Qualitätssicherung: Apple zieht Konsequenzen aus Bugs in iOS 13

Zahlreiche Fehler in iOS 13 sorgen für viele Updates durch Apple. Software-Chef Craig Federighi ist dies zuviel, er strukturiert die Entwicklung von iOS 14 um, damit Probleme frühzeitig erkannt werden können.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iOS 13 ist mit Fehlern durchsetzt.
iOS 13 ist mit Fehlern durchsetzt. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple überarbeitet seine Software-Testverfahren, nachdem im neuesten Betriebssystem iOS 13 und iPadOS zahlreiche Fehler aufgetaucht sind und versprochene Funktionen nicht verfügbar waren. Laut einem Bericht von Bloomberginformierte Software-Chef Craig Federighi seine Mitarbeiter in einem internen Kickoff-Meeting über die Änderungen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
Detailsuche

Demnach sollen die Entwicklungsteams von Apple sicherstellen, dass in den täglichen Testversionen unfertige oder fehlerhafte Funktionen standardmäßig deaktiviert sind. Die Tester können sie intern selektiv aktivieren und probieren, welche Auswirkungen damit auf das Gesamtsystem entstehen.

In iOS 13 zeigten sich zahlreiche Probleme, die durch Updates behoben werden konnten. Anfänglich stützte die Kamera-App gelegentlich ab, mit Exchange-Konten gibt es Schwierigkeiten und die Tastatur blieb manchmal hängen. Mit einem Trick konnte zudem der Sperrbildschirm in iOS 13 umgangen werden. So konnte auf das Adressbuch des Besitzers zugegriffen werden.

  • In Apples Karten-App können Nutzer sich jetzt auch in bestimmten Städten umschauen - unter anderem in San Francisco. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können uns wie bei Googles Street View umschauen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ebenfalls weiter verbessert hat Apple den Informationsgehalt und die Darstellung der Karten. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Porträtmodus können wir die Ausleuchtung des Gesichts steuern. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist außerdem der High-Key-Mono-Modus, der ein Porträt in Schwarzweiß und mit weiß getünchtem Hintergrund aufnimmt. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Galerie-App hat Apple unter anderem die Bearbeitungsfunktionen überarbeitet und neu gestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist auch die Darstellung der Bilder, hier die neue Tagesansicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Monats- ...
  • ... und Jahresansicht sieht jetzt anders aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Ebenso neu gestaltet hat Apple die Erinnerungen-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Termine und Sammlungen werden übersichtlicher angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Erstellen wir einen neuen Termin, können wir über eine Schnellzugriffsleiste einfach ein Datum oder einen Ort hinzufügen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nutzer können unter iOS 13 wieder Memojis von sich erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anpassungsmöglichkeiten sind zahlreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Die fertigen Memojis können unter iOS 13 auch als Sticker versendet werden, beispielsweise an Nutzer, die kein iPhone verwenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt bereits erste Apps, die Apples eigenes Anmeldesystem verwenden. (Screenshot: Golem.de)
In Apples Karten-App können Nutzer sich jetzt auch in bestimmten Städten umschauen - unter anderem in San Francisco. (Screenshot: Golem.de)

Zudem gab es in einer späteren iOS-13-Version das Problem, dass im Hintergrund laufende Apps oft innerhalb weniger Sekunden beendet wurden. Auch hier wurde ein Update hintergeht geschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flyns 24. Nov 2019

Zu Jobs Zeiten lief halt auch nicht alles rund. Es gibt das Gerücht, dass SJ bei der...

Eierspeise 23. Nov 2019

Afaik werden alle Browser unter iOS gezwungen, WKWebView zu verwenden. Also nur Safari...

Brainface 22. Nov 2019

zZz 22. Nov 2019

Was ist denn Deiner Meinung nach am aktuellen Prozess um Fehler zu melden, finde den gar...

SVAEN-IO 22. Nov 2019

Naja was heißt unzuverlässiger...? Es wird ja als Feature verkauft: Autokorrektur in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /