Qualcomm: Gigabit-Mobilfunk und -Smartphones kommen früher

Der Chiphersteller Qualcomm, der die Modems für 5G-Smartphones entwickelt, geht von einem früheren Start von 5G aus. Anfang 2019 soll es soweit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon X50
Snapdragon X50 (Bild: Qualcomm)

Der LTE-Nachfolger 5G dürfte schon ein Jahr früher verfügbar sein. Das sagte Cristiano Amon, Executive Vice President bei Qualcomm Technologies, im Gespräch mit dem Onlinemagazin Mobile World Live. Grund seien Fortschritte bei der Standardisierung, verfügbare Frequenzen unterhalb von 6 GHz und im Millimeterwellenbereich, Fortschritte bei der Entwicklung des X50-Chipsatzes von Qualcomm und eine Zunahme von 5G-Feldtests der Netzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer
Detailsuche

"Dies wird alles dazu führen, dass die Branche die Reife erhält, mit kommerziellen Diensten Anfang des Jahres 2019 zu starten - das ist ein ganzes Jahr früher", sagt Amon. Dies könnte den Branchentreff Mobile World Congress 2019 (MWC) im März prägen. "Vielleicht wird dies das wichtigste Event auf dem MWC 2019: kommerzielle verfügbare Marken-Smartphones mit 5G-Technologie." Amon ist überzeugt, dass 5G bereits Anfang 2019 "ohne Zweifel" kommerziell angeboten werden könne. Die Branche und Regierungen gehen bisher von kommerziellen 5G-Netzen frühestens ab dem Jahr 2020 aus.

5G-Modem Snapdragon X50

Qualcomm hatte einen Prototyp des 5G-Modems Snapdragon X50 Anfang September auf dem MWC Americas vorgestellt. Das erste 5G-Modem des Herstellers soll eine Datenrate von bis zu 5 GBit pro Sekunde im Downstream erreichen. Das Modem arbeitet im 28-GHz-mm-Wave-Spektrum und aggregiert acht Carrier mit je 100 MHz. Im Oktober 2016 musste das Snapdragon X50 mit zwei SDR051-Transceiver, einem PMX50-PMIC und einem 4G-Modem kombiniert werden um Anrufe und einen Upstream zu ermöglichen.

5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und eine hohe Verfügbarkeit erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /