• IT-Karriere:
  • Services:

Qualcomm-Ausblick: Wie die 5G-Entwicklung bis 2021 aussehen wird

Innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre wollen Provider weltweit ihre 5G-Netze ausbauen. Dabei entstehen Sub-6-GHz- und mmWave-Basisstationen parallel, was mit einigen Smartphonechips problematisch ist.

Artikel veröffentlicht am ,
5G wird weltweit ausgerollt.
5G wird weltweit ausgerollt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die ersten 5G-Basisstationen stehen längst, auch passende Smartphonechips und Endgeräte sowie Verträge sind mittlerweile im Handel verfügbar. Noch steht der weltweite Ausbau von 5G als Nachfolger von LTE zwar noch am Anfang, doch das wird sich in den kommenden Jahren schnell ändern. Auf dem Snapdragon Summit 2019 gab Qualcomm einen Überblick, welche Provider in welchen Ländern welche Pläne haben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

So sollen momentan mehr als 40 Anbieter in 20 Staaten bereits über 5G-Standorte verfügen. Dazu zählen Australien, Bahrain, China, Deutschland, Finnland, Irland, Italien, Großbritannien, Katar, Kuwait, Monaco, die Philippinen, Rumänien, Saudi-Arabien, die Schweiz, Spanien, Südafrika, Südkorea, die USA und die Vereinigten Arabischen Emirate. Generell arbeiten mehr als 325 Provider in 109 Ländern am 5G-Auf- und Ausbau.

2020 kommen Länder wie Brasilien, Chile, Frankreich, Hongkong, Indien, Japan, Kanada, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Österreich, Russland, Singapur, Taiwan, Türkei und Vietnam hinzu. 2021 folgen unter anderem Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Griechenland, Kroatien, Lettland, Luxemburg, die Malediven, die Niederlande, Norwegen, Peru, Polen, Portugal, Serbien, Schweden, die Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Weißrussland.

  • 5G-Ausbau 2019 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • 5G-Ausbau 2020 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • 5G-Ausbau 2021+ (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • 5G-Roadmap (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Für 5G braucht es mmWave und Sub-6-GHz (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bisherige LTE-Stationen sind wichtig, ... (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... weil Dynamic Spectrum Sharing die Abdeckung erhöht. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
5G-Ausbau 2019 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Interessant ist dabei, wann wo welcher der beiden großen Frequenzstandards ausgebaut wird: mmWave hat mehr Bandbreite, ist aber extrem kurzwellig, benötigt einen sehr dichten Ausbau und profitiert von umgerüsteten LTE-LAA-Basisstationen (License Assisted Access). Sub-6-GHz reicht deutlich weiter auf Kosten der Geschwindigkeit, dafür können reguläre, schon vorhandene LTE-Masten eingesetzt werden. Zudem ist dabei Dynamic Spectrum Sharing möglich, um die 5G-Abdeckung zu erhöhen.

Der vorherrschende Standard in den USA ist derzeit mmWave, auch Japan und Russland werden anfangs darauf setzen. In China und in Europa sowie dem Rest der Welt wird vorerst eher Sub-6-GHz ausgebaut, bis 2021 sollen global aber beide Standards zusammenwachsen. Qualcomm spricht von "Real 5G", wenn mmWave und Sub-6-GHz eingesetzt und unterstützt werden. Der neue Snapdragon 865 und der neue Snapdragon 765 beherrschen beide Standards, andere Chips wie der Kirin 990 von Huawei, der Dimensity 1000 von Mediatek und der Exynos 980 von Samsung nur Sub-6-GHz.

In Deutschland wurde die 5G-Frequenzvergabe im Juni 2019 abgeschlossen und die Provider konnten ihre vorbereiteten Standorte freischalten. Derzeit gibt es 5G-Stationen von der Deutschen Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone. Diese sind unter anderem in Berlin, Birgland, Bonn, Bremen, Darmstadt, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hattstedt, Köln, Leipzig, Lohmar, Mülheim an der Ruhr und München verfügbar. Nicht alle Provider haben Standorte in allen genannten Städten und nicht alle sind öffentlich, seitens 1&1 Drillisch erfolgt der Ausbau zudem erst noch.

Mit Geräten wie dem Huawei Mate 20 X 5G, dem Samsung Galaxy S10 5G oder dem Xiaomi Mimix 3 5G ist bereits mehr als 1 GBit/s im Downstream möglich. Bei der Deutschen Telekom und bei Vodafone ist 5G auch in günstigen Verträgen wie Magenta Mobil S für mehr als 300 MBit/s oder wie Red S für mehr als 500 MBit/s kostenlos integriert.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Qualcomm am Snapdragon Summit in Wailea teilgenommen, die Reise- und Hotelkosten wurden von Qualcomm übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 6 TB/8 TB für 99€/129€ und Seagate Expansion Portable 5 TB...
  3. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /