Abo
  • Services:

Qualcomm: Gigabit-Mobilfunk und -Smartphones kommen früher

Der Chiphersteller Qualcomm, der die Modems für 5G-Smartphones entwickelt, geht von einem früheren Start von 5G aus. Anfang 2019 soll es soweit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon X50
Snapdragon X50 (Bild: Qualcomm)

Der LTE-Nachfolger 5G dürfte schon ein Jahr früher verfügbar sein. Das sagte Cristiano Amon, Executive Vice President bei Qualcomm Technologies, im Gespräch mit dem Onlinemagazin Mobile World Live. Grund seien Fortschritte bei der Standardisierung, verfügbare Frequenzen unterhalb von 6 GHz und im Millimeterwellenbereich, Fortschritte bei der Entwicklung des X50-Chipsatzes von Qualcomm und eine Zunahme von 5G-Feldtests der Netzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

"Dies wird alles dazu führen, dass die Branche die Reife erhält, mit kommerziellen Diensten Anfang des Jahres 2019 zu starten - das ist ein ganzes Jahr früher", sagt Amon. Dies könnte den Branchentreff Mobile World Congress 2019 (MWC) im März prägen. "Vielleicht wird dies das wichtigste Event auf dem MWC 2019: kommerzielle verfügbare Marken-Smartphones mit 5G-Technologie." Amon ist überzeugt, dass 5G bereits Anfang 2019 "ohne Zweifel" kommerziell angeboten werden könne. Die Branche und Regierungen gehen bisher von kommerziellen 5G-Netzen frühestens ab dem Jahr 2020 aus.

5G-Modem Snapdragon X50

Qualcomm hatte einen Prototyp des 5G-Modems Snapdragon X50 Anfang September auf dem MWC Americas vorgestellt. Das erste 5G-Modem des Herstellers soll eine Datenrate von bis zu 5 GBit pro Sekunde im Downstream erreichen. Das Modem arbeitet im 28-GHz-mm-Wave-Spektrum und aggregiert acht Carrier mit je 100 MHz. Im Oktober 2016 musste das Snapdragon X50 mit zwei SDR051-Transceiver, einem PMX50-PMIC und einem 4G-Modem kombiniert werden um Anrufe und einen Upstream zu ermöglichen.

5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und eine hohe Verfügbarkeit erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-78%) 1,11€

Ovaron 03. Okt 2017

Muss es auch nicht. Angestrebt wird die Versorgung außerhalb von Häusern und da kommt die...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /