Abo
  • Services:

Qualcomm: "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"

Qualcomm macht Ernst mit Windows 10 on ARM: Die US-Amerikaner designen Snapdragon-Chips für Notebooks, statt wie bisher überarbeitete Smartphone-SoCs zu verwenden. Nächstes Jahr könnten erste Geräte erscheinen, da die zweite Generation noch 2018 starten soll.

Ein Bericht von und veröffentlicht am
Ein aktueller Snapdragon 850
Ein aktueller Snapdragon 850 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Wer derzeit ein Convertible mit Windows 10 on ARM und Snapdragon-Chip kaufen möchte, hat hierzulande kaum Möglichkeiten. Die Geräte von HP und Lenovo gibt es in Deutschland nicht und Asus' Nova Go ist auf einige Filialen von Media Markt beschränkt. Im Hintergrund arbeiten Microsoft und Qualcomm samt ihren Partnern jedoch bereits an den Nachfolgern: In denen steckt der Snapdragon 850, ein überarbeiteter Snapdragon 845 - bekannt etwa aus dem Samsung Galaxy S9. Künftig wird Qualcomm jedoch dediziertes Silizium für Laptops entwickeln, das sagte uns Don McGuire, VP für Global Product Marketing.

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Der Snagdragon 835 im Nova Go von Asus, im Envy x2 (12e) von HP und im Miix 630 von Lenovo hat abseits einer gesteigerten thermischen Verlustleistung vergleichsweise wenig Optimierungen für Notebooks. Beim Snapdragon 850 hat Qualcomm hingegen weitere Anpassungen abseits der TDP vorgenommen, etwa eine höhere CPU-Frequenz. Bei einem Smartphone-Chip sind drei bis vier Watt für schnelle SoCs typisch, in einem Notebook können die Snapdragons auch sechs bis sieben Watt an thermischer Verlustleistung abgeben. Das lässt sich noch passiv kühlen, wie das lautlose Nova Go bei uns im Büro zeigt.

Für die absehbare Zukunft versprach Don McGuire, dass Qualcomm eigene parallele Roadmaps für Smartphone- und Notebook-Chips haben wird. Bis Ende 2018 möchte der Hersteller erstes Silizium ankündigen, welches dediziert für Laptops entwickelt wurde. Auf Nachfrage wollte sich McGuire nicht zum SDM1000 äußern, interne Dokumente legen aber nahe, dass es sich um einen 15-Watt-Chip mit schnellen Cortex-Kernen handelt. Da mit dem April 2018 Update von Windows 10 auch das Windows-ML-Framework für künstliche Intelligenz wie Alexa oder Cortana unterstützt wird, wollten wir wissen, wie Qualcomm zu AI-Hardware in Snapdragons steht. McGuire antwortete, dass dies künftig wohl gegeben sei.

Generell war das April 2018 Update wichtig, da es neben Windows ML noch den 64-Bit-Edge-Browser integrierte und nun das SDK für 64-Bit-Apps bereitsteht. Entsprechend kompilierte Programme sollen sich zügiger installieren lassen und schneller laden, ein bisheriger Kritikpunkt von Windows 10 on ARM. Überdies arbeitet Qualcomm an einer Portierung von Googles Chromium, um die Performance von unter anderem dem beliebten Chrome-Browser zu verbessern. Für Endkunden ist allerdings nicht auf den ersten Blick zu erkennen, welche Apps bereits für ARM64 neu compiliert wurden - mittelfristig dürften das aber die meisten sein.

Aus dem Start der Always Connected PCs im Februar oder März 2018 wurde bekanntlich nichts, in den USA aber sind die Geräte seit dem 4. Juni offiziell verfügbar und am 21. Juni erfolgte der Start bei JD.com in China. Neben Asus, HP und Lenovo wird Samsung als weiterer Partner ein Notebook mit Windows 10 on ARM anbieten, auch Dell arbeitet an einem Laptop. Wir erwarten Ankündigungen auf der Ifa im September.

Für den Snapdragon 850 verspricht Qualcomm eine um 30 Prozent höhere CPU/GPU-Leistung und eine um 20 Prozent längere Akkulaufzeit. Wir konnten auf der Computex 2018 vor wenigen Wochen ein Referenz-Gerät mit dem neuen Chip ausprobieren, auf dem Adobe Photoshop mit einem 8K-Foto flüssig bedienbar war. Ein 15-Watt-SoC samt angepassten Apps könnte daher tatsächlich eine ernsthafte Konkurrenz zu AMDs und Intels x86-Angeboten werden, gerade mit Always On und integriertem LTE-Modem.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 9,95€
  3. 19,95€
  4. (-56%) 10,99€

Achranon 09. Jul 2018

Schon der Name Always Connected ist geradezu ein Meisterwerk an marketingtechnischer...

cruse 06. Jul 2018

Excel, word, PowerPoint, photoshop, lightroom etc gibt es alles schon für android und...

ichbinsmalwieder 04. Jul 2018

Jo, und die Performance ist ja auch völlig egal...

ichbinsmalwieder 04. Jul 2018

Braucht nur kein Mensch. Entweder man hat ein internes LTE-Modem, dann interessiert...

nf1n1ty 30. Jun 2018

YMMD!!!


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /