Qualcomm: Snapdragon 675 hat Cortex-A76-Kerne und 11LPP-Fertigung

Qualcomms neuer Chip für Smartphones ist schneller, als die Bezeichnung vermuten lässt: Der Hersteller setzt zwei modifizierte A76-Kerne ein, was untypisch für ein Mittelklasse-SoC ist und den Snapdragon 675 schneller macht als den Snapdragon 710. Zudem scheint Qualcomm wie Huawei spezielle Optimierungen für Spiele vorgenommen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto eines Snapdragon 845 - der Snapdragon 675 sieht ähnlich aus.
Foto eines Snapdragon 845 - der Snapdragon 675 sieht ähnlich aus. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat den 4/5G-Summit im chinesischen Peking für die Vorstellung des Snapdragon 675 für Smartphones genutzt. Das System-on-a-Chip ist dem Name nach ein Mittelklasse-Modell, zumindest die CPU-Geschwindigkeit fällt aber höher und vor allem moderner aus, als es die Bezeichnung vermuten lässt. Üblicherweise führt Qualcomm neue CPU-Kerne bei High-End-SoCs ein, weshalb die Kryo 460 des Snapdragon 675 ziemlich ungewöhnlich sind.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d)
    Hedelius Maschinenfabrik GmbH, Meppen
  2. Systemadministrator (m/w/d) Schwerpunkt Microsoft 365
    Block Systems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Hinter den beiden Kryo 460 verbergen sich zwei modifizierte Cortex-A76, also dem aktuellen Kern-Design des britischen IP-Entwicklers ARM. Die Kryo 460 takten mit 2 GHz und werden von sechs Cortex-A55 mit 1,6 GHz ergänzt. Verglichen mit den Kryo 360 des Snapdragon 670, welche auf dem Cortex-A75 basieren und ebenfalls mit 2 GHz takten, verspricht Qualcomm eine Leistungssteigerung von 35 Prozent beim Webbrowsing. Praktisch sind die zwei Kryo 460 des Snapdragon 675 daher auch flotter als die beiden Kryo 360 des Snapdragon 710.

  • Präsentation zum Snapdragon 675 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon 675 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon 675 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon 675 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon 675 (Bild: Qualcomm)
Präsentation zum Snapdragon 675 (Bild: Qualcomm)

Die weitere Ausstattung des Snapdragon 675 umfasst eine Adreno 612 genannte integrierte Grafikeinheit, zu der sich Qualcomm nicht weiter geäußert hat. Das LTE-Modem ist ein Snapdragon X12, es schafft 600 MBit/s im Downstream und 150 MBit/s im Upstream. Das SoC wird bei Samsung im 11LPP-Verfahren (11 nm Low Power Plus) gefertigt. Laut den Südkoreanern sollen mit 11LPP gefertigte Chips eine um 15 Prozent höhere Schaltgeschwindigkeit bei einer 10 Prozent verringerten Fläche verglichen mit 14LPP (14 nm Low Power Plus) aufweisen.

Für den Chip nennt Qualcomm überdies um 90 Prozent verringerte Hänger oder Ruckler in Spielen. Diese sind extra angepasst, beispielsweise Pubg, weshalb wir ein Softwareverfahren ähnlich wie bei Huaweis GPU-Turbo erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Telekom gibt Fehler zu: Man hat zu lange auf das Kupferkabel gesetzt
    Telekom gibt Fehler zu
    Man hat zu lange auf das Kupferkabel gesetzt

    Der Chef für Kooperationen der Telekom findet erstmals kritische Worte. Er nahm an der Verabschiedung des Wilhelm.tel-Chefs teil, der Tim Höttges einen Schurken genannt hatte.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /