Abo
  • Services:

Qualcomm: Windows-10-Notebooks mit Snapdragon-Chips noch 2017

Geht es nach Qualcomm, erscheinen innerhalb der kommenden Monate erste Mobile-Geräte mit ARM-basierten Snapdragon-SoCs und vollwertigem Windows 10. Möglich macht das eine entsprechende x86-Emulation von Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Ultra Mobile PC mit SD835 und Windows 10
Ultra Mobile PC mit SD835 und Windows 10 (Bild: Khiron-Sigma)

Qualcomm hat einen Zeitplan für ARM-basierte Windows-10-Notebooks vorgelegt: "Unser Snapdragon 835 wird in Mobile-Systemen mit Windows 10 stecken, die im vierten Quartal des Jahres erscheinen sollen", sagte CEO Steve Mollenkopf im Rahmen der Bekanntgabe der Zahlen zum ersten Quartal 2017. Von welchem Hersteller diese Geräte stammen, kündigte der Qualcomm-Chef allerdings nicht an. Bisher gibt es solch ein Notebook nicht, bei Indiegogo läuft aber eine - nicht erfolgversprechende - Kampagne für einen sogenannten UMPC (Ultra Mobile PC) namens Ks-Pro mit SD835 von Khiron-Sigma.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart

Windows 10 und Windows Server funktionieren momentan nur mit x86-basierten Prozessoren von AMD, Intel und Via. Microsoft arbeitet jedoch an einer x86-Emulation für ARM-basierte Chips, zu denen auch Qualcomms Snapdragons und Serverprozessoren wie die Centriq 2400 gehören. So soll unter anderem ein vollwertiger Desktop samt Photoshop flüssig nutzbar sein, wie Microsoft mit dem älteren Snapdragon 820 demonstrierte.

Windows RT war ein Flop

Das ist ein großer Unterschied zum eingestellten Windows RT samt Geräten wie dem Surface (2) RT und dem wenig verbreiteten Windows 10 Mobile, wenngleich Letzteres durch Ideen wie Microsofts Continuum-Dock oder HPs Lapdock zumindest ansatzweise in eine ähnliche Richtung geht. Es dürfte interessant werden, wie sich ARM-basierte Windows-10-Mobile-Systeme gegen Notebooks und Tablets mit günstigen x86-Chips wie AMDs Stoney Ridge und Intels Celerons positionieren - gerade preislich und auch von der Leistung her.

Einer der Vorteile der Snapdragons wäre, dass in den meisten Fällen Funktionen wie Blueooth und WLAN sowie ein LTE-Modem integriert sind. Bei x86-Prozessoren ist dies abseits der Atoms üblicherweise nicht der Fall, was höhere Kosten für die Systemhersteller nach sich zieht. Auch sind Mobile-Chips oft führend, wenn es um die Hardwarebeschleunigung hochauflösender Videos geht, derzeit etwa H.265-codiertes 4K-UHD-Material.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  2. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  3. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  4. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...

zampata 20. Okt 2017

Was hat du davon? Das seine Desaster wie mit Windows RT weil es die Anwendungen nicht...

Bigfoo29 22. Apr 2017

Naja, das kommt drauf an, auf welcher Ebene Du den Translator ansetzt. Wenn die...

sofries 21. Apr 2017

Der Weg wird eindeutig dahin führen, dass auch bei uns bald das Smartphone der einzige...

Buddhisto 21. Apr 2017

In Kombination mit continuum interessant, besonders wegen dem Trackpoint. Jetzt noch das...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /