Abo
  • Services:

Qualcomm: Apple will jedes Jahr einen neuen Oberklasse-Modemchip

Qualcomm zahlt nach eigenen Angaben pro Jahr 250 Millionen US-Dollar, damit Apple jedes Jahr neue Modemchips für seine iPhones erhält. Wäre Apple nicht, würde der Hersteller die Modemchips nicht jährlich aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm berichtet von speziellen Absprachen mit Apple.
Qualcomm berichtet von speziellen Absprachen mit Apple. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Es gibt neue Details aus den Verträgen zwischen dem iPhone-Hersteller Apple und dem Chipproduzenten Qualcomm. Derzeit läuft ein US-Kartellverfahren, das mögliches wettbewerbswidriges Verhalten von Qualcomm untersucht. In dem Verfahren kam James Thompson zu Wort, der CTO bei Qualcomm ist.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. ACP IT Solutions AG, Bielefeld

Nach Angaben von Cnet sagte Thompson, dass Qualcomm nicht jedes Jahr neue separate Modemchips anbieten würde, wenn diese nicht von Apple eingekauft würden. Dann gäbe es neue Modemchips der Spitzenklasse nur alle zwei bis drei Jahre.

Denn andere Hersteller von Smartphones kaufen auch Prozessoren bei Qualcomm. In den Snapdragon-Chips befinden sich gleich die passenden Modemchips. Apple setzt hingegen auf eigene Prozessoren und kauft nur die Modemchips von anderen Herstellern ein.

Damit ist Apple für Qualcomm der einzige wichtige Abnehmer für einzelne Modemchips, der Wert darauf legt, dass diese jährlich aktualisiert werden. Ansonsten würden vor allem Hersteller von Datenkarten oder Fahrzeugen Qualcomms Modemchips zukaufen, die aber kein Interesse daran hätten, jährlich neue Oberklasse-Chips geliefert zu bekommen.

Apple habe von Qualcomm verlangt, dass jedes Jahr verbesserte Modemchips geliefert würden. Das verursache aufseiten Qualcomms jährliche Mehrkosten in Höhe von 250 Millionen US-Dollar, sagte Thompson. Diese Kosten entstehen, indem Qualcomm die in den neuen Snapdragon-Prozessoren enthaltenen Modemchips auslagert und passend für die Bedürfnisse von Apple optimiert.

Die Aussage widerspricht den bisherigen Entwicklungen bei Qualcomm. Denn der Chiphersteller hat immer erst die Modemchips fertig, bevor diese in ihre Snapdragon-Prozessoren eingebaut werden, wie etwa beim Snapdragon 855, in dem das X24-Modem zum Einsatz kommt.

Erst kürzlich ist bekanntgeworden, dass sich Apple von Qualcomm hat dafür bezahlen lassen, dass es dessen Chips im iPhone verbaute. Das sei an sich kein ungewöhnliches Vorgehen, aber die ausgehandelte Summe war ungewöhnlich hoch. 1 Milliarde US-Dollar zahlte Qualcomm dafür an Apple.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

DY 22. Jan 2019 / Themenstart

Stimme zu. Und o. dargestellter Sachverhalt ist mit den gegebenen Informationen nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /