Abo
  • Services:

Qualcomm Sense ID: 3D-Fingerabdruckleser für Handys arbeitet mit Ultraschall

Qualcomm verspricht, Fingerabdrücke sicherer und zuverlässiger zu machen. Mit einem Ultraschallscanner im Smartphone soll ein schwer zu fälschendes Abbild des Fingers möglich werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomms Konkurrenz für Touch ID heißt Sense ID.
Qualcomms Konkurrenz für Touch ID heißt Sense ID. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm will eine neue Lösung für die biometrische Authentifizierung im Smartphone anbieten. Sense ID ist von der oberflächlichen Funktionsweise einem Fingerabdruckscanner ähnlich. Er soll aber dank Ultraschall selbst dann noch funktionieren, wenn sich Flüssigkeiten wie etwa Schweiß oder Handcreme auf dem Finger befinden. Mit dem Ultraschallscanner blickt der Scanner auf mehr als nur den reinen äußerlichen Fingerabdruck, der als vermeintlich unüberwindbare Sicherheitstechnik eingesetzt wird. Der Sensor sieht zudem auch Schweißporen sowie Tiefeninformationen und nutzt diese als Merkmal für eine Authentifizierung. Deswegen nennt Qualcomm die Technik auch einen 3D-Fingerabdruckscan.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

Qualcomm verspricht, dass die Technik nur sehr schwer zu überwinden ist. Absolute Sicherheit verspricht Qualcomm aber vorsichtshalber nicht. In der Theorie sollten sich abfotografierte Fingerabdrücke nicht zur Überwindung des Systems nutzen lassen, da ein Foto nur die Oberfläche des Fingers abbildet.

Üblichen Fingerabdrucklesern, auch in professionellen Umgebungen, sollte Qualcomms Sense ID deswegen überlegen sein. Die herkömmliche Technik ist schon lange nicht mehr sicher und selbst Apples hochauflösender Fingerabdruckleser wurde in sehr kurzer Zeit mit geringem Aufwand überwunden.

Bei der Integration von Sense ID muss ein Hersteller weniger Rücksicht auf das Gerätedesign nehmen. Der Scanner kann beispielsweise auch durch das Schutzglas eines Smartphones scannen. Auch hinter einer Stahl-, Aluminium- oder Plastikabdeckung könnte der Scanner versteckt werden.

Voraussetzung für Sense ID ist ein Gerät, das auf einer Qualcomm-Plattform aufbaut. Die ersten Geräte sollen im zweiten Halbjahr 2015 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Robert.Mas 02. Mär 2015

Öhm: "ZTE Grand S3 mit Augenscanner offiziell vorgestellt" http://www.mobiflip.de/zte...

Kaiser Ming 02. Mär 2015

könnte helfen

Robert.Mas 02. Mär 2015

Glaube die ersten Lumias hatten zumindest noch diese Kapazitiven Tasten. Aber klar, es...

igor37 02. Mär 2015

Stimmt schon, aber allein die Möglichkeit den Sensor durch das Gehäuse zu verwenden ist...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /