Qualcomm: Snapdragon-SoCs bekommen neues Namensschema

Künftig sollen Qualcomms Mobil-Chips keine dreistelligen Nummern mehr tragen, sondern nach Serie und Generation bezeichnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Snapdragon-Logo auf Qualcomms Snapdragon-Smartphone
Das Snapdragon-Logo auf Qualcomms Snapdragon-Smartphone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Qualcomm hat angekündigt, dass die Snapdragon-Mobilprozessoren künftig neue Namen tragen werden. Der Hersteller wird die Chips nicht mehr wie bisher mit dreistelligen Nummern bezeichnen, sondern nach Serien und Generationen ordnen.

Auf dem kommenden Snapdragon Tech Summit könnte der erste Prozessor mit dem neuen Namensschema vorgestellt werden. Es könnte sich dabei um den Nachfolger des Snapdragon 888 handeln, Näheres hat Qualcomm allerdings noch nicht bekanntgegeben.

Das neue Schema orientiert sich an den Nummern der bisherigen Klassifizierungen: Chips der 8er-Serie stellen die Premiumklasse dar, die 7er-Serie ist die Oberklasse. Mit einer 6 bezeichnete Chips sind die Mittelklasse, während die 4er-Serie die Einsteigerklasse darstellt.

Neues Namensschema wirkt verwirrender als bisheriges

Ein Prozessor der zweiten Generation der 6er-Serie beispielsweise würde dann Snapdragon 6 Series Gen 2 heißen. Ob Qualcomm das neue Namensschema auch auf frühere Prozessormodelle anwenden wird oder mit den kommenden Modellen neu starten will, ist aktuell unklar.

Wie Qualcomm das Namensschema bei Serien mit mehreren aktuellen Prozessormodellen durchziehen will, ist bisher nicht bekannt. So gibt es etwa bei den aktuellen Prozessoren der 700er-Serie mehrere Modelle, die alle in einem Jahr herausgekommen sind. Das neue Namensschema macht tendenziell eher den Eindruck, als dass es in einem derartigen Fall mehr Verwirrung stiften würde, als für Klarheit zu sorgen.

Sollte Qualcomm künftig weiterhin mehrere Prozessoren der einzelnen Serien herausbringen, könnte der Hersteller diese mit Gen 1.1, Gen 1.2 und so weiter bezeichnen. Eine Namensgebung wie bisher mit unterschiedlichen Nummern erscheint im Vergleich dazu eindeutiger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /