Abo
  • Services:
Anzeige
Die Krait-Kerne sind nach einer Giftnattern-Gattung benannt.
Die Krait-Kerne sind nach einer Giftnattern-Gattung benannt. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm Snapdragon: "Wir entwickeln auch zukünftig Krait-Kerne"

Bisher hat Qualcomm nur 64-Bit-SoCs auf Basis der Cortex-Kerne A57 und A53 angekündigt, in Zukunft soll es aber auch selbst entwickelte Krait-Kerne für die Snapdragons geben.

Anzeige

"Krait-Kerne sind nach wie vor eine wichtige Säule für unsere Snapdragons", sagte Qualcomms Marketing-Direktor Georg Schweighofer Golem.de und betonte: "Wir haben in der Vergangenheit schon immer einen Produktmix aus Standard-ARM und selbst entwickelten Kernen angeboten." Die für 2014 und 2015 angekündigten Snapdragons 810 (acht Kerne via big.LITTLE), 615 (acht Kerne), 808 und 610 (je sechs Kerne) sowie 410 (vier Kerne) seien daher nicht ungewöhnlich.

Diese SoCs nutzen die Cortex-Kerne A57 und A53, die auf der 64-Bit-Architektur ARMv8 basieren. Der letzte 32-Bit-Snapdragon, der 805, verwendet vier Krait-450-Kerne mit ARMv7-Architektur. "Es ist eine Entscheidung zugunsten von Time to Market, es bedeutet keine Abkehr von unseren eigenen Mikroarchitekturen", betonte Schweighofer.

Auch verweist er auf die bisher noch nicht verfügbaren 64-Bit-Betriebssysteme Android und Windows Phone. Die bisherigen Erfahrungen mit selbst entwickelten Kernen und den Standard-ARMv8-Snapdragons würde es Qualcomm zudem erleichtern, eine 64-Bit-Mikroarchitektur zu entwerfen. ARM vergibt eine Lizenz, Kerne wie den A57 verbauen zu dürfen und eine, die es den Herstellen gestattet, eigene Kerne zu entwickeln.

Die bisher angekündigten Snapdragons mit Cortex A57 und A53 werden im 20-Nanometer-Verfahren gefertigt, was die Möglichkeit bietet, bis zu acht Kerne zu verbauen. Wichtiger als eine reine Anzahl an Recheneinheiten ist für Qualcomm die hohe Integration: "Wir haben das Know-how im Haus und können es optimal verzahnen", sagte Schweighofer mit Blick auf die Adreno-GPUs, Fixed-Function-Units und Funkmodems.

Ein SoC mit allen Bestandteilen aus eigener Entwicklung bauen zu können, würde Platz und Energie sparen und ermögliche so günstigere Plattformen für Hersteller wie Nokia, in deren Lumias nur Snapdragons verbaut sind. Ein Aspekt ist zudem der Speichercontroller, der beim Snapdragon 810 erstmals Low-Power-DDR4-Speicher unterstützt.

"Für uns ist es wichtig, den Kunden die größtmögliche Flexibilität zu geben", erklärte Schweighofer. "Bei einem High-End-Chip mit neuester Technologie muss daher auch das Speicherinterface topaktuell sein." Geräte mit LP-DDR4 und Snapdragon 810 erwartet der Qualcomm-Manager für das erste Halbjahr 2015.

Bei der Frage, ob zukünftig die GPU eine immer bedeutendere Rolle in SoCs spielen wird, verweist Schweighofer auf ein balanciertes Design: "Wir setzen nicht auf einzelne Funktionsblöcke. Eine schnelle Grafikeinheit oder ein flotter Prozessor mit einem langsamen Modem bietet kein tolles Internet-Erlebnis, beispielsweise beim Surfen oder Videostreaming."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. censhare AG, München
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 39,99€
  2. 355,81€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: vergleich gegen Guetzli?

    My1 | 19:03

  2. Re: Gibt es doch schon seit Jahren kostenlos...

    css_profit | 19:03

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    My1 | 19:02

  4. Re: Eintritt

    Misel | 18:58

  5. Re: Smartphonespiele sind spaßig

    DetlevCM | 18:56


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel