Abo
  • Services:

Quanta: Produktion von Apples 12-Zoll-Macbook-Air gestartet

Apples Auftragshersteller Quanta soll mit der Fertigung des Macbook Air mit 12-Zoll-Display und Core M begonnen haben. Die Serienfertigung ab Dezember spricht für einen Marktstart 2015.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Air 2013
Macbook Air 2013 (Bild: Apple)

Einem Bericht der Digitimes zufolge hat Quanta, der größte Notebook-Fertiger der Welt, die Produktion von Apples neuem Macbook Air aufgenommen und möchte bis November 2014 die Stückzahlen steigern. Passend dazu nennt das Wall Street Journal einen Termin für die Serienfertigung: Diese soll im Dezember anlaufen - der Verkaufsstart wäre damit erst Anfang 2015.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Apple könnte bei der nächsten Produktvorstellung am 16. Oktober nicht nur neue iPads ankündigen, sondern auch das schon länger diskutierte Macbook Air mit 12-Zoll-Display und höherer Bildschirm-Auflösung. Die aktuellen Modelle mit 11,6 sowie 13 Zoll haben nur 1.366 x 768 und 1.440 x 900 Pixel - das aktuelle Macbook Pro Retina zeigt 2.560 x 1.600 Bildpunkte (13 Zoll).

Da die Produktion seit ein paar Tagen laufen soll und das neue Macbook Air angeblich ohne Lüfter auskommt, könnte Apple auf ein oder zwei Modelle des Core M setzen. Mit diesen Chips wäre ein extrem flaches und passiv gekühltes Gerät möglich, eventuell dünner als Lenovos Yoga 3 Pro.

Denkbar ist auch, dass Apple bereits Zugriff auf die Broadwell-U hat. Ein solcher 15-Watt-Prozessor ist aber ungedrosselt ohne Lüfter kaum kühlbar, weswegen ein Core M wahrscheinlicher ist.

Im Frühling 2014 hatte Apple das bestehende Macbook-Air-Portfolio leicht überarbeitet, einem Haswell-Refresh-i5 unterzogen und den Preis des kleinsten 11,7-Zoll-Modells von 1.000 auf 900 Euro gesenkt. Vorgestellt wurde die letzte Generation des Macbook Air bereits im Juni 2013, die größte Neuerung war die drastisch verbesserte Akkulaufzeit aufgrund der Haswell-Prozessoren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

Walli981 11. Okt 2014

Das 12 Zoll wird wohl laut Gerüchten (ohne den Text gelesen zu haben) die 11 und 13er MB...

lostname 10. Okt 2014

Ich wüsste auch nicht wozu!?


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /