Quantencomputer: Diamanten als Hauptspeicher

Auch Quantencomputer benötigen Speicher, um Qubits aufzubewahren. Eine japanische Firma produziert dafür besonders große und reine Diamanten.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Diamanten eignen sich nicht nur als Schmuck, sondern auch für Quantencomputer.
Diamanten eignen sich nicht nur als Schmuck, sondern auch für Quantencomputer. (Bild: Wikimedia Commons)

Eine Schmuckfirma erwartet wohl kaum jemand als Produzenten von Materialien eines Quantencomputers. Eine Komponente teurer Ringe ist jedoch auch hier nützlich: besonders reine Diamanten. Die japanische Adamant Namiki Precision Jewel Co., Ltd. konnte zusammen mit der Saga University deutlich größere Kristalle wachsen lassen als bislang möglich. Das soll im industriellen Maßstab funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Business Transformation Consulting (PBTC)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring bei München
  2. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Diamanten sind eines der aussichtsreichsten Materialien für Quantenspeicher. Je größer der Diamant, desto mehr Qubits lassen sich darauf speichern. Große, gleichmäßige Diamanten werden mittels chemischer Gasphasenabscheidung auf einem Substrat wachsen gelassen. Hierbei sind hohe Temperaturen erforderlich, beim Abkühlen treten Probleme auf. Substrat und Diamant haben unterschiedliche Ausdehnungskoeffizienten, das führt zu Spannungen, der Diamant kann brechen.

Hat er das Abkühlen überstanden, besteht beim Ablösen vom Substrat noch einmal die Gefahr, dass der Diamant durch die entstehenden Kräfte bricht. Gelöst hat Adamant Namiki die Probleme mit einem Saphirsubstrat, das eine Treppenstruktur hat. Dieses wird mit Iridium beschichtet, auf dem ein einziger großer Diamantkristall wachsen kann. Dieser wird am Ende vom Substrat heruntergeschoben.

So treten Spannungen nur in eine Richtung auf, was Brüche vermeidet. Damit konnte ein Diamant auf einem Zwei-Zoll-Wafer erzeugt werden, zuvor waren industrielle Verfahren auf Quadrate mit vier Millimeter Kantenlänge beschränkt. Im Labor wuchsen allerdings bereits größere Wafer.

  • Der gewachsene 2-Zoll-Wafer, links daneben ein bislang erhältlicher künstlicher Diamant gleicher Qualität. (Quelle: Adamant Namiki Precision Jewel Co., Ltd.)
  • Der neu entwickelte Wachstumsprozess findet auf einem Saphirwafer statt, der nicht eben ist sondern eine Treppenstruktur hat. (Quelle: Adamant Namiki Precision Jewel Co., Ltd.)
Der neu entwickelte Wachstumsprozess findet auf einem Saphirwafer statt, der nicht eben ist sondern eine Treppenstruktur hat. (Quelle: Adamant Namiki Precision Jewel Co., Ltd.)

Wie speichert der Diamant Qubits?

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um Qubits in einem Diamanten zu speichern, werden Stickstoff-Fehlstellen-Zentren genutzt, Verunreinigungen des Kohlenstoffgitters. Sie entstehen auch beim Wachstumsprozess, allerdings an zufälligen Positionen. Für einen Quantenspeicher sollten sie an vorgegebenen Stellen sein, um sie ansprechen und vor allem die Anzahl an Qubits festlegen zu können. Daher wird hierfür ein besonders reiner Diamant gezielt verunreinigt. Adamant Namiki verspricht für seine Diamant-Wafer eine Stickstoffverunreinigung von lediglich drei ppb (parts per billion, Anzahl der Stickstoffatome pro einer Milliarde Kohlenstoffatome).

Die Stickstofffehlstellen erzeugen ein freies (vakantes) Elektron, welches der Schlüssel zum Quantenspeicher ist. Der Spin von Elektronen kann einfach mit einem Laser ausgelesen werden. Das Elektron dient allerdings nur als Schnittstelle, denn ein gesetzter Spin geht nach kurzer Zeit verloren. Die Dauer, für die dieser erhalten bleibt, wird Kohärenzzeit genannt. Als Speicher eignet sich eine andere Verunreinigung.

Die Golem-PCs bei Dubaro

Elektron ist Schnittstelle, Kohlenstoff der Speicher

Kohlenstoff hat drei natürliche Isotope. Die häufigsten sind C12 und C13, wobei letzteres eine sehr nützliche Eigenschaft hat: Sein Atomkern hat ebenfalls einen Spin, und dieser ist deutlich stabiler als der eines Elektrons. Dafür muss der Diamant nicht einmal, wie viele andere Materialien, extrem abgekühlt werden. Selbst bei Raumtemperatur sind Kohärenzzeiten von mehreren Sekunden möglich.

Die Stabilität bedeutet allerdings, dass der Spin des Atomkerns kaum mit externen Einflüssen wie Licht und Magnetfeldern interagiert. Wird er allerdings mit dem des freien Elektrons verschränkt, kann er indirekt gesetzt und gelesen werden. So konnte ein Speicher für zehn Qubits realisiert werden, der eine Kohärenzzeit von 75 Sekunden erreichte.

Noch mehr Anwendungsmöglichkeiten

Stickstoffverunreinigte Diamanten finden nicht nur als Quantenspeicher Verwendung. Auch spintronische Schaltungen und besonders sensible Quantensensoren sind mit ihnen realisierbar. Eine weitere Anwendung sind besonders verträgliche Biomarker , extrem feines Diamantpulver kann biochemische Vorgänge in Zellen sichtbar machen (PDF). Dafür genügen allerdings auch kleine Diamanten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derSid 28. Apr 2022

kann man gut bei "Day of the Tentakel" nachspielen. Schon lustig wie die Popkultur manche...

Miixnix 28. Apr 2022

Ich dachte man kann Qbits (in der superposition) per Prinzip nicht kopieren. Damits ist...

lordguck 27. Apr 2022

Gibt es schon ewig, nennt sich Marketing :-)

decipher2k20 27. Apr 2022

Die Chinesen verschränken afaik Photonen. Zum verschränken von Atomen: derstandard de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /