• IT-Karriere:
  • Services:

Qualcomm: Power Rangers auf Snapdragon 835 in 4K-VR

Gemeinsam mit Lionsgate hat Qualcomm eine VR-Demo von Power Rangers vorgeführt. Als Plattform diente ein Prototyp-Smartphone mit dem neuen Snapdragon 835 und einem 4K-UHD-Display. Obendrein wird Positional Tracking unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
VR-Halterung im Power-Rangers-Look mit SD835-MDP
VR-Halterung im Power-Rangers-Look mit SD835-MDP (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Anfang der 1990er Jahre waren sie die Stars vieler Kinder und Jugendlicher: die Power Rangers mit ihren mächtigen, Zords genannten, Kampfrobotern. Wir hatten auf der Consumer Electronics Show 2017 in Las Vegas kurz die Gelegenheit, in die Rolle eines der Charaktere zu schlüpfen - virtuell, versteht sich.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn

Umgesetzt wurde die Demo von Lionsgate, Qualcomm und Reel FX. Statt das bisherige VR820-Referenz-Headset zu verwenden, kam eine MDP (Mobile Development Platform) zum Einsatz. In unserem Fall war das ein 5,5-Zoll-Smartphone mit dem neuen Snapdragon 835, welcher die mit der Unity-Engine erstellten Szenen berechnete. Das OLED-Panel des Geräts löste mit 3.840 x 2.160 Pixeln bei 60 Hz auf, die Darstellung erfolgte aber in hochskaliertem 1080p. Ein Fliegengittereffekt war fast nicht auszumachen.

  • MDP mit SD835 und Power Rangers (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • MDP mit SD835 und Power Rangers (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • MDP mit SD835 und Power Rangers (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • MDP mit SD835 und Power Rangers (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • MDP mit SD835 und Power Rangers (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • MDP mit SD835 und Power Rangers (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • MDP mit SD835 und Power Rangers (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • MDP mit SD835 und Power Rangers (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
MDP mit SD835 und Power Rangers (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Wie bei vielen kommenden mobilen Lösungen, etwa Oculus VRs Santa Cruz genanntem Prototyp, wurde auch bei der MDP-Demo die integrierte Kamera für Positional Tracking eingesetzt. Dabei fehlen externe Laserboxen oder Infrarotsensoren, stattdessen findet Inside-out-Tracking statt. Das klappte vor Ort trotz Dunkelheit recht gut, wir konnten einige Schritte durch eine virtuelle Höhle mit einem Zord-Kampfroboter machen. Wirklich präzise war unsere Orientierung im Raum aber nicht.

Das eher comichafte Aussehen wirkte in Kombination mit den dreidimensionalen Soundeffekten per Kopfhörer stimmig, die Grafik an sich war der Rechenleistung des Snapdragon 835 angemessen. Die Inhalte lehnen sich optisch an den kommenden Feature-Film mit den Power Rangers an, der Ende März 2017 in die Kinos kommt. Mit dabei ist unter anderem Naomi Scott als Pink Ranger, die neben Matt Damon in The Martian zu sehen war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)

pigzagzonie 06. Jan 2017

Hast du eines der beiden hochwertigen Headsets? Bei der Vive wird es wenigstens im...

hhf1 05. Jan 2017

Aha - ok. Danke!


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /