Abo
  • Services:

Qualcomm: Kommerzielles LTE-Netz erreicht fast 1 GBit/s

Ganz ohne 5G schafft LTE eine Datenrate von 979 MBit/s. Megafon, Nokia und Qualcomm haben das gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Megafon in Russland
Technik bei Megafon in Russland (Bild: Megafon)

Der russische Mobilfunkbetreiber Megafon hat in seinem kommerziellen Netzwerk eine Datenrate von 979 MBit/s erreicht. Das gab der Entwickler von Chipsätzen Qualcomm am 8. August 2017 bekannt. In der Demo wurde der Nokia Air Scale Systembaustein sowie das Sony Xperia XZ Premium eingesetzt, das von der Qualcomm Snapdragon 835 mit X16 LTE angetrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Um die Geschwindigkeit von 979 MBit/s zu erreichen, wurden 3x Carrier Aggregation mit zwei 20 MHz 2600 FDD und ein 20 MHz 1800 FDD, 256 QAM und 4 x 4 MIMO Technologien eingesetzt. Nokia-Flexi-Multiradio-Module wurden als Basisstation verwendet. Diese fänden sich in den meisten der Moskauer MegaFon Niederlassungen. Zudem wird Nokia-AirScale-Ausstattung genutzt.

Das integrierte Modem ist ein Snapdragon X16, es bietet dreifache Carrier-Aggregation mit einer Modulation von 256 QAM, 4 x 4 MIMO mit vier Antennen und LTE im WLAN-Spektrum mit LTE-U (Unlicensed) oder LAA (Licensed Assisted Access). Dadurch wird ein Downstream von bis zu 1 GBit/s erreichbar, der Upstream beträgt bis zu 150 MBit/s.

Alexej Semenov, Direktor der Megafon der Stolichny-Niederlassung sagte: "Wir haben die Infrastruktur vorbereitet und das maximale Potenzial des Frequenzspektrums des Unternehmens genutzt. Gleichzeitig haben wir die Datenübertragungsraten stetig erhöht. Im vergangenen Jahr bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Moskau haben wir 450 MBit/s gezeigt und im Mai bei SPIEF (St. Petersburg International Economic Forum) haben wir einen Geschwindigkeitsrekord gesetzt und heute haben wir 979 MBit/s mit einem Smartphone in einem kommerziellen Netzwerk erreicht." Das Team entwickle weiterhin innovative Lösungen für modernste Netzwerkdienste.

Qualcomm, EE und Sony Mobile hatten im Juli 2017 im Londoner Wembley-Stadion hohe Datenübertragungsraten mit LTE demonstriert. Es seien Download-Geschwindigkeiten von 750 MBit/s und Upload-Raten von 110 MBit/s erreicht worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Gandalf2210 09. Aug 2017

Wieso steigert sich durch mimo der gesamt Durchsatz? Können nicht zwei Geräte jeweils 2...

DerDy 09. Aug 2017

Ne, Putin t angelt oben ohne. Hier der Beweis: http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /