Abo
  • Services:
Anzeige
5G-Referenz-Smartphone
5G-Referenz-Smartphone (Bild: Qualcomm)

Smartphone: Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

5G-Referenz-Smartphone
5G-Referenz-Smartphone (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat per 5G-Modem mehrere Gigabit die Sekunde übertragen, passend dazu wurde ein 5G-Referenz-Smartphone vorgestellt. Ebenfalls neu ist der Snapdragon 636, welcher eine höhere Leistung und einen besseren Bildprozessor aufweist.

Qualcomm hat auf dem 4G/5G-Summit in Hong Kong zahlreiche Neuigkeiten zu 5G und Snapdragon bekannt gegeben: Dem SoC-Hersteller ist es in den eigenen Laboren im kalifornischen San Diego gelungen, per 5G-Modem mehrere Gigabit die Sekunde zu senden. Dazu verwendete Qualcomm das bereits bekannte Snapdragon X50, das mit 28 GHz im sogenannten mm-Wave-Spektrum funkt. Der Prototyp erreicht allerdings noch nicht die volle Geschwindigkeit, Qualcomm möchte mittelfristig bis zu 5 Gigabit pro Sekunde schaffen.

Anzeige

Um in Zukunft besser an 5G forschen zu können, hat Qualcomm ein 5G-Referenz-Smartphone entwickelt. Das 9 mm dicke Gerät integriert neben dem Snapdragon X50 für 5G noch ein weiteres Modem, vermutlich als Teil eines Snapdragon-SoC. Das muss so sein, da das Snapdragon X50 nicht abwärtskompatibel ist und daher zusätzlich ein 4G/3G-Modem verbaut wird. Ein 5G-Referenz-Smartphone braucht es, um zu testen, wie unter anderem die Antennen am besten platziert werden. Erste Consumer-Geräte mit 5G-Unterstützung erwartet Qualcomm bis Ende 2019, dann wahrscheinlich mit einem einzelnen Modem. Allerdings benötigt man auch die passende, teure Infrastruktur. Die Telekom zeigte kürzlich vier 5G-Funkzellen in Berlin bei einer Frequenz von 3,7 GHz.

SD636 mit Kryo-Kernen

Ebenfalls in Hong Kong vorgestellt wurde der Snapdragon 636: Das System-on-a-Chip folgt auf den Snapdragon 630 und wird mit 14-nm-Technik gefertigt. Es nutzt acht Kryo-260-Kerne, die zusammen 40 Prozent leistungsfähiger sein sollen als die acht Cortex-A53 des Vorgängers. Die Adreno-509-Grafikeinheit soll 10 Prozent flotter rechnen, auch der Bildprozessor (Spectra 160 ISP) ist moderner. Der Snapdragon 636 ist Pin- und Software-kompatibel zum SD660 und SD630, er soll ab November 2017 an Partner geliefert werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. über Nash direct GmbH, Stuttgart
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,90€ statt 159,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Und das jetzt noch bitte kleiner

    sofries | 19:21

  2. Re: Daimler in der Produktionshölle ..

    senf.dazu | 19:17

  3. Re: Und die Rotation?

    Pedrass Foch | 19:16

  4. Re: Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    teenriot* | 19:15

  5. Re: Das fehlt mir gerade noch ...

    ArcherV | 19:15


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel