Abo
  • IT-Karriere:

Qualcomm: Spracherkennung auf dem Gerät kommt ohne Cloud aus

Mit Hilfe von zwei neuronalen Netzen will Qualcomm ein Spracherkennungssystem entwickeln, das lokal auf dem Gerät und ohne Internetanbindung funktioniert. Trotzdem soll es zu 95 Prozent genau sein. Das Ziel: Hardware zu bauen, die sich an das Verhalten der Nutzer anpasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm entwickelt eine auf dem Gerät arbeitende Spracherkennung.
Qualcomm entwickelt eine auf dem Gerät arbeitende Spracherkennung. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Auf der Messe Deep Learning Summit in Boston hat Qualcomm sein Machine-Learning-System für Spracherkennung vorgestellt, das auf Endgeräten ohne Cloud-Anbindung funktioniert. Das ist insofern ungewöhnlich, als Kapazitäten dafür meist in einer wesentlich leistungsfähigeren Cloud-Infrastruktur liegen. Dort werden gesprochene Wörter anhand von Deep Learning analysiert und eine passende Antwort zurückgesendet.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. BWI GmbH, München

Das System besteht aus zwei neuronalen Netzen, wie das IT-Magazin Venturebeat berichtet. Dazu zählt ein Recurrent Neural Network (RNN), das selbst wiederum aus einem neuronalen Netz und einem zweiten prüfenden neuronalen Netz besteht. Die zweite Komponente ist ein herkömmliches neuronales Netz.

95 Prozent Genauigkeit

Qualcomm-Forscher Chris Lott sagte auf der Messe, dass das System bisher zu 95 Prozent genau sei. Allerdings gibt er nicht an, wie viele Trainingsdaten dafür zur Verfügung standen. Es wird dazu verwendet, Wörter und Sätze der Nutzer zu verstehen und in Befehle oder Text umzuwandeln. Lott sagte gegenüber Venturebeat auch: "Es lernt aus Mustern und der Nutzung des Gerätes. Es kann sein Verhalten dem Verhalten der Besitzer anpassen". Wie genau das funktionieren soll, sagte er aber nicht. Es ist wahrscheinlich, dass Qualcomm speziell dafür ausgelegte ARM-Chips entwickelt. Der chinesische Smartphonehersteller Huawei nutzt etwa einen dedizierten KI-Chip für Berechnungen.

Die Unabhängigkeit von der Cloud und damit von einem Unternehmen, das persönliche Daten wie Stimmmuster, Fotos oder andere Daten über die Nutzer sammelt, ist mit Sicherheit ein großer Vorteil einer lokal arbeitenden KI. Ein Nachteil: Die Menge an Daten, die neuronalen Netzen zur Verfügung steht, ist limitiert, so dass diese wohl nicht so genau wie das cloudbasierte Pendant arbeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

cahya 29. Mai 2018

Ja, ich habe DeepSpeech von Mozilla ausprobiert, nur meine Wörter kann sie nicht so gut...

Michael0712 29. Mai 2018

Das Problem dabei ist, dass die KI noch zu blöd ist.. "Hans Müller mobil anrufen...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /