Qualitätssicherung: Apple zieht Konsequenzen aus Bugs in iOS 13

Zahlreiche Fehler in iOS 13 sorgen für viele Updates durch Apple. Software-Chef Craig Federighi ist dies zuviel, er strukturiert die Entwicklung von iOS 14 um, damit Probleme frühzeitig erkannt werden können.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iOS 13 ist mit Fehlern durchsetzt.
iOS 13 ist mit Fehlern durchsetzt. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple überarbeitet seine Software-Testverfahren, nachdem im neuesten Betriebssystem iOS 13 und iPadOS zahlreiche Fehler aufgetaucht sind und versprochene Funktionen nicht verfügbar waren. Laut einem Bericht von Bloomberginformierte Software-Chef Craig Federighi seine Mitarbeiter in einem internen Kickoff-Meeting über die Änderungen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
Detailsuche

Demnach sollen die Entwicklungsteams von Apple sicherstellen, dass in den täglichen Testversionen unfertige oder fehlerhafte Funktionen standardmäßig deaktiviert sind. Die Tester können sie intern selektiv aktivieren und probieren, welche Auswirkungen damit auf das Gesamtsystem entstehen.

In iOS 13 zeigten sich zahlreiche Probleme, die durch Updates behoben werden konnten. Anfänglich stützte die Kamera-App gelegentlich ab, mit Exchange-Konten gibt es Schwierigkeiten und die Tastatur blieb manchmal hängen. Mit einem Trick konnte zudem der Sperrbildschirm in iOS 13 umgangen werden. So konnte auf das Adressbuch des Besitzers zugegriffen werden.

  • In Apples Karten-App können Nutzer sich jetzt auch in bestimmten Städten umschauen - unter anderem in San Francisco. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können uns wie bei Googles Street View umschauen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ebenfalls weiter verbessert hat Apple den Informationsgehalt und die Darstellung der Karten. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Porträtmodus können wir die Ausleuchtung des Gesichts steuern. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist außerdem der High-Key-Mono-Modus, der ein Porträt in Schwarzweiß und mit weiß getünchtem Hintergrund aufnimmt. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Galerie-App hat Apple unter anderem die Bearbeitungsfunktionen überarbeitet und neu gestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist auch die Darstellung der Bilder, hier die neue Tagesansicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Monats- ...
  • ... und Jahresansicht sieht jetzt anders aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Ebenso neu gestaltet hat Apple die Erinnerungen-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Termine und Sammlungen werden übersichtlicher angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Erstellen wir einen neuen Termin, können wir über eine Schnellzugriffsleiste einfach ein Datum oder einen Ort hinzufügen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nutzer können unter iOS 13 wieder Memojis von sich erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anpassungsmöglichkeiten sind zahlreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Die fertigen Memojis können unter iOS 13 auch als Sticker versendet werden, beispielsweise an Nutzer, die kein iPhone verwenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt bereits erste Apps, die Apples eigenes Anmeldesystem verwenden. (Screenshot: Golem.de)
In Apples Karten-App können Nutzer sich jetzt auch in bestimmten Städten umschauen - unter anderem in San Francisco. (Screenshot: Golem.de)

Zudem gab es in einer späteren iOS-13-Version das Problem, dass im Hintergrund laufende Apps oft innerhalb weniger Sekunden beendet wurden. Auch hier wurde ein Update hintergeht geschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flyns 24. Nov 2019

Zu Jobs Zeiten lief halt auch nicht alles rund. Es gibt das Gerücht, dass SJ bei der...

Eierspeise 23. Nov 2019

Afaik werden alle Browser unter iOS gezwungen, WKWebView zu verwenden. Also nur Safari...

Brainface 22. Nov 2019

zZz 22. Nov 2019

Was ist denn Deiner Meinung nach am aktuellen Prozess um Fehler zu melden, finde den gar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /