Qualcomm-CEO: "Wir mussten die beste Performance haben"

Nach der Nuvia-Übernahme will Qualcomm mit eigenen CPU-Kernen künftig die Messlatte für Laptop/Smartphone-SoCs darstellen, noch vor Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit Snapdragon 8cx für Windows-on-ARM-Laptops
Ein Wafer mit Snapdragon 8cx für Windows-on-ARM-Laptops (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der neue Qualcomm-CEO Cristiano Amon hat einen klaren Führungsanspruch formuliert: "Wir mussten die beste Performance haben, wenn es um akkubetriebene Geräte geht", sagte er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters. Qualcomm hat in den vergangenen Jahren primär lizenzierte Cortex-Kerne von ARM genutzt.

Stellenmarkt
  1. IT Architekten/Big Data Architect (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  2. Medieninformatiker*in / Kommunikationswissenschaftle- r*in / Informatiker*in als IT-Verantwortliche*r Internet / externe Kommunikation
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Nach der Übernahme von Nuvia sollen wieder eigene Designs verwendet werden; die Erwartungshaltung ist entsprechend hoch. Nuvia arbeitete zuletzt an einem ARM-basierten CPU-Kern, dem Phoenix, welcher extrem effizient sein soll. Das ist wichtig bei akkubetriebenen Geräten, also Smartphones und Laptops mit Windows 10/11 on ARM, deren Entwicklung Qualcomm seit mehreren Jahren forciert.

Hinter Nuvia steht mit Gerard Williams III und dessen Team geballte Erfahrung, er selbst war bei Apple 2009 bis 2019 für alle CPU-Entwicklungen als Senior Director for Platform Architecture verantwortlich. Williams III entwarf in dieser Zeit die Kern-Designs vom Cyclone (A7) bis zum Firestorm (A14/M1), gestaltete also ein Jahrzehnt lang die CPU-Entwicklung bei Apple.

Krait lässt grüßen

Qualcomm hat einst eigene Kerne entworfen: Frühere SoCs wie der Snapdragon S3 nutzten Scorpion-, spätere Snapdragons dann Krait-Cores. Beide unterschieden sich von ARMs Cortex-Designs, was in einer höheren Leistung und besseren Effizienz resultierte. Beim 32-Bit-Taipan-Kern wurde Qualcomm durch Apples A7 mit 64-Bit-Cyclone-Design jedoch kalt erwischt, es folgte der Wechsel zu kaum modifizierten Cortex-Standard-Kernen, den Kryos.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit diesem Vorgehen lassen sich zwar durchaus gute SoCs entwerfen, aber eben keine, die sich hinsichtlich Effizienz oder Performance nennenswert von der Konkurrenz absetzen. Eigene Designs erfolgreich umzusetzen, ist keinesfalls trivial, so hat Samsung nach vielen Jahren das für die M-Cores verantwortliche Team eingestampft. Im Gegenzug wurde die RDNA2-Technik von AMD lizenziert, sie ersetzt die Mali-Grafik von ARM.

OnePlus Nord CE 5G 12 GB RAM 256 GB SIM-freies Smartphone mit Dreifachkamera und Dual-SIM - 2 Jahre Garantie

Dazu eine kleine Anekdote: Samsungs erste eigene CPU-Kerne, die M-Cores, hießen Mongoose und Meerkat. Beide gehören zu den Mangusten, diese Raubtiere jagen Skorpione und Giftnattern wie Kraits.

Spätere Kerne wurden als Cheetah (Gepard) und Lion (Löwe) bezeichnet, was als Anspielung auf AMDs Cat-Cores verstanden werden kann, da sich das geschlossene SARC-Team teilweise aus ehemaligen AMD-Leuten zusammensetzte, die einst die Cat-Cores (Bobcat, Jaguar, Puma) etwa für die Playstation 4 und die Xbox One entwickelten.

Klares Nein zu Datacenter-CPUs

Weil Nuvias Phoenix-Kern ursprünglich für Server gedacht war und Qualcomm in diesem Segment mit den Centriq-CPUs und den eigenen Falcon-Kernen gescheitert ist, äußerte sich CEO Amon auch zu diesem Thema: Eigene Prozessoren für Datacenter werde man nicht entwickeln, die Technik stehe aber für CPU-Lizenznehmer zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Paypal, Impfausweis, Port Royale: Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus
    Paypal, Impfausweis, Port Royale
    Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus

    Sonst noch was? Was am 30. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /