• IT-Karriere:
  • Services:

Qualcomm: Snapdragons für autonome Volkswagen und für AR-Brillen

Der Snapdragon 820A und das Snapdragon-Modem X16 fahren künftig bei VW-Fahrzeugen mit. Der neue Snapdragon 835 wird für ODGs Augmented-Reality-Smartglasses verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
ODGs R-9 genannte AR-Brille
ODGs R-9 genannte AR-Brille (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Qualcomm hat auf der Consumer Electronics Show 2017 in Las Vegas nicht nur den Snapdagon 835 vorgestellt, sondern zusammen mit ODG auch gleich erste Produkte in Form von Smartglasses. Im Bereich autonomes Fahren gibt es ebenfalls einen neuen Partner, denn Volkswagen wird ab 2019 den Snapdragon 820A hinters Steuer lassen - zumindest für Infotainment.

  • Qualcomm zeigt ein Smartphone mit SD835. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ODGs R-9 und R-8 nutzen den SD835. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ODGs R-9 genannte AR-Brille (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der SD820A wird von Volkswagen verwendet. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das X16-Modem kommt für Automotive. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Qualcomm auf der CES 2017 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
ODGs R-9 und R-8 nutzen den SD835. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Universität Ulm, Ulm

Von ODG kommen die R-9 und die R-8, zwei Augmented-Reality-Brillen. Das größere Modell soll ein Sichtfeld von 50 Grad (Field of View) aufweisen, das kleinere eines von 40 Grad - das entspricht Microsofts Hololens und ist etwa halb so viel wie bei einem HTC Vive oder Oculus Rift. Beide ODG-Smartglasses nutzen kein Kopfband, eine Brille passt nicht hinter die Gläser.

Das Bild wird durch zwei OLED-Panels erzeugt, pro Auge wird ein 1080p- (R-9) oder ein 720p-Modell (R-8) verwendet. Als Betriebssystem kommt das Android-basierte ReticleOS zum Einsatz. Vor Ort hatte ODG nur ein 360-Grad-Video als Demo, aber keine AR-Inhalte. Beide Brillen unterstützen Head-Tracking durch die üblichen Sensoren und Positional-Tracking durch integriere Kameras. Die ODG-Smartglasses sollen in den kommenden Monaten für 1.800 und für unter 1.000 US-Dollar für Entwickler verfügbar sein.

  • Qualcomm zeigt ein Smartphone mit SD835. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ODGs R-9 und R-8 nutzen den SD835. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ODGs R-9 genannte AR-Brille (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der SD820A wird von Volkswagen verwendet. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das X16-Modem kommt für Automotive. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Qualcomm auf der CES 2017 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Der SD820A wird von Volkswagen verwendet. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Volkswagen möchte ab 2019 den Snapdragon 820A für das Infotainment-System einsetzen. Der Automotive-Ableger des Snapdragon 820 wurde vergangenes Jahr auf der CES angekündigt, als erster Partner wurde Audi - allerdings mit dem Snapdragon 602A - genannt. Volkswagen wird in ungenannten Fahrzeugen den Snapdragon 820A samt integriertem X12-Modem verwenden.

Neuerdings wird aber auch das schnellere X16 als Option erarbeitet. Das Modem erreicht bis zu 1 GBit pro Sekunde im Downstream, eine passende Referenzplattform für Automotive befindet sich in der Vorbereitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 13,50€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 53,99€

Thobar 05. Jan 2017

Nicht den Sinn verändernde Schreibfehler darf man auch mal übersehen.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /