Qualitätsmängel: iPad-3-Display doch nicht von Sharp

Apple hat sich für den Konkurrenten Samsung als Zulieferer des 9,7-Zoll-Displays mit 3,1 Megapixeln im neuen iPad entschieden. Sharp und LG Display sind wegen Qualitätsproblemen offenbar vorerst nicht dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad 3 mit Retina-Display und LTE
iPad 3 mit Retina-Display und LTE (Bild: Apple)

Das Display des iPad 3 stammt wegen Qualitätsproblemen doch nicht von Sharp und LG Display. Wie Vinita Jakhanwal, ein Analyst von iSuppli der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte, hat sich Apple für den südkoreanischen Konzern Samsung Electronics als Hauptlieferanten für das 9,7-Zoll-Display entschieden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Finanzservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

Das Tablet bietet eine vierfach höhere Bildschirmauflösung und stellt 2.048 x 1.536 Pixel beziehungsweise 3,1 Megapixel dar. Apples Bezeichnung Retina-Display bezieht sich darauf, dass bei normaler Betrachtungsdistanz das Auge keine einzelnen Pixel mehr erkennen kann.

Apple und Samsung: Gegner und Lieferpartner

"Die Displayspezifikationen des neuen iPads sind sehr anspruchsvoll wegen der sehr hohen Auflösung", sagte Jakhanwa. "Das Erreichen dieser hohen Auflösung ohne Kompromisse bei der Leistungsaufnahme und der Helligkeit bei Aufrechterhaltung von Apples Qualitätsstandards waren offenbar eine Herausforderung für LG Display und Sharp."

Die Branchenzeitung Digitimes hatte am 17. Januar 2012 berichtet, dass Apple den japanischen Elektronikkonzern Sharp und LG Display aus Südkorea als Lieferanten für das Display im nächsten iPad ausgewählt hätte.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple führt in mehreren Ländern eine juristische Auseinandersetzung mit Samsung um Patente und Urheberrechtsverletzungen bei Smartphones und Tablets. Daher werde Apple versuchen, sich beim iPad 3 nicht komplett von Samsung abhängig zu machen. LG Display und Sharp könnten daher im April 2012 damit beginnen, Displays für das neue iPad auszuliefern.

Nachtrag vom 15. März 2012, 0:14 Uhr

Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, soll LG Display doch iPad-3-Displays an Apple liefern.

Nachtrag vom 15. März 2012, 10:45 Uhr

Das neue iPad geht am 16. März 2012 jeweils um 8 Uhr Ortszeit in den Apple Retail Stores und dem Apple Online Store in Deutschland, Australien, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Japan, Kanada, Singapur, Schweiz und den USA in den Verkauf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Affenkind 15. Mär 2012

@Maxiklin: Sehe ich auch so. Schön geschrieben. :^) @Endwickler: Hö...?! Ich kenne auch...

linuxuser1 15. Mär 2012

Die Parallelen dazu müssen natürlich auch verdoppelt werden aber sonst ist es ja auch...

Affenkind 15. Mär 2012

Alles verarsche von den Medien. Die beiden sind beste Partner, ich glaube irgendwelchen...

My2Cents 15. Mär 2012

Naja, so 1-2 Wochen haben die CD-Laufwerke damals meistens schon funktioniert...

Tapsi 14. Mär 2012

Och da gibts schon ne Menge Firmen, die dir das Gegenteil beweisen. Es ist schon richtig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /