Abo
  • Services:

Qualcomm-Kauf: Broadcoms Angebot von 146 Milliarden ist noch zu wenig

Es könnte ein historischer Deal werden: Broadcom erhöht sein Angebot zum Kauf von Qualcomm auf 146 Milliarden US-Dollar. Trotzdem scheint das nicht genug zu sein. Broadcom vergesse bei dem Angebot den Wert, der durch den Kauf von NXP hinzugekommen sei, so der Übernahmekandidat.

Artikel veröffentlicht am ,
Broadcom will Qualcomm kaufen.
Broadcom will Qualcomm kaufen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

146 Milliarden US-Dollar will der US-amerikanische Chiphersteller für den Mitbewerber Qualcomm bezahlen. Das ist eine nochmalige Erhöhung des Angebots vom 5. Februar - um 26 Milliarden US-Dollar. Das Problem: Qualcomm will zu diesen Konditionen trotzdem nicht auf das Geschäft eingehen. In einer Stellungnahme schreibt Qualcomm-Vorstandschef Paul E. Jacobs: "Ihr Angebot unterbewertet den Materialwert von Qualcomm." Allerdings sei das Unternehmen bereit, sich erneut an einen Tisch mit dem Verhandlungspartner zu setzen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe

Der Kaufpreis pro Anteil teilt sich laut Broadcoms Angebot in 60 US-Dollar in bar und zusätzlich 22 US-Dollar als Anteil in Broadcom-Aktien - insgesamt 82 US-Dollar pro Anteil. Broadcoms CEO Hock Tan sei ebenfalls bereit, sich noch einmal zu treffen. Allerdings sei das Angebot des Herstellers final. Beide Unternehmen beziehen sich in ihren Stellungnahmen dabei auch auf die Interessen ihrer jeweiligen Aktieninhaber.

Der Wert von NXP ist nicht mit einberechnet

Der Grund für die Ablehnung des Preises ist laut Qualcomm ein zu hohes Risiko einer fehlschlagenden Transaktion. Außerdem rechne der Wert von 146 Milliarden US-Dollar nicht den Nutzen mit ein, die Qualcomm sich durch den Kauf des Chipherstellers NXP erhofft. Zudem betragen die Schulden des Unternehmens laut dem Investmentportal Morningstar 22,8 Milliarden US-Dollar - teilweise sind diese durch den Kauf von NXP entstanden.

Sollte der Qualcomm-Kauf für 146 Milliarden US-Dollar wirklich ablaufen, wäre das eine der größten Übernahmen der IT-Branche. Zum Vergleich: Microsofts Kauf des Jobnetzwerkes Linkedin kostete 26,2 Milliarden US-Dollar. Dell bezahlte für die Akquise des Unternehmens EMC 67 Millarden US-Dollar - damals der größte IT-Deal. Es klingt allerdings momentan danach, dass Qualcomm so schnell nicht gekauft wird, zumindest nicht zu diesem Preis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 349€

TrollNo1 12. Feb 2018

Mit dem Verkauf der Daten seiner Nutzer an die Werbeindustrie und jeden anderen, der...

Vögelchen 11. Feb 2018

Und was hätte die ;Menschheit davon? Nichts.

derJimmy 10. Feb 2018

Bei Intel geb ich dir Recht, bei Apple denke ich, dass sie da weit genug Abseits ihres...

derJimmy 10. Feb 2018

Siehe mein Post. Broadcom hat 2014/15 via Avago LSI geschluckt. LSI Networking...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /