Abo
  • Services:
Anzeige
Ein taumelnder Androide - die Verschlüsselung ist leider unsicherer als gedacht.
Ein taumelnder Androide - die Verschlüsselung ist leider unsicherer als gedacht. (Bild: Josep Lago/Getty Images)

Mal wieder der Medienserver

Durch eine Schwachstelle im Medienserver von Android, konkret in der DRM-Komponente des Herstellers Widevine, gelang es Beniamini, Zugriff auf die erstellten Schlüssel zu erlangen.

Diese können dann auf einem leistungsfähigen Rechner, etwa einer Amazon-AWS-Instanz mit einem Brute-Force-Angriff so lange bearbeitet werden, bis der Angreifer das Passwort herausfindet. In Androids Medienserver werden immer wieder gravierende Schwachstellen gefunden, wie Stagefright.

Anzeige

Der einzige Schutz gegen einen solchen Angriff ist ein sicheres, langes Passwort. Doch ein alphanumerisches Passwort mit mehr als 20 Zeichen, Groß-, Kleinschreibung und womöglich Sonderzeichen mag wohl kaum einer regelmäßig in sein Smartphone eintippen. Denn das Passwort für die Verschlüsselung ist mit dem Passwort zum Entsperren des Gerätes identisch. Die Entsperrung per Fingerabdruck könnte hier Abhilfe schaffen, hat aber wiederum Schwächen.

Um die Schwachstelle auszunutzen, könnte ein Angreifer eine bösartige App in den Appstore stellen, die Nutzer dann installieren. Diese könnte dann im Hintergrund die entsprechenden Informationen abgreifen und weiterleiten.

Sicherheitspatches sind da - aber auch für jeden?

Die gefundenen Schwachstellen im Medienserver wurden durch Google bereits gepatcht. Einige mit dem Sicherheitsupdate vom Januar, die anderen im Mai. Android-Nutzer können die Sicherheitspatch-Stufe ihres Gerätes in den Einstellungen selbst herausfinden. Zahlreiche Geräte haben die Updates noch nicht erhalten, die Sicherheitsfirma Duo Security schätzt, dass noch rund 37 Prozent der Geräte verwundbar bleiben.

Beniamini empfiehlt jedoch, längerfristig auf ein Hardware-basiertes Verfahren umzusteigen, ähnlich wie bei iOS. Die Angriffsfläche ist deutlich geringer, einfache Software kann dann nicht im gleichen Maße auf die Informationen in der sicheren Enklave zurückgreifen.

Die vorgestellten Schwachstellen machen einen Angriff gegen die Geräteverschlüsselung für Akteure mit vielen Ressourcen einfacher. Dass jetzt plötzlich Kleinkriminelle ein Android-Gerät entschlüsseln können, ist nicht zu erwarten. Relevant ist tatsächlich die Diskussion um das grundlegende Design der Verschlüsselung, besonders die Verwendung eines einmaligen, zufallsgenerierten Hardwarekeys.

 Qualcomm-Chips: Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar

eye home zur Startseite
kill4the 07. Sep 2016

Die Möglichkeit habe ich schon seit CM12 nicht mehr. In CM11 war das noch möglich. Wenn...

david_rieger 05. Jul 2016

Ist doch Quatsch. Nach aktuellem Stand ist z.B. die Fingerabdruck-Verschlüsselung des...

Trollversteher 05. Jul 2016

Bei diesem iPhone handelte es sich auch um ein altes iPhone 5c, das weder mit...

FreiGeistler 05. Jul 2016

Warum nutzt Qualcomm/Android nicht verschlüsselnde Dateisysteme? Kann man damit kein DRM...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Köln
  2. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. COSMO CONSULT, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,79€
  2. 7,49€
  3. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  2. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  3. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29

  4. Re: Hab noch nie verstanden ...

    yummycandy | 02:22

  5. Re: starb doch mit der förderung

    chapchap | 01:58


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel