• IT-Karriere:
  • Services:

Qualcomm: Spracherkennung auf dem Gerät kommt ohne Cloud aus

Mit Hilfe von zwei neuronalen Netzen will Qualcomm ein Spracherkennungssystem entwickeln, das lokal auf dem Gerät und ohne Internetanbindung funktioniert. Trotzdem soll es zu 95 Prozent genau sein. Das Ziel: Hardware zu bauen, die sich an das Verhalten der Nutzer anpasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm entwickelt eine auf dem Gerät arbeitende Spracherkennung.
Qualcomm entwickelt eine auf dem Gerät arbeitende Spracherkennung. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Auf der Messe Deep Learning Summit in Boston hat Qualcomm sein Machine-Learning-System für Spracherkennung vorgestellt, das auf Endgeräten ohne Cloud-Anbindung funktioniert. Das ist insofern ungewöhnlich, als Kapazitäten dafür meist in einer wesentlich leistungsfähigeren Cloud-Infrastruktur liegen. Dort werden gesprochene Wörter anhand von Deep Learning analysiert und eine passende Antwort zurückgesendet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Das System besteht aus zwei neuronalen Netzen, wie das IT-Magazin Venturebeat berichtet. Dazu zählt ein Recurrent Neural Network (RNN), das selbst wiederum aus einem neuronalen Netz und einem zweiten prüfenden neuronalen Netz besteht. Die zweite Komponente ist ein herkömmliches neuronales Netz.

95 Prozent Genauigkeit

Qualcomm-Forscher Chris Lott sagte auf der Messe, dass das System bisher zu 95 Prozent genau sei. Allerdings gibt er nicht an, wie viele Trainingsdaten dafür zur Verfügung standen. Es wird dazu verwendet, Wörter und Sätze der Nutzer zu verstehen und in Befehle oder Text umzuwandeln. Lott sagte gegenüber Venturebeat auch: "Es lernt aus Mustern und der Nutzung des Gerätes. Es kann sein Verhalten dem Verhalten der Besitzer anpassen". Wie genau das funktionieren soll, sagte er aber nicht. Es ist wahrscheinlich, dass Qualcomm speziell dafür ausgelegte ARM-Chips entwickelt. Der chinesische Smartphonehersteller Huawei nutzt etwa einen dedizierten KI-Chip für Berechnungen.

Die Unabhängigkeit von der Cloud und damit von einem Unternehmen, das persönliche Daten wie Stimmmuster, Fotos oder andere Daten über die Nutzer sammelt, ist mit Sicherheit ein großer Vorteil einer lokal arbeitenden KI. Ein Nachteil: Die Menge an Daten, die neuronalen Netzen zur Verfügung steht, ist limitiert, so dass diese wohl nicht so genau wie das cloudbasierte Pendant arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 4,99€
  3. 19,99
  4. 18,99€

cahya 29. Mai 2018

Ja, ich habe DeepSpeech von Mozilla ausprobiert, nur meine Wörter kann sie nicht so gut...

Michael0712 29. Mai 2018

Das Problem dabei ist, dass die KI noch zu blöd ist.. "Hans Müller mobil anrufen...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /