Abo
  • Services:

Qualcomm-Kauf: Broadcoms Angebot von 146 Milliarden ist noch zu wenig

Es könnte ein historischer Deal werden: Broadcom erhöht sein Angebot zum Kauf von Qualcomm auf 146 Milliarden US-Dollar. Trotzdem scheint das nicht genug zu sein. Broadcom vergesse bei dem Angebot den Wert, der durch den Kauf von NXP hinzugekommen sei, so der Übernahmekandidat.

Artikel veröffentlicht am ,
Broadcom will Qualcomm kaufen.
Broadcom will Qualcomm kaufen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

146 Milliarden US-Dollar will der US-amerikanische Chiphersteller für den Mitbewerber Qualcomm bezahlen. Das ist eine nochmalige Erhöhung des Angebots vom 5. Februar - um 26 Milliarden US-Dollar. Das Problem: Qualcomm will zu diesen Konditionen trotzdem nicht auf das Geschäft eingehen. In einer Stellungnahme schreibt Qualcomm-Vorstandschef Paul E. Jacobs: "Ihr Angebot unterbewertet den Materialwert von Qualcomm." Allerdings sei das Unternehmen bereit, sich erneut an einen Tisch mit dem Verhandlungspartner zu setzen.

Stellenmarkt
  1. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Windream GmbH, Bochum

Der Kaufpreis pro Anteil teilt sich laut Broadcoms Angebot in 60 US-Dollar in bar und zusätzlich 22 US-Dollar als Anteil in Broadcom-Aktien - insgesamt 82 US-Dollar pro Anteil. Broadcoms CEO Hock Tan sei ebenfalls bereit, sich noch einmal zu treffen. Allerdings sei das Angebot des Herstellers final. Beide Unternehmen beziehen sich in ihren Stellungnahmen dabei auch auf die Interessen ihrer jeweiligen Aktieninhaber.

Der Wert von NXP ist nicht mit einberechnet

Der Grund für die Ablehnung des Preises ist laut Qualcomm ein zu hohes Risiko einer fehlschlagenden Transaktion. Außerdem rechne der Wert von 146 Milliarden US-Dollar nicht den Nutzen mit ein, die Qualcomm sich durch den Kauf des Chipherstellers NXP erhofft. Zudem betragen die Schulden des Unternehmens laut dem Investmentportal Morningstar 22,8 Milliarden US-Dollar - teilweise sind diese durch den Kauf von NXP entstanden.

Sollte der Qualcomm-Kauf für 146 Milliarden US-Dollar wirklich ablaufen, wäre das eine der größten Übernahmen der IT-Branche. Zum Vergleich: Microsofts Kauf des Jobnetzwerkes Linkedin kostete 26,2 Milliarden US-Dollar. Dell bezahlte für die Akquise des Unternehmens EMC 67 Millarden US-Dollar - damals der größte IT-Deal. Es klingt allerdings momentan danach, dass Qualcomm so schnell nicht gekauft wird, zumindest nicht zu diesem Preis.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-64%) 17,99€
  3. (-67%) 4,99€
  4. 2,99€

TrollNo1 12. Feb 2018

Mit dem Verkauf der Daten seiner Nutzer an die Werbeindustrie und jeden anderen, der...

Vögelchen 11. Feb 2018

Und was hätte die ;Menschheit davon? Nichts.

derJimmy 10. Feb 2018

Bei Intel geb ich dir Recht, bei Apple denke ich, dass sie da weit genug Abseits ihres...

derJimmy 10. Feb 2018

Siehe mein Post. Broadcom hat 2014/15 via Avago LSI geschluckt. LSI Networking...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /