Abo
  • Services:

Qualcomm Wireless N 1202: Killer-WLAN-Karte für Spieler und bessere Pings

Killer, ehemals Bigfoot Networks, hat eine WLAN-Karte angekündigt, die besonders für Spieler geeignet sein soll. Die 802.11n-Karte der Qualcomm-Tochter bietet Bluetooth und Dual-Band-WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue WLAN-Karte von Qualcomm für Spieler
Neue WLAN-Karte von Qualcomm für Spieler (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat die Killer-Wireless-N-1202-WLAN-Karte für Notebooks angekündigt. Vor allem in Spiele-PCs und Notebooks dürfte diese in Zukunft verwendet werden. Die Wireless-N-1202 ist eine Dual-Band-Karte - sie beherrscht sowohl 802.11b/g/n (2,4 GHz) als auch 802.11a/n (5 GHz). Dank der Dual-Band-Fähigkeit ist die Netzwerkkarte mit hochwertigen WLAN-Karten wie etwa Intels 5000er oder 6000er Serie vergleichbar. Intel bietet im Unterschied zur Killer bei einigen Varianten auch 3-x-3-WLAN und Datenraten bis 450 MBit/s an. Die Karten sind in Notebooks aber immer noch sehr selten zu finden. Die Killer-1202 ist eine 2-x-2-Karte mit 300 MBit/s Bruttodatendurchsatz.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Der Treiber der WLAN-Karte ist vor allem für Spieler optimiert worden. So verspricht der Hersteller eine "Advanced Stream Detection" und priorisiert so Pakete von Onlinespielen sowie Video- und Audiodaten. Mit "Visual Bandwidth Control" kann der Anwender zudem optisch beurteilen, welche Software Bandbreite nutzt und manuell bestimmte Anwendungen bevorzugen.

Der Bluetooth-Chip auf der WLAN-Karte wird per USB angebunden und bietet Bluetooth 4.0 als Standard. Der WLAN-Teil selbst ist per PCIe (Half mini card) angebunden. Ob sich die Karte zum Selbsteinbau eignet, ist unklar, da viele Notebookhersteller Fremdkarten sperren.

Wer will, der kann einen Rechner mit der Killer-Karte per Wake on WLAN oder Wake on Bluetooth aufwecken.

Killer ist seit August 2011 ein Teil vom Netzwerkspezialisten und Chipdesigner Qualcomm. Früher war die Firma als Bigfoot Networks bekannt und sorgte mit ihren Killer NICs für Aufsehen. Die Hardware der Firma wird vor allem in Spielerechnern verwendet.

Qualcomm hat seine Webseiten noch nicht aktualisiert. Auf der Killer-Webseite finden sich nur die älteren WLAN-n-Geräte 1102 (2 x 2) und 1103 (3 x 3). Das Datenblatt wurde aber schon bei SB Nation veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Elmenhorster 30. Mär 2014

Miracast sollte aber damit kein Problem sein.

tunnelblick 20. Apr 2012

nein, die der netzwerke! :) wenn man sich überlegt, wie sich ein ping zusammensetzt und...

fratze123 20. Apr 2012

Dadurch wäre die Aerodynamik nochmal 10% fluffiger. ^^


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /