Abo
  • IT-Karriere:

Qualcomm Wireless N 1202: Killer-WLAN-Karte für Spieler und bessere Pings

Killer, ehemals Bigfoot Networks, hat eine WLAN-Karte angekündigt, die besonders für Spieler geeignet sein soll. Die 802.11n-Karte der Qualcomm-Tochter bietet Bluetooth und Dual-Band-WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue WLAN-Karte von Qualcomm für Spieler
Neue WLAN-Karte von Qualcomm für Spieler (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat die Killer-Wireless-N-1202-WLAN-Karte für Notebooks angekündigt. Vor allem in Spiele-PCs und Notebooks dürfte diese in Zukunft verwendet werden. Die Wireless-N-1202 ist eine Dual-Band-Karte - sie beherrscht sowohl 802.11b/g/n (2,4 GHz) als auch 802.11a/n (5 GHz). Dank der Dual-Band-Fähigkeit ist die Netzwerkkarte mit hochwertigen WLAN-Karten wie etwa Intels 5000er oder 6000er Serie vergleichbar. Intel bietet im Unterschied zur Killer bei einigen Varianten auch 3-x-3-WLAN und Datenraten bis 450 MBit/s an. Die Karten sind in Notebooks aber immer noch sehr selten zu finden. Die Killer-1202 ist eine 2-x-2-Karte mit 300 MBit/s Bruttodatendurchsatz.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Der Treiber der WLAN-Karte ist vor allem für Spieler optimiert worden. So verspricht der Hersteller eine "Advanced Stream Detection" und priorisiert so Pakete von Onlinespielen sowie Video- und Audiodaten. Mit "Visual Bandwidth Control" kann der Anwender zudem optisch beurteilen, welche Software Bandbreite nutzt und manuell bestimmte Anwendungen bevorzugen.

Der Bluetooth-Chip auf der WLAN-Karte wird per USB angebunden und bietet Bluetooth 4.0 als Standard. Der WLAN-Teil selbst ist per PCIe (Half mini card) angebunden. Ob sich die Karte zum Selbsteinbau eignet, ist unklar, da viele Notebookhersteller Fremdkarten sperren.

Wer will, der kann einen Rechner mit der Killer-Karte per Wake on WLAN oder Wake on Bluetooth aufwecken.

Killer ist seit August 2011 ein Teil vom Netzwerkspezialisten und Chipdesigner Qualcomm. Früher war die Firma als Bigfoot Networks bekannt und sorgte mit ihren Killer NICs für Aufsehen. Die Hardware der Firma wird vor allem in Spielerechnern verwendet.

Qualcomm hat seine Webseiten noch nicht aktualisiert. Auf der Killer-Webseite finden sich nur die älteren WLAN-n-Geräte 1102 (2 x 2) und 1103 (3 x 3). Das Datenblatt wurde aber schon bei SB Nation veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. (-12%) 52,99€

Elmenhorster 30. Mär 2014

Miracast sollte aber damit kein Problem sein.

tunnelblick 20. Apr 2012

nein, die der netzwerke! :) wenn man sich überlegt, wie sich ein ping zusammensetzt und...

fratze123 20. Apr 2012

Dadurch wäre die Aerodynamik nochmal 10% fluffiger. ^^


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /