Abo
  • Services:

Photonenquelle im Eigenbau

Der große Vorteil des Boson Sampling mit Licht ist, dass in dem Aufbau nur einfache, passive optische Teile benötigt werden, deren Eigenschaften sich nicht ändern müssen, während die Photonen mit Lichtgeschwindigkeit den Versuchsaufbau durchqueren. Die Idee dahinter ist es, mehrere voneinander unabhängige, aber nicht unterscheidbare Photonen gleichzeitig durch eine optische Anordnung in ein Interferometer mit mehreren Ausgängen laufen zu lassen. Am Ende messen Detektoren an jedem Ausgang des Interferometers, ob Photonen angekommen sind und ob sie tatsächlich gleichzeitig eintrafen.

Stellenmarkt
  1. ene't GmbH, Hückelhoven
  2. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz

Die nötigen Detektoren gab es schon. Aber eine Lichtquelle, die für das Experiment gut genug kontrollierbar ist, musste erst noch entwickelt werden. Das Licht muss aus unterschiedlichen Quellen kommen, die tatsächlich unabhängig voneinander gezielt einzelne Photonen mit der gleichen Wellenlänge abgeben und in einen Lichtleiter einkoppeln können. Ein Laser kann das nicht leisten. Er erzeugt Licht durch stimulierte Emission angeregter Atome. Aber es lässt sich nicht vorhersagen, wie viele Atome angeregt sind und wie viele davon zur Emission stimuliert werden.

Die Photonen kommen aus Mikrosäulen mit Quantenpunkten

Die Forscher mussten deshalb zunächst eine geeignete Lichtquelle selbst entwickeln und stellten 2015 die ersten Prototypen zur Erzeugung der Photonen vor. Das Mittel der Wahl waren Quantenpunkte in wenige Mikrometer großen transparenten Säulen, die mit herkömmlicher Halbleitertechnik auf einem Wafer erzeugt wurden und 2016 zu der nötigen Lichtquelle weiterentwickelt wurden, die für die Einkopplung des Lichts in Glasfasern und den Aufbau des Experiments geeignet waren.

Die Optik wird so gewählt, dass nicht vorherbestimmt werden kann, welche Photonen welchen Weg nehmen. Zur Berechnung der Wahrscheinlichkeit, mit der die Photonen einen bestimmten Weg nehmen, wird die Permanente einer Matrix benötigt. Der beste bekannte Algorithmus benötigt dafür rund 2^(n+1)*n^2 Rechenschritte. Also etwa 200.000 Rechenschritte, wenn zehn Photonen das Interferometer gleichzeitig durchqueren. Bei 20 Photonen sind es 200 Millionen Rechenschritte, für 30 Photonen werden schon zwei Billionen benötigt. Vor allem gibt es auch keine Abschätzung, die sich schneller berechnen lassen würde.

Der Rechner muss nur zählen können

Um die Permanente mit dem optischen Rechner zu bestimmen, muss dagegen nur gemessen werden, wie viele Photonen bei welchen Detektoren jeweils angekommen sind. Der Zeitaufwand dafür steigt nur linear, ist also viel geringer, und auch der Aufwand im Aufbau des nötigen Rechners steigt nicht exponentiell. Es ergibt sich aber ein Problem, das sich beispielsweise bei der Primfaktorzerlegung mit einem universellen Quantencomputer nicht stellen würde. Es gibt keinen anderen schnellen Weg, das Ergebnis zu überprüfen.

Während die Primfaktorzerlegung ein schwieriges Problem ist, ist es sehr einfach, Primfaktoren zu multiplizieren und zu überprüfen, ob die ursprüngliche Zahl dabei herauskommt. Bei der Bestimmung der Permanente einer Matrix sind die Forscher dagegen darauf angewiesen, dass der Computer richtig funktioniert, sobald die Berechnung zu komplex wird, um sie mit klassischen Supercomputern noch nachzuvollziehen. Aber es würde schon reichen zu beweisen, dass der optische Computer Berechnungen in kurzer Zeit durchführen kann, die klassische Computer an die Grenzen ihrer Fähigkeiten bringen.

Bevor die Forscher in dafür relevante Regionen vordringen, ist aber noch einiges zu tun. In ihren aktuellen Experimenten konnten sie nicht mehr als fünf Photonen erfolgreich gleichzeitig messen. Dabei war das Experiment aber noch auf einen möglichst einfachen Aufbau und noch nicht auf maximale Leistung getrimmt. Mit supraleitenden Detektoren und reflexionshemmenden Beschichtungen soll die gleiche Technik auch Messungen von bis zu 14 gleichzeitigen Photonen erlauben, und weitere Verbesserungen im Aufbau sind auch schon in der Entwicklung.

 Quantencomputer: Bosonen statt Qubits
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 4,99€
  3. 7,77€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

luzipha 09. Mai 2017

Das heißt dann, dass du dich ausschließlich dafür interessierst was gerade am Markt...

Frank... 05. Mai 2017

Nein. Die Antwort lautet klar Ja. ;) Ja, es hat funktioniert. (Auch mit 3 und 4 Photonen...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /