Abo
  • Services:

Mal wieder der Medienserver

Durch eine Schwachstelle im Medienserver von Android, konkret in der DRM-Komponente des Herstellers Widevine, gelang es Beniamini, Zugriff auf die erstellten Schlüssel zu erlangen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Diese können dann auf einem leistungsfähigen Rechner, etwa einer Amazon-AWS-Instanz mit einem Brute-Force-Angriff so lange bearbeitet werden, bis der Angreifer das Passwort herausfindet. In Androids Medienserver werden immer wieder gravierende Schwachstellen gefunden, wie Stagefright.

Der einzige Schutz gegen einen solchen Angriff ist ein sicheres, langes Passwort. Doch ein alphanumerisches Passwort mit mehr als 20 Zeichen, Groß-, Kleinschreibung und womöglich Sonderzeichen mag wohl kaum einer regelmäßig in sein Smartphone eintippen. Denn das Passwort für die Verschlüsselung ist mit dem Passwort zum Entsperren des Gerätes identisch. Die Entsperrung per Fingerabdruck könnte hier Abhilfe schaffen, hat aber wiederum Schwächen.

Um die Schwachstelle auszunutzen, könnte ein Angreifer eine bösartige App in den Appstore stellen, die Nutzer dann installieren. Diese könnte dann im Hintergrund die entsprechenden Informationen abgreifen und weiterleiten.

Sicherheitspatches sind da - aber auch für jeden?

Die gefundenen Schwachstellen im Medienserver wurden durch Google bereits gepatcht. Einige mit dem Sicherheitsupdate vom Januar, die anderen im Mai. Android-Nutzer können die Sicherheitspatch-Stufe ihres Gerätes in den Einstellungen selbst herausfinden. Zahlreiche Geräte haben die Updates noch nicht erhalten, die Sicherheitsfirma Duo Security schätzt, dass noch rund 37 Prozent der Geräte verwundbar bleiben.

Beniamini empfiehlt jedoch, längerfristig auf ein Hardware-basiertes Verfahren umzusteigen, ähnlich wie bei iOS. Die Angriffsfläche ist deutlich geringer, einfache Software kann dann nicht im gleichen Maße auf die Informationen in der sicheren Enklave zurückgreifen.

Die vorgestellten Schwachstellen machen einen Angriff gegen die Geräteverschlüsselung für Akteure mit vielen Ressourcen einfacher. Dass jetzt plötzlich Kleinkriminelle ein Android-Gerät entschlüsseln können, ist nicht zu erwarten. Relevant ist tatsächlich die Diskussion um das grundlegende Design der Verschlüsselung, besonders die Verwendung eines einmaligen, zufallsgenerierten Hardwarekeys.

 Qualcomm-Chips: Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. 579€
  3. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

kill4the 07. Sep 2016

Die Möglichkeit habe ich schon seit CM12 nicht mehr. In CM11 war das noch möglich. Wenn...

Anonymer Nutzer 05. Jul 2016

Ist doch Quatsch. Nach aktuellem Stand ist z.B. die Fingerabdruck-Verschlüsselung des...

Trollversteher 05. Jul 2016

Bei diesem iPhone handelte es sich auch um ein altes iPhone 5c, das weder mit...

FreiGeistler 05. Jul 2016

Warum nutzt Qualcomm/Android nicht verschlüsselnde Dateisysteme? Kann man damit kein DRM...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /