Abo
  • Services:

Qualitätsprobleme: Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

Die Analoguhr Withings Activité mit eingebautem Fitnesstracker leidet unter deutlichen Qualitätsproblemen. Anwender berichten von häufigen Brüchen des Deckglases. In mindestens einem Fall führte das wohl zu Verletzungen. Der Hersteller hat Verbesserungen vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zerbrochene Withings Activité Pop
Zerbrochene Withings Activité Pop (Bild: gregpuls / unlockpwd.com)

Die Withings Activité Pop, ein Fitnesstracker mit Analoguhr, ist etwas einfacher gebaut als die 450 US-Dollar teure Analoguhr Activité, die in der Schweiz gebaut wird. Während Letztere mit einem Saphirdeckglas und einem Lederarmband ausgerüstet ist, verfügt die Pop nur über ein Kunststoffarmband und ein Stahlgehäuse mit Mineralglasabdeckung. Genau diese Mineralglasabdeckung ist offenbar fehlerhaft gearbeitet.

  • Withings Activité Pop (Bild: Withings)
  • Withings Activité Pop (Bild: Withings)
  • Withings Activité Pop (Bild: Withings)
  • Withings Activité Pop (Bild: Withings)
  • Withings Activité Pop (Bild: Withings)
  • Withings Activité Pop (Bild: Withings)
Withings Activité Pop (Bild: Withings)
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Nach einem Bericht von CNet ist nicht nur dem Tester der Website, sondern auch zahlreichen Besitzern der Uhr etwas passiert, was auf deutliche Qualitätsprobleme hinweist: Das Glas zerbrach. Nach Angaben von Withings wird die Withings Activité Pop in China hergestellt. Bei Exemplaren, die in Europa verkauft wurden, kam es zu Spannungen beim Einbau des stark gewölbten Glases, die durch das Uhrengehäuse übertragen wurden.

Nach Änderung des Produktionsprozesses sollen die Uhren nun fehlerfrei sein, behauptet der Hersteller gegenüber Cnet.

Auch in Deutschland traten Defekte bei Withings Activité Pop auf. Im Forum von Saturn.de meldeten sich mehrere Anwender, denen das Uhrglas nach kurzer Tragezeit zerbrochen ist. Einer berichtete, dass ihm das beim Schlafen passiert sein müsse und er sich an den Glasscherben verletzt habe.

Speicher zu klein

Kritisiert wird außerdem, dass die Fitnessdaten in der Uhr nur für ungefähr 38 Stunden Aktivität aufgezeichnet werden können, weil offenbar der Speicherplatz zu gering bemessen ist. Bei anderen Fitnesstrackern bis hin zum günstigen Mi Fit Armband von Xiaomi, das es hierzulande ab ungefähr 25 Euro gibt, lassen sich Daten von mehreren Wochen ohne Synchronisation speichern.

Die Pop besitzt drei Zeiger. Mit zweien wird wie bei normalen Analoguhren die Zeit angezeigt, während der dritte Zeiger eine Prozentanzeige abarbeitet. Damit wird die Erfüllung der selbstgesteckten Aktivitätsziele angezeigt.

Diese werden mit der iOS-App Withings Health Mate eingestellt und per Bluetooth 4.0 an die Uhr übermittelt. Synchronisiert werden können die Ergebnisse auch. Die Uhr ist laut Hersteller zudem ein Wecker und kann neben Lauf- auch Schwimmbewegungen erfassen. Darüber hinaus sollen die Bewegungen im Schlaf überwacht und ausgewertet werden können. Eine Android-App sei in Entwicklung.

Die Batterielaufzeit der Withings Activité Pop mit einer Knopfzelle soll bei acht Monaten liegen. Das Gehäuse ist bis 30 Meter Tiefe wasserdicht. Die Uhr kostet 150 Euro.

Qualitätsprobleme beim Schlafsensor Aura veranlassten Withings Chef Cedric Hutching schon dazu, eine öffentliche Entschuldigung zu veröffentlichen.

Andere Hersteller auch mit Qualitätsproblemen

Auch bei älteren Smartwatches von LG und Samsung gibt es Anwenderberichte, die auf schnellen Verschleiß, aber auch auf eine untaugliche Konstruktion hindeuten. Einige Besitzer der LG G Watch klagen über Probleme mit ihrer Android-Wear-Smartwatch: Die Ladepins sind schon jetzt korrodiert und lassen sich nicht mehr laden. Bei Samsungs Gear Live mit Android Wear sorgen bei einigen Anwendern abbrechende Halteschienen für das Ladekabel für Probleme.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

janpi3 30. Mär 2015

du hast noch nie im Leben einen chinesischen Produktionsbetrieb gesehen, wa? :D

Anonymer Nutzer 30. Mär 2015

Daher kauft man einfach eine Automatikuhr von einem der vielen traditionellen etablierten...

Moe479 30. Mär 2015

beim overhead für xml sind das dann ca. 2mb bei 2kb payload ... das kommt so schon...

crack_monkey 30. Mär 2015

Was? o_O Sorry verstehe den Satz nicht auch nicht mit der Überschrift.

Ipa 30. Mär 2015

Okay. Danke für die Erläuterung.


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /