Abo
  • Services:

Qualitätssiegel: Razer kauft George Lucas' THX

Einst für Star Wars gegründet, zwischenzeitlich im Besitz von Creative und nun Teil von Razer: THX wurde übernommen. Die Sound-Spezialisten zertifizieren Kinosäle und Komponenten.

Artikel veröffentlicht am ,
THX-Logo
THX-Logo (Bild: Razer)

Der Peripherie-Hersteller Razer, bekannt unter anderem für Mäuse und Tastaturen sowie die Blade-Spiele-Notebooks, hat THX übernommen. Welcher Preis für das Unternehmen, das hinter dem gleichnamige Qualitätssiegel steht, bezahlt wurde, teilte Razer nicht mit. CEO und Gründer Min-Liang Tan sagte aber, dass ihm das Logo und die Marke sehr wichtig seien.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Ursprünglich wurde THX Limited von George Lucas gegründet, damit der dritte Teil der ersten Star-Wars-Trilogie, Die Rückkehr der Jedi-Ritter, in den Kinos so klingt, wie er sich das vorgestellt hatte. Im Laufe der Jahre entwickelte sich THX zu einem Gütesiegel, das neben dem Ton auch weitere Merkmale zertifiziert. Zwischenzeitlich gehörte die Mehrheit von THX dem Soundkartenhersteller Creative. Es gibt von THX Hunderte von zertifizierten Lautsprechern, Receivern, PCs und sogar Spiele wie Medal of Honor Pacific Assault. Typisch für THX ist die "Deep Note".

Razer zufolge wird THX als eigenständiges Unternehmen bestehen bleiben und keiner der rund 50 Mitarbeiter entlassen. THX soll weiterhin Geräte und Kinos zertifizieren, wenngleich gerade bei Letzteren die Bedeutung zurückgegangen ist - daher soll nach China expandiert werden. Als weiteres Gebiet für THX sieht Min-Liang Tan die Themenfelder Surround-Sound und Virtual Reality. Razer hat ein eigenes VR-Headset namens OSVR HDK2 (Open Source Virtual Reality Hacker Dev Kit 2), jedoch ohne eigene Sound-Technik. Facebook etwa hatte für Oculus VRs Rift die 360-Audio-Spezialisten Two Big Ears übernommen.

Wir werden uns in den kommenden Tagen mit Min-Liang Tan treffen, um uns mit ihm über die THX-Übernahme zu unterhalten. Zwar stehen noch weitere Themen an, die unterliegen aber einer Sperrfrist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Moe479 19. Okt 2016

gewährleistung meinst du bestimmt, mit beweistlastumkehr nach 6 monaten ... wenn die...

/usr/ 18. Okt 2016

...the loudest noise of my childhood :D Jedes Mal, wenn NFSU2 wieder gestartet wird!


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /