Qualcomm: Snapdragon 780G verdoppelt AI-Geschwindigkeit

Die Premium-Klasse wird flotter: Mit dem Snapdragon 780G führt Qualcomm Funktionen ein, die bisher Highend-SoCs vorbehalten waren.

Artikel veröffentlicht am ,
Symboldbild eines Snapdragon-basierten Smartphones
Symboldbild eines Snapdragon-basierten Smartphones (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat den Snapdragon 780G (SM7350-AB) vorgestellt, den bisher schnellsten Chip der 700er-Klasse. Das SoC ist für Premium-Smartphones ausgelegt, die zwar weniger kosten als die Topmodelle, ihnen hinsichtlich der Features aber nahekommen.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant SAP Business Partner m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Assistenz Bereichsvorstand Vertrieb, Service und Technologie Exzellenz (m/w/d)
    DMG MORI Global Service GmbH, Pfronten
Detailsuche

Der Snapdragon 780G ist ein 5LPE-statt ein 7LPP-Design, das System-on-a-Chip wird von Samsung Foundry in einem EUV-Prozess mit extrem ultravioletter Belichtung gefertigt.

Wie schon schon beim Vorgänger, dem Snapdragon 768G, setzt Qualcomm auf acht CPU-Kerne in einer 1+3+4 statt 1+1+6 Konfiguration. Diese wird als Kryo 670 bezeichnet und setzt sich aus vier Cortex-A78 mit bis zu 2,4 GHz respektive bis zu 2,2 GHz und vier Cortex-A55 mit bis zu 1,9 GHz zusammen.

Doppelte AI-Geschwindigkeit und Triple-ISP

Laut Hersteller soll der Snapdragon 780G verglichen zum Snapdragon 768G eine um 40 Prozent höhere CPU-Leistung aufweisen, was angesichts des Sprungs von zwei Cortex-A76 auf zwei Cortex-A78 durchaus realistisch ist. Der Chip nutzt LPDDR4X-4266-Speicher, was vor allem der Adreno 642 genannten Grafikeinheit mit 50 Prozent Leistungsplus zugute kommt. Die unterstützt HDR10 sowie H.265- und VP9-Decoding für Spiele sowie Videos.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu ist der Hexagon 770 als integrierter DSP (Digital Signal Processor): Der hat eine schnellere Tensor- und eine flottere Scalar-Einheit sowie eigenen SRAM-Speicher. Somit soll die kombinierte Inferencing-Leistung für künstliche Intelligenz von 5,4 auf gleich 12 Teraops steigen, was gut für Fotos mit Computational Photography ist.

Passend dazu gibt es den Spectra 570 als ISP (Image Signal Processor), der schafft drei 25-Megapixel-Bilder in einem Rutsch. Alternativ wird eines mit 192 MPix geschossen oder ein 4K-Video aufgezeichnet und parallel dazu mit 64 MPix geknipst.

Weitere Bestandteile des Snapdragon 780G sind ein Snapdragon X53 für 5G mit bis zu 3,3 GBit/s im Downstream bei Sub 6 GHz respektive mmWave und ein Wi-Fi-6E-Subsystem mit 2x2-Antennenkonfiguration samt Bluetooth 5.2 inklusive Bluetooth LE für Audio. Qualcomm geht davon aus, dass der Snapdragon 780G ab dem zweiten Quartal 2021 in Smartphones stecken wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /