Abo
  • Services:

Qualcomm Quick Charge 4: In 5 Minuten den Smartphone-Akku zu 50 Prozent aufladen

Qualcomm verspricht, dass ein Smartphone in wenigen Minuten so schnell aufgeladen ist, dass der Nutzer es fünf Stunden lang verwenden kann. Quick Charge 4 benötigt USB Type C.

Artikel veröffentlicht am ,
Quick Charge 4
Quick Charge 4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Chiphersteller Qualcomm hat auf dem Snapdragon Tech Summit in New York City die neue Schnellladetechnik Quick Charge 4 für Smartphones vorgestellt. Gerätehersteller müssen hierfür den kommenden Snapdragon 835 und einen USB-Type-C-Anschluss verwenden, wie üblich sind auch zusätzliche PMICs notwendig. Anders als bisherige Quick-Charge-Versionen ist die vierte nicht mehr proprietär, sondern kompatibel zu USB Power Delivery.

Stellenmarkt
  1. Dederichs GmbH, Euskirchen
  2. Trinomica GmbH, Darmstadt

Qualcomm umschreibt die Schnellladetechnik mit 5 für 5 - gemeint ist, dass ein Akku in fünf Minuten so weit aufgeladen werden kann, dass das Smartphone dann wieder Energie für fünf Stunden hat.

Im Detail spricht Qualcomm davon, dass ein Akku mit 2.750 Milliamperestunden bei einer maximalen Betriebstemperatur von 40 Grad Celsius in besagten fünf Minuten auf 50 Prozent seiner nominellen Kapazität geladen wird. Beim bisherigen Quick Charge 3.0 nennt der Hersteller 70 Prozent in 30 Minuten. Direkt vergleichbar ist das allerdings nicht, da ein Akku zumeist gewollt keine lineare Ladekurve aufweist, sondern gegen Ende hin abflacht.

  • Zeitleiste bis hin zu Quick Charge 4 (Bild: Qualcomm)
  • Quick Charge 4 (Bild: Qualcomm)
  • Quick Charge 4 (Bild: Qualcomm)
  • Quick Charge 4 (Bild: Qualcomm)
  • Quick Charge 4 (Bild: Qualcomm)
  • Qualcomms Everett Roach stellte Quick Charge 4 vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Zeitleiste bis hin zu Quick Charge 4 (Bild: Qualcomm)

Wie bisher auch steuert ein Negotiation for Optimum Voltage (INOV) genannter Algorithmus, mit wie viel Energie der Akku im Smartphone aufgeladen wird - ein passendes Netzteil ist somit obligatorisch. Für Quick Charge 4 ist ein USB-Type-C-Anschluss notwendig, es werden Kabel unterstützt, die für 3 oder 5 oder mehr Ampere ausgelegt sind. Die Spannung kann bis zu 20 Volt betragen.

Eine Qualitätserkennung aufseiten des Smartphones und des Netzteils soll sicherstellen, dass beispielsweise keine zu hohe Stromstärke die Geräte beschädigt. Auch ein Schutz gegen zu hohe Spannungen oder Temperaturen wurde Qualcomm zufolge auf beiden Seiten implementiert.

  • Zeitleiste bis hin zu Quick Charge 4 (Bild: Qualcomm)
  • Quick Charge 4 (Bild: Qualcomm)
  • Quick Charge 4 (Bild: Qualcomm)
  • Quick Charge 4 (Bild: Qualcomm)
  • Quick Charge 4 (Bild: Qualcomm)
  • Qualcomms Everett Roach stellte Quick Charge 4 vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Qualcomms Everett Roach stellte Quick Charge 4 vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Unterm Strich gibt der Hersteller an, Quick Charge 4 lade Smartphones bei einer bis zu 5 Grad Celsius geringeren Temperatur, die Schnellladetechnik sei bis zu 20 Prozent schneller und dabei bis zu 30 Prozent effizienter.

Geräte mit dem Snapdragon 835 und Quick Charge 4 erwartet Qualcomm im ersten Halbjahr 2017. Wie üblich dürften weitere Ankündigungen auf der Consumer Electronics Show im Januar und im Februar auf dem Mobile World Congress erfolgen. Wir berichten direkt von beiden Messen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 208,71€ für Prime-Mitglieder

Labbm 17. Nov 2016

Ist mir eigentlich wurscht, hab auch mit quick charge 2 meinen Akku binnen 6 Monaten...

schily 17. Nov 2016

Es wären 66 W und damit 16,5 Ampere bei 4V.

Robert.Mas 17. Nov 2016

Kein Problem: "Mit Quick Charge 4.0 kehrt Qualcomm zudem von seinen proprietären Methoden...

M.P. 17. Nov 2016

Mach die Hinterleuchtung des Smartphone Displays aus, klappe das Display aus dem...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /