Abo
  • Services:
Anzeige
Ein taumelnder Androide - die Verschlüsselung ist leider unsicherer als gedacht.
Ein taumelnder Androide - die Verschlüsselung ist leider unsicherer als gedacht. (Bild: Josep Lago/Getty Images)

Mal wieder der Medienserver

Durch eine Schwachstelle im Medienserver von Android, konkret in der DRM-Komponente des Herstellers Widevine, gelang es Beniamini, Zugriff auf die erstellten Schlüssel zu erlangen.

Diese können dann auf einem leistungsfähigen Rechner, etwa einer Amazon-AWS-Instanz mit einem Brute-Force-Angriff so lange bearbeitet werden, bis der Angreifer das Passwort herausfindet. In Androids Medienserver werden immer wieder gravierende Schwachstellen gefunden, wie Stagefright.

Anzeige

Der einzige Schutz gegen einen solchen Angriff ist ein sicheres, langes Passwort. Doch ein alphanumerisches Passwort mit mehr als 20 Zeichen, Groß-, Kleinschreibung und womöglich Sonderzeichen mag wohl kaum einer regelmäßig in sein Smartphone eintippen. Denn das Passwort für die Verschlüsselung ist mit dem Passwort zum Entsperren des Gerätes identisch. Die Entsperrung per Fingerabdruck könnte hier Abhilfe schaffen, hat aber wiederum Schwächen.

Um die Schwachstelle auszunutzen, könnte ein Angreifer eine bösartige App in den Appstore stellen, die Nutzer dann installieren. Diese könnte dann im Hintergrund die entsprechenden Informationen abgreifen und weiterleiten.

Sicherheitspatches sind da - aber auch für jeden?

Die gefundenen Schwachstellen im Medienserver wurden durch Google bereits gepatcht. Einige mit dem Sicherheitsupdate vom Januar, die anderen im Mai. Android-Nutzer können die Sicherheitspatch-Stufe ihres Gerätes in den Einstellungen selbst herausfinden. Zahlreiche Geräte haben die Updates noch nicht erhalten, die Sicherheitsfirma Duo Security schätzt, dass noch rund 37 Prozent der Geräte verwundbar bleiben.

Beniamini empfiehlt jedoch, längerfristig auf ein Hardware-basiertes Verfahren umzusteigen, ähnlich wie bei iOS. Die Angriffsfläche ist deutlich geringer, einfache Software kann dann nicht im gleichen Maße auf die Informationen in der sicheren Enklave zurückgreifen.

Die vorgestellten Schwachstellen machen einen Angriff gegen die Geräteverschlüsselung für Akteure mit vielen Ressourcen einfacher. Dass jetzt plötzlich Kleinkriminelle ein Android-Gerät entschlüsseln können, ist nicht zu erwarten. Relevant ist tatsächlich die Diskussion um das grundlegende Design der Verschlüsselung, besonders die Verwendung eines einmaligen, zufallsgenerierten Hardwarekeys.

 Qualcomm-Chips: Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar

eye home zur Startseite
kill4the 07. Sep 2016

Die Möglichkeit habe ich schon seit CM12 nicht mehr. In CM11 war das noch möglich. Wenn...

david_rieger 05. Jul 2016

Ist doch Quatsch. Nach aktuellem Stand ist z.B. die Fingerabdruck-Verschlüsselung des...

Trollversteher 05. Jul 2016

Bei diesem iPhone handelte es sich auch um ein altes iPhone 5c, das weder mit...

FreiGeistler 05. Jul 2016

Warum nutzt Qualcomm/Android nicht verschlüsselnde Dateisysteme? Kann man damit kein DRM...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  3. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Evron | 12:25

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Nikolai | 12:22

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Evron | 12:22

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 12:20

  5. Re: Was verbaut man da drin?

    Stefres | 12:18


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel