ist das Q System One also nichts weiter als eine Marketing-Masche? Versucht IBM hier einfach, ein bereits funktionsfähiges System optisch aufgebrezelt auf einer großen Messe als etwas ganz Neues zu präsentieren? Wenn man sich die Spezifikationen ein wenig genauer anschaut, sieht man, dass das eine zu scharfe Beurteilung wäre.

Viel mehr als nur ein Marketing-Coup 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (-63%) 34,99€
  3. 23,99€
  4. 4,99€

MrTridac 11. Jan 2019 / Themenstart

Quantencomputer, künstliche Intelligenz und überschall-schnelle unterirdische Züge. Das...

amacati 10. Jan 2019 / Themenstart

Jein. Das Problem ist, dass die Fehlerquellen mit jedem weiteren QBit steigen. Es wird...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /