Abo
  • Services:

Qualtrics: SAP kauft für 8 Milliarden US-Dollar zu

SAP wird das US-Unternehmen Qualtrics kaufen, um den Druck auf den Konkurrenten Salesforce zu erhöhen. SAP wolle Qualtrics so weiterentwickeln, dass Umfragen angeboten werden könnten, die Kundenfeedback direkt in künftiges Produktdesign einfließen ließen, sagte SAP-Chef Bill McDermott.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualtrics-Anwendung
Qualtrics-Anwendung (Bild: Qualtrics)

SAP stimmte am Sonntagabend zu, Qualtrics International für 8 Milliarden US-Dollar zu kaufen. Das Marktanalysen-Startup wurde wenige Tage vor dem geplanten Verkauf von Aktien vom Markt genommen. SAP setzt auf den Bereich, um bei Customer Relationship Management Software (CRM) stärker zu werden, wo Salesforce.com die Führung hat.

Stellenmarkt
  1. reichelt elektronik GmbH & Co. KG, Sande
  2. MÜNCHENSTIFT GmbH, München

Das Unternehmen beabsichtige, die Analysefunktionen von Qualtrics so zu verbessern, dass Umfragen angeboten werde könnten, die Unternehmen zur Bewertung des Kundenfeedbacks verwenden, um zukünftiges Produktdesign sowie Marketingaktivitäten zu unterstützen, sagte der Vorstandsvorsitzende von SAP Bill McDermott in einem Interview. Qualtrics ist im sogenannten Bereich Softwarebereich Experience Management (XM) aktiv.

Die Akquisition ist nach dem Kauf von Concur Technologies für 8,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 die zweitgrößte Übernahme von SAP.

Qualtrics hatte im vergangenen Monat angekündigt, Aktien öffentlich  zu verkaufen. Dies war für diesen Donnerstag geplant, sagte Firmenchef Ryan Smith. Das Unternehmen erwartete eine Bewertung von "weit oberhalb von 5 Milliarden US-Dollar", sagte Smith. Laut McDermott war das Angebot 13fach überzeichnet. "Wir dachten nicht, dass es so laufen würde", sagte Smith über die Übernahme.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2018 erzielte Qualtrics einen Umsatz von 289,57 Millionen US-Dollar, ein Anstieg von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im gleichen Zeitraum erzielte das Unternehmen einen operativen Gewinn von 2,3 Millionen US-Dollar.

Qualtrics hatte im April 2017 eine Bewertung von 2,5 Milliarden US-Dollar, nachdem es 180 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

norbertgriese 12. Nov 2018

Entweder ein Panikkauf wegen Salesforce Mitbewerber oder die Manager spielen zusammen...

minnime 12. Nov 2018

Oh, ja stimmt, da habe ich mich vertan, zum Glück nicht viel, nur um den Faktor 1000 und...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /