• IT-Karriere:
  • Services:

Qualcomm: Bluetooth-Sound wird stromsparender und reaktionsschneller

Qualcomms drahtlose Audiotechnik wird um weitere Funktionen verbessert: Künftig können mehrere Audiogeräte parallel angesteuert werden. Außerdem werden Stromverbrauch und die Signallatenz verbessert. Dazu braucht es aber zwei neue Qualcomm-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluetooth Audio wird bei Qualcomm immer weiter verbessert.
Bluetooth Audio wird bei Qualcomm immer weiter verbessert. (Bild: Pixabay.com)

Der Chiphersteller Qualcomm hat Neuerungen bei seiner Bluetooth-Audiotechnik Bluetooth Enhanced Stereo angekündigt. Die Funktion True Wireless Stereo Plus ermöglicht es einem Bluetooth-Modul, zwei verschiedene drahtlose Ohrstecker gleichzeitig anzusteuern. Der Vorteil daraus: Die Latenzzeit zwischen dem gesendeten und wahrgenommenen Audiosignal wird verringert. Das ist aktuell noch ein großer Nachteil von Bluetooth-Kopfhörern und -In-Ears, wie Golem.de auch im Test der Roli Blocks festgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Die parallele Verbindung zweier Ohrstecker unterscheidet sich von der herkömmlichen Methode, bei der das Hostgerät einen der Hörer ansteuert und dieser Hörer sich dann mit dem zweiten Hörer verbindet. Dieser Modus wird bei Qualcomm-Hardware weiterhin möglich sein. Jeder der einzelnen Ohrstecker eines Sets kann entweder als primäres Gerät zum Weiterleiten von Signalen an das Partnergerät oder als sekundäres Gerät, also ausschließlich als Empfänger, konfiguriert werden kann. Das soll laut Hersteller bis zu zehn Prozent Energie einsparen.

Multicast-Bluetooth für Snapdragon 845

Allerdings gilt das wohl nur in Verbindung mit dem kommenden Snapdragon 845. Für den kommenden Mobilprozessor von Qualcomm wird es ebenfalls neue Bluetooth-Funktionen geben. In einer separaten Pressemitteilung spricht Qualcomm vom Pairing mehrerer Audiogeräte gleichzeitig. Der Chip soll auf alle Geräte synchron ein Audiosignal übertragen, beispielsweise auf Bluetooth-Boxen und Kopfhörer. Dadurch könnten Multilautsprechersysteme per Bluetooth einfacher möglich werden. Außerdem kündigt Qualcomm für den gleichen Chip ein verschlüsseltes Audiosignal und einen integrierten Schutz vor Paketverlust an.

Einen Nachteil haben die neuen Funktionen allerdings: Sie werden abgesehen vom Snapdragon 845 vorerst nur auf den Chips CSR8670, CSR8675, CSRA68100 und dem neuen Qualcomm-QCC5100-Chip funktionieren. Diesen gab es bereits auf der CES 2018 zu sehen. Auf der Messe MWC 2018 in Barcelona werden nächste Woche die neuen Bluetooth-Funktionen zu sehen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 19,95€
  4. 52,99€

kendon 24. Feb 2018

Naja, ganz uninteressant ist diese Information nicht. BT-Lautsprecher gehen wie...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /