Abo
  • IT-Karriere:

Qualcomm: Das Snapdragon Virtual Reality SDK kommt

Für Gear VR ist er bereits verfügbar, dennoch: Der Snapdragon 820 erhält ein dediziertes Virtual Reality SDK. So will Qualcomm es Entwicklern einfacher machen, bessere VR-Inhalte zu erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
6,2-Zoll-MDP mit SD820
6,2-Zoll-MDP mit SD820 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Qualcomm hat das Snapdragon Virtual Reality SDK (Software Developer Kit) für den aktuellen Snapdragon 820 angekündigt. Das SDK richtet sich an Entwickler und soll diesen helfen, ihre Anwendungen oder Spiele besser auf das System-on-a-Chip anzupassen und für dessen Eigenheiten für Android und VR-Headsets zu optimieren. Damit soll der Snapdragon 820 mehr Geschwindigkeit bei einer höheren Energie-Effizienz erreichen.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt

Zu diesem Zweck spricht das SDK die im Prozessor integrierten Sensoren wie den Beschleunigungsmesser und das Gyroskop an, die Daten können dann vom Hexagon-DSP weiterverarbeitet werden. Die Software-Hilfe ermöglicht Frontbuffer-Rendering mit VSync und unterstützt den Asynchronous Time Warp, bei dem Frames wiederholt und mit aktualisierten Headtracking-Daten versehen werden. So können gelegentliche Leistungsengpässe kompensiert werden.

Um die Abbildungsfehler der Linsen eines VR-Headsets auszugleichen, etwa chromatische Abberationen, unterstützt das SDK Entwickler beim Anwenden einer Verzerrung und der Korrektur der auftretenden Farbquerfehler. Hinzu kommen optimierte VR-Layer, die in verschiedenen Tiefenebenen für eine saubere Darstellung von Schriften in Menüs sorgen sollen. Um die eingangs erwähnte Energie-Effizienz kümmert sich das Symphony System Manager SDK, was bei thermisch limitierten Geräten wie Smartphones wichtig ist.

So steckt der Snapdragon 820 beispielsweise in einigen Varianten des Galaxy S7 und kann daher mit dem aktuellen Gear VR verwendet werden. In Europa allerdings verbaut Samsung den hauseigenen Exynos 8890 im neuen S7-Smartphone.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 4,60€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /