Smartphone: Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

Qualcomm hat per 5G-Modem mehrere Gigabit die Sekunde übertragen, passend dazu wurde ein 5G-Referenz-Smartphone vorgestellt. Ebenfalls neu ist der Snapdragon 636, welcher eine höhere Leistung und einen besseren Bildprozessor aufweist.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Referenz-Smartphone
5G-Referenz-Smartphone (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat auf dem 4G/5G-Summit in Hong Kong zahlreiche Neuigkeiten zu 5G und Snapdragon bekannt gegeben: Dem SoC-Hersteller ist es in den eigenen Laboren im kalifornischen San Diego gelungen, per 5G-Modem mehrere Gigabit die Sekunde zu senden. Dazu verwendete Qualcomm das bereits bekannte Snapdragon X50, das mit 28 GHz im sogenannten mm-Wave-Spektrum funkt. Der Prototyp erreicht allerdings noch nicht die volle Geschwindigkeit, Qualcomm möchte mittelfristig bis zu 5 Gigabit pro Sekunde schaffen.

Um in Zukunft besser an 5G forschen zu können, hat Qualcomm ein 5G-Referenz-Smartphone entwickelt. Das 9 mm dicke Gerät integriert neben dem Snapdragon X50 für 5G noch ein weiteres Modem, vermutlich als Teil eines Snapdragon-SoC. Das muss so sein, da das Snapdragon X50 nicht abwärtskompatibel ist und daher zusätzlich ein 4G/3G-Modem verbaut wird. Ein 5G-Referenz-Smartphone braucht es, um zu testen, wie unter anderem die Antennen am besten platziert werden. Erste Consumer-Geräte mit 5G-Unterstützung erwartet Qualcomm bis Ende 2019, dann wahrscheinlich mit einem einzelnen Modem. Allerdings benötigt man auch die passende, teure Infrastruktur. Die Telekom zeigte kürzlich vier 5G-Funkzellen in Berlin bei einer Frequenz von 3,7 GHz.

SD636 mit Kryo-Kernen

Ebenfalls in Hong Kong vorgestellt wurde der Snapdragon 636: Das System-on-a-Chip folgt auf den Snapdragon 630 und wird mit 14-nm-Technik gefertigt. Es nutzt acht Kryo-260-Kerne, die zusammen 40 Prozent leistungsfähiger sein sollen als die acht Cortex-A53 des Vorgängers. Die Adreno-509-Grafikeinheit soll 10 Prozent flotter rechnen, auch der Bildprozessor (Spectra 160 ISP) ist moderner. Der Snapdragon 636 ist Pin- und Software-kompatibel zum SD660 und SD630, er soll ab November 2017 an Partner geliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
    Truppenversuch
    Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

    Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

  3. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /