Abo
  • Services:

Qualcomm-Kauf: Broadcoms Angebot von 146 Milliarden ist noch zu wenig

Es könnte ein historischer Deal werden: Broadcom erhöht sein Angebot zum Kauf von Qualcomm auf 146 Milliarden US-Dollar. Trotzdem scheint das nicht genug zu sein. Broadcom vergesse bei dem Angebot den Wert, der durch den Kauf von NXP hinzugekommen sei, so der Übernahmekandidat.

Artikel veröffentlicht am ,
Broadcom will Qualcomm kaufen.
Broadcom will Qualcomm kaufen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

146 Milliarden US-Dollar will der US-amerikanische Chiphersteller für den Mitbewerber Qualcomm bezahlen. Das ist eine nochmalige Erhöhung des Angebots vom 5. Februar - um 26 Milliarden US-Dollar. Das Problem: Qualcomm will zu diesen Konditionen trotzdem nicht auf das Geschäft eingehen. In einer Stellungnahme schreibt Qualcomm-Vorstandschef Paul E. Jacobs: "Ihr Angebot unterbewertet den Materialwert von Qualcomm." Allerdings sei das Unternehmen bereit, sich erneut an einen Tisch mit dem Verhandlungspartner zu setzen.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Der Kaufpreis pro Anteil teilt sich laut Broadcoms Angebot in 60 US-Dollar in bar und zusätzlich 22 US-Dollar als Anteil in Broadcom-Aktien - insgesamt 82 US-Dollar pro Anteil. Broadcoms CEO Hock Tan sei ebenfalls bereit, sich noch einmal zu treffen. Allerdings sei das Angebot des Herstellers final. Beide Unternehmen beziehen sich in ihren Stellungnahmen dabei auch auf die Interessen ihrer jeweiligen Aktieninhaber.

Der Wert von NXP ist nicht mit einberechnet

Der Grund für die Ablehnung des Preises ist laut Qualcomm ein zu hohes Risiko einer fehlschlagenden Transaktion. Außerdem rechne der Wert von 146 Milliarden US-Dollar nicht den Nutzen mit ein, die Qualcomm sich durch den Kauf des Chipherstellers NXP erhofft. Zudem betragen die Schulden des Unternehmens laut dem Investmentportal Morningstar 22,8 Milliarden US-Dollar - teilweise sind diese durch den Kauf von NXP entstanden.

Sollte der Qualcomm-Kauf für 146 Milliarden US-Dollar wirklich ablaufen, wäre das eine der größten Übernahmen der IT-Branche. Zum Vergleich: Microsofts Kauf des Jobnetzwerkes Linkedin kostete 26,2 Milliarden US-Dollar. Dell bezahlte für die Akquise des Unternehmens EMC 67 Millarden US-Dollar - damals der größte IT-Deal. Es klingt allerdings momentan danach, dass Qualcomm so schnell nicht gekauft wird, zumindest nicht zu diesem Preis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

TrollNo1 12. Feb 2018

Mit dem Verkauf der Daten seiner Nutzer an die Werbeindustrie und jeden anderen, der...

Vögelchen 11. Feb 2018

Und was hätte die ;Menschheit davon? Nichts.

derJimmy 10. Feb 2018

Bei Intel geb ich dir Recht, bei Apple denke ich, dass sie da weit genug Abseits ihres...

derJimmy 10. Feb 2018

Siehe mein Post. Broadcom hat 2014/15 via Avago LSI geschluckt. LSI Networking...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /