Abo
  • IT-Karriere:

Quantencomputer: Eine Hochsicherheitsvitrine mit Quanten-Qualitäten

IBMs mit viel Brimborium auf der CES gezeigtes Q System One ist zwar nicht der Durchbruch beim kommerziellen Quantencomputing - aber er positioniert IBM weit vorne im Geschäft.

Eine Analyse von Dirk Eidemüller veröffentlicht am
IBMs Q System One
IBMs Q System One (Bild: IBM)

Auf den ersten Blick schaut der Kasten aus wie ein futuristisches Kunstwerk. Ein knapp drei Meter langer und breiter Kubus aus hermetisch versiegeltem Borsilikatglas umschließt einen zentralen, glänzenden Metallzylinder, der aus einer dunklen Tragestruktur hängt. Der Schriftzug IBM Q System One offenbart dann, worum es sich bei diesem Apparat handelt, den IBM auf der Technologiemesse CES in Las Vegas vorgestellt hat: Es ist laut Firmenankündigung das erste Quantencomputing-System für den kommerziellen Einsatz überhaupt.

Inhalt:
  1. Quantencomputer: Eine Hochsicherheitsvitrine mit Quanten-Qualitäten
  2. Viel mehr als nur ein Marketing-Coup

Das heißt nun nicht, dass man sich dieses Gerät bestellen und liefern lassen kann. IBM hat schon in der Vergangenheit Quantencomputing-Dienste per Cloud angeboten und Nutzern die Möglichkeit eröffnet, Quantencode auf diesen Maschinen laufen zu lassen. Auch die Dienste des Q System One werden auf diese Weise vertrieben.

Die neue Maschine ist rein von ihren Rechenleistungen her keine Überraschung. Im Herzen von Q System One arbeitet eine Recheneinheit mit 20 Qubits. Das ist noch ein gutes Stück entfernt von der sogenannten quantum supremacy, also dem Punkt, ab dem ein Quantencomputer dank seiner besonderen Rechenfähigkeiten selbst klassische Supercomputer aussticht.

IBM hat sogar selbst bereits vergleichbar leistungsfähige Quantencomputer im Angebot: Über die öffentlich zugängliche Q Experience haben schon gut 100.000 Menschen weltweit auf Quantenrechnern mit 5 beziehungsweise 14 Qubits experimentieren können. Das hat inzwischen zu über 130 Forschungsarbeiten geführt. Und das Q Network weist hochkarätige Partner aus Forschung und Industrie auf, wie etwa das Cern, das Fermilab oder Exxonmobil. Diese nutzen bereits Systeme mit 20 Qubit.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. über experteer GmbH, Hannover

Ist das Q System One also nichts weiter als eine Marketing-Masche? Versucht IBM hier einfach, ein bereits funktionsfähiges System optisch aufgebrezelt auf einer großen Messe als etwas ganz Neues zu präsentieren? Wenn man sich die Spezifikationen ein wenig genauer anschaut, sieht man, dass das eine zu scharfe Beurteilung wäre.

Viel mehr als nur ein Marketing-Coup 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,90€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  4. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...

MrTridac 11. Jan 2019

Quantencomputer, künstliche Intelligenz und überschall-schnelle unterirdische Züge. Das...

amacati 10. Jan 2019

Jein. Das Problem ist, dass die Fehlerquellen mit jedem weiteren QBit steigen. Es wird...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


      •  /