Abo
  • Services:

Qualcomm: Der Snapdragon XR1 ist ein dedizierter Headset-Chip

Für bezahlbare und drahtlose Headsets: Der Snapdragon XR1 ist ein System-on-a-Chip für Augmented Reality, Mixed Reality, Virtual Reality oder kurz XR. Allzu viel zur Technik verrät Qualcomm aber bisher nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon XR1
Snapdragon XR1 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat den Snapdragon XR1 vorgestellt, einen für XR-Headsets ausgelegten Chip. Dem Hersteller geht es bei der Ankündigung um die Eigenschaften der Plattform und was damit umsetzbar ist, weniger um technische Details des SoCs. Daher sagt Qualcomm auch nur, dass Kryo-Kerne und eine Adreno-Grafikeinheit verbaut sind und Snapdragon XR1 weniger Leistung aufweist als der Snapdragon 845 - dafür ist der Neue günstiger.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Das ist wichtig, denn die meisten bisherigen VR-Headsets etwa sind vergleichsweise teuer. Erst Modelle wie Facebooks Oculus Go (Test) für 220 Euro oder das in China erhältliche HTC Vive Focus weisen einen so niedrigen Preispunkt bei guter Nutzererfahrung auf. Der Snapdragon XR1 ist für Augmented Reality, Mixed Reality, Virtual Reality oder kurz Extented Reality gedacht - er integriert daher vielfältige Funktionen.

Verknappt ausgedrückt scheint es sich um einen optimierten Snapdragon 820/821-Nachfolger zu handeln, ein SoC ohne Modem. Wichtige Eigenschaften sind die Unterstützung von OLED-Panels mit höher Auflösung, die Wiedergabe von 4K-Inhalten mit 60 fps, dreidimensionaler HRTF-Sound, eine Spracheingabe, der Support für Positional Tracking für das Headset und von 3DoF/6DoF für den Controller. Mit dabei ist auch künstliche Intelligenz, so nennt Qualcomm zumindest die auf CPU, DSP und GPU laufenden Algoritmen, die helfen sollen Objekte zu erkennen oder Bewegungen vorherzusehen.

Der Snapdragon XR1 wird per XR-SDK angesprochen. Partner wie HTC, Meta, Pico und Vuzix haben bereits erste Muster des Systems-on-a-Chip und arbeiten an passenden Brillen für Extented Reality oder Head-mounted Displays für Virtual Reality. Einige davon sollen noch 2018 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 46,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /