Abo
  • IT-Karriere:

Qualcomm: Display-Fingerabdrucksensor misst auch den Puls

Ein Ultraschall-Fingerabdrucksensor von Qualcomm kann im Display eingesetzt oder unter Glas oder Metall verbaut werden. Er erfasst auch den Herzschlag und funktioniert unter Wasser. Erste Smartphones damit wird es aber frühestens 2018 geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fingerabdrucksensor sitzt unter dem Display.
Der Fingerabdrucksensor sitzt unter dem Display. (Bild: Vivo)

Qualcomm hat auf dem Mobile World Congress in Schanghai einen neuen Fingerabdrucksensor für Smartphones gezeigt. Er arbeitet mit Ultraschall, weswegen er unter dem Display oder dem Gehäusematerial platziert werden kann. Solch eine Technik ist nicht neu, Qualcomm hatte Ähnliches bereits mit dem Snapdragon 820 gezeigt, allerdings verbaute kein Hersteller den Sensor. Er ermöglicht Geräte mit dünnerem Rahmen, wie schon bei Smartphones mit rückwärtig montierten regulären Sensor-Modellen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. BWI GmbH, Bonn

Schon der bisherige Ultraschall-Fingerabdrucksensor eignete sich dazu, unter Glas (800 µm) oder Metall wie Aluminium (650 µm) etwa auf der Gehäuserückseite verbaut zu werden, bisher waren es 400 µm. Neu ist die Option, ihn unter dem Display zu verbauen. Das klappt aber nur mit 1.200 µm dünnen OLED-Panels, nicht mit dickerer IPS-Technik und der dafür notwendigen LED-Hintergrundbeleuchtung. Die Glas- und Metallvariante ist mit den Snapdragons 660/630 kompatibel, der Sensor für unter dem Display erst mit kommenden Systems-on-a-Chip wie dem Snapdragon 845.

  • Präsentation zum Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)
Präsentation zum Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)

Der Sensor eignet sich für IP86-zertifizierte Smartphones und soll auch unter Wasser funktionieren oder bei verschmutzten Fingern. Weitere unterstützte Funktionen sind die Erfassung des Herzschlags und des Blutflusses sowie Gesten wie Wischen. Hardwareseitig nutzt Qualcomm die Trustzone-Technik von ARM mit einem abgeschirmten Bereich im Chip. Partner haben bereits frühe Muster, zusätzliche folgen im zweiten Halbjahr 2017. Erste Smartphones mit dem Sensor unter Glas oder Metall erwartet Qualcomm für Anfang 2018, Geräte mit der Ultraschalltechnik unter dem Display im Sommer 2018.

Nutzer, die den Sensor auf dem MWC mit einem Prototyp von Vivo ausprobieren konnten, bemängeln die bisherige Geschwindigkeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)

Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /