Abo
  • Services:
Anzeige
Qualitätsstudie 2013: Bundesnetzagentur startet zweite Studie zur echten Datenrate
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Qualitätsstudie 2013 Bundesnetzagentur startet zweite Studie zur echten Datenrate

In einer zweiten Runde will die Bundesnetzagentur feststellen, ob die tatsächliche Datenrate beim Endnutzer immer noch so weit von den Versprechungen der Internetprovider entfernt ist.

Anzeige

Die Bundesnetzagentur hat am 24. Juli 2013 eine neue bundesweite Messkampagne gestartet, bei der Internetnutzer die Geschwindigkeit ihres Breitbandanschlusses überprüfen können. Die Ergebnisse der Messungen sind für die zweite Studie zur Dienstequalität von Internetzugängen in Deutschland vorgesehen. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Bundesnetzagentur eine solche Kampagne durchgeführt und die Ergebnisse im April 2013 veröffentlicht.

Das Ergebnis der ersten Studie: Nicht einmal jeder fünfte Internetnutzer (19,5 Prozent) hat die vertraglich vereinbarte "Bis zu"-Bandbreite auch tatsächlich gemessen. Knapp 69,2 Prozent erreichten nur die Hälfte der versprochenen Obergrenze. Der Studie liege mit knapp einer viertel Million ausgewerteter Messungen eine äußerst umfangreiche Datenbasis zugrunde, so der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Die neue Studie soll nun "Rückschlüsse auf mögliche Verbesserungen seit dem vergangenen Jahr liefern." Messungen erfolgen über eine deutschlandweite Messplattform, und über eine Software, die Endkunden über das Internet nutzen.

Das Bundeswirtschaftsministerium wollte sich dafür einsetzen, dass Internetprovider die zugesagten Datenübertragungsraten auch einhalten oder die Werbeaussagen anpassen.

"Die Unternehmen stehen nun in der Pflicht, die Versorgung ihrer Kunden ihren vertraglichen Zusagen entsprechend zu verbessern oder zumindest im Vertrag deutlich zu machen, welche Bandbreiten tatsächlich erreicht werden können", erklärte das Ministerium. Falls erforderlich, könne die Bundesnetzagentur wie im Telekommunikationsgesetz vorgesehen "Mindestanforderungen an die Dienstequalität auch verbindlich festlegen. Das Bundeswirtschaftsministerium wird sich für den effizienten Einsatz dieser Mittel starkmachen."


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 26. Jul 2013

Wobei man da halt auch Pech haben kann, mein Modem synchronisiert bei VDSL auf 51392...

Skaarah 26. Jul 2013

Laut deren Seite sind deren Server aber für bis zu 200MBit Leitungen ausgelegt, also...

JensM 25. Jul 2013

Wie? Es gibt noch mehr als apple.com mit iTunes Plugin und Quicktime Plugin? Achja...

gonade 24. Jul 2013

Das Javazeug tut immer noch nicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Services mpsna GmbH, Herten
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 49,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  2. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  3. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  4. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  5. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  6. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  7. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  8. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  9. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  10. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Sinnfrage

    motzerator | 14:59

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Johnny Cache | 14:59

  3. Re: Der starke Kleber

    iKnow23 | 14:58

  4. IP-Sperren SIND Netzsperren!

    Vögelchen | 14:56

  5. Es ist erstaunlich, dass...

    Vögelchen | 14:51


  1. 14:28

  2. 13:28

  3. 11:03

  4. 09:03

  5. 17:43

  6. 17:25

  7. 16:55

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel