Abo
  • Services:

Quantenkryptographie, D-Wave und Fazit

Was haben Quantencomputer mit Quantenkryptographie zu tun? Kurz gesagt: überhaupt nichts.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

Bei der Quantenverschlüsselung handelt es sich um Verfahren, die nicht in erster Linie auf Mathematik, sondern auf physikalischen Effekten basieren, um Daten verschlüsselt zu übertragen. Theoretisch sind derartige Systeme nach den Gesetzen der Physik absolut sicher und können nicht abgehört werden. In der Praxis gibt es jedoch zahlreiche Probleme. So muss für erfolgreiche Quantenkryptographie ein einzelnes Teilchen - etwa ein Photon - ungestört und in kontrollierter Weise vom Absender zum Empfänger übertragen werden. Die in der Praxis eingesetzten Systeme, die man teilweise bereits kaufen kann, übertragen hier in der Regel mehr als ein Teilchen. Damit geht allerdings die absolute Sicherheit verloren.

Was hat es mit den Quantencomputern der Firma D-Wave auf sich?

Die kanadische Firma D-Wave forscht seit einiger Zeit an Quantencomputern, die angeblich bereits mit 128 Bit rechnen, und verkauft diese auch. D-Wave hat dabei einige namhafte Partner für sich gewinnen können, darunter Google, die Nasa und die Firma Lockheed Martin. Der MIT-Professor Scott Aaronson bezeichnet sich als "Chefkritiker von D-Wave" und hat große Zweifel an den Forschungsergebnissen von D-Wave. Er schreibt darüber regelmäßig in seinem Blog.

Für die Kryptographie ist die Entwicklung von D-Wave allerdings uninteressant, denn das System von D-Wave - selbst wenn es funktioniert - ist kein universeller Quantencomputer. Der Algorithmus von Shor, der Public-Key-Verfahren angreifen kann, lässt sich auf den Systemen von D-Wave nicht ausführen.

Fazit

Die NSA forscht an Quantencomputern, was kaum jemanden überraschen kann. Sie steht dabei allerdings vor denselben Problemen wie die Forschung an Universitäten und anderen öffentlichen Forschungseinrichtungen: Der Bau eines großen Quantencomputers ist eine enorm schwierige Angelegenheit. So schwierig, dass niemand weiß, ob es jemals einen Quantencomputer geben wird, der in der Praxis eingesetzte Verschlüsselungsverfahren angreifen kann. Sollte es jemals gelingen, so werden bis dahin vermutlich noch Jahrzehnte vergehen. Es ist nicht anzunehmen, dass es der NSA - oder irgendeiner anderen Institution - gelingt, einen Quantencomputer zu bauen, ohne dass die entsprechenden Fortschritte in der Forschung öffentlich bekanntwerden.

Die Forschung an Algorithmen, die Sicherheit vor Quantencomputern bieten, ist sinnvoll und sollte mehr Aufmerksamkeit erfahren. Sie ist aber noch weit davon entfernt, praktisch einsetzbare Technologien zu liefern, die ähnlich vertrauenswürdig sind wie die heute eingesetzten Public-Key-Verfahren.

 Warum ist der Bau von Quantencomputern so schwer?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

tibrob 14. Jan 2014

Selbst wenn Quantencomputer in den nächsten 20 Jahren "entwickelt" werden, bleibt es über...

tibrob 14. Jan 2014

Selbst wenn ... müssten deine Daten es wert sein, entschlüsselt zu werden, was bei 99...

PeterGriffing 08. Jan 2014

Ja, Bitcoin ist nicht 100% sicher und Quantencomputer könnten den Untergang des Bitcoin...

Julius Csar 08. Jan 2014

Es dürfte allgemein bekannt sein, dass Analogrechner bei Rechenaufgaben sehr viel...

Julius Csar 08. Jan 2014

Was ich mich frage: wie können die beim Knacken sicher sein, richtig geknackt zu haben...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

    •  /