Abo
  • Services:

Qualcomm: Windows Server soll auf ARM-Prozessoren laufen

Erst AMD und jetzt auch noch ARM: Windows Server und die Azure-Cloud sollen Qualcomms ARM-Server-Chips mit 48 Kernen unterstützen. Im Serverbereich könnte dadurch wieder ein fairer Wettbewerb entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Qualcomm Centriq 2400 wird in 10 nm gefertigt.
Der Qualcomm Centriq 2400 wird in 10 nm gefertigt. (Bild: Qualcomm)

Microsofts Softwareprodukt Windows Server und Azure-Cloud-Dienste sollen künftig mit ARM-Prozessoren betrieben werden können. Das gehe aus der langen Kooperation von Microsoft und Qualcomm hervor, heißt es in der Pressemitteilung. Konkret soll Windows Server für Qualcomms Centriq-2400-Chip kompatibel gemacht werden. Der Prozessor wurde erstmals im Dezember 2016 vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Windows Server für ARM-CPUs wie Qualcomms Centriq 2400 ist derzeit noch in der internen Entwicklung bei Microsoft unter Verschluss. Die Redmonder arbeiten seit längerem an der Unterstützung anderer Prozessorarchitekturen für relevante Dienste wie Microsoft Azure. Zum OCP US Summit 2017 hat Microsoft die Treiber- und Kernel-Unterstützung soweit fertiggestellt, dass eine laufende Demonstration von Windows Server auf Qualcomms ARM-CPU gezeigt werden konnte.

Der Centriq-2400-Prozessor verfügt über 48 Kerne und wird im 10-nm-Verfahren und in der 64-Bit-ARMv8-Architektur gefertigt. Die marktdominierenden x86-Prozessoren von Intel setzen zum Vergleich auf maximal 14 nm. Der Chip unterstützt maximal sechs Speicherkanäle für DDR4-2667-Arbeitsspeicher.

Die Hauptplatine misst 210 x 404 mm und soll in ein 19-Zoll-Standard-Rack mit einer Rack-Höhe von 1U hineinpassen. Qualcomm gibt auch eine Unterstützung von Schnittstellen wie NVMe und die Integration von Multi-Host-Netzwerkkarten an. Der Prozessor soll Teil der Microsoft-Version des Open Compute Projects, Project Olympus, werden und ergänzt damit die AMD-Naples-Prozessoren als Intel-Konkurrenz.

Vielfalt belebt den Wettbewerb

Besonders ist diese Vorstellung, da der Servermarkt von x86-Prozessoren wie etwa der Intels Xeon-Reihe dominiert wird. Die Unterstützung von ARM-CPUs im Serverbereich könnte neue Entwicklungsanstöße für schnellere Chips geben. Ähnliches kann auch für den Verbrauchermarkt gelten. Dafür hat Microsoft zum Beispiel einen x86-Emulator für Windows 10 auf ARM-Prozessoren in der Entwicklung. In der Vergangenheit hatte Microsoft mit Windows RT bereits versucht, Windows 8 für ARM-Prozessoren kompatibel zu machen. Der Erfolg blieb jedoch aus.

Wann Windows Server 2016 und Azure Cloud Services für ARM der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird, ist bisher noch unklar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 23,95€
  3. (-38%) 36,99€
  4. 46,99€

nille02 10. Mär 2017

Bei Webservern war es um die 30%. Bei KMUs wird es vermutlich nahe 99% liegen. Einzig...

mimimimi 09. Mär 2017

die eingesparten Kosten für die Hardware dann über das Lizenzmodell für den 2016er Server...

Kleba 09. Mär 2017

Da MS mit Windows 10 (bereits mit Windows 8 begonnen, aber erst mit 10 recht durchgehend...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /