Abo
  • Services:

Qualcomm: Klage gegen iPhone-Produktion und Verkauf in China

Qualcomm hat in China Klage gegen Apple eingereicht und will die Produktion sowie den Verkauf von iPhones im weltweit attraktivsten Markt stoppen. Damit spitzt sich der Konflikt zwischen den beiden Unternehmen weiter zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm hätte gerne, dass Apple in China keine iPhones mehr herstellen und verkaufen darf.
Qualcomm hätte gerne, dass Apple in China keine iPhones mehr herstellen und verkaufen darf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Chip-Hersteller Qualcomm hat vor einem Gericht in Peking eine Unterlassungsklage gegen Apple eingereicht. Diese sieht vor, dass Apple die Produktion und den Verkauf von iPhones in China stoppen soll, wie Bloomberg berichtet.

Apple soll Lizenzgebühren nicht zahlen

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Qualcomm zufolge soll Apple Technologien des Unternehmens verwenden, ohne dafür Lizenzgebühren zu zahlen. Dabei geht es offenbar um Patente bezüglich des Energiemanagements und der Touchscreen-Technologie Force Touch. Apple zufolge seien diese Technologien in den Verhandlungen der letzten Jahre allerdings nie angesprochen worden.

Unklar ist, in welche Richtung das Pekinger Gericht entscheiden wird. Sollte das Gericht Qualcomm recht geben, könnte dies starke Auswirkungen auf die chinesischen Auftragsfertiger haben, bei denen tausende Menschen angestellt sind. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass sich Apple in einem derartigen Fall durch die Zahlung von Patentgebühren mit Qualcomm einigen wird - und nicht sein Geschäft in einem der weltweit attraktivsten Märkte riskiert.

Konflikt scheint kein Ende zu nehmen

Die Klageeinreichung ist nur ein weiterer Schritt in einem seit längerem schwelenden Konflikt zwischen Qualcomm und Apple. Im Januar 2017 hatte Apple Qualcomm vorgeworfen, eine Milliarde US-Dollar nicht bekommen zu haben, da der Chip-Hersteller diese bewusst zurückhalte. Apple wollte das Geld zurückerlangen, da der Hersteller seiner Meinung nach zu viel an Lizenzgebühren gezahlt haben soll.

Anschließend hat Qualcomm eine Gegenklage eingereicht, in der das Unternehmen Apple Vertragsbruch vorwirft. Apple soll die Vertragsbedingungen absichtlich falsch interpretiert haben. Im Juli 2017 hat Qualcomm bereits in Deutschland Klage gegen Apple eingereicht, die einen Importstopp erwirken soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

Teebecher 05. Nov 2017

Na, so sicher, dass die nicht zu kaufen sind? :) https://www.heise.de/newsticker/meldung...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /