Abo
  • Services:

Smartphone: Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

Qualcomm hat per 5G-Modem mehrere Gigabit die Sekunde übertragen, passend dazu wurde ein 5G-Referenz-Smartphone vorgestellt. Ebenfalls neu ist der Snapdragon 636, welcher eine höhere Leistung und einen besseren Bildprozessor aufweist.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Referenz-Smartphone
5G-Referenz-Smartphone (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat auf dem 4G/5G-Summit in Hong Kong zahlreiche Neuigkeiten zu 5G und Snapdragon bekannt gegeben: Dem SoC-Hersteller ist es in den eigenen Laboren im kalifornischen San Diego gelungen, per 5G-Modem mehrere Gigabit die Sekunde zu senden. Dazu verwendete Qualcomm das bereits bekannte Snapdragon X50, das mit 28 GHz im sogenannten mm-Wave-Spektrum funkt. Der Prototyp erreicht allerdings noch nicht die volle Geschwindigkeit, Qualcomm möchte mittelfristig bis zu 5 Gigabit pro Sekunde schaffen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)

Um in Zukunft besser an 5G forschen zu können, hat Qualcomm ein 5G-Referenz-Smartphone entwickelt. Das 9 mm dicke Gerät integriert neben dem Snapdragon X50 für 5G noch ein weiteres Modem, vermutlich als Teil eines Snapdragon-SoC. Das muss so sein, da das Snapdragon X50 nicht abwärtskompatibel ist und daher zusätzlich ein 4G/3G-Modem verbaut wird. Ein 5G-Referenz-Smartphone braucht es, um zu testen, wie unter anderem die Antennen am besten platziert werden. Erste Consumer-Geräte mit 5G-Unterstützung erwartet Qualcomm bis Ende 2019, dann wahrscheinlich mit einem einzelnen Modem. Allerdings benötigt man auch die passende, teure Infrastruktur. Die Telekom zeigte kürzlich vier 5G-Funkzellen in Berlin bei einer Frequenz von 3,7 GHz.

SD636 mit Kryo-Kernen

Ebenfalls in Hong Kong vorgestellt wurde der Snapdragon 636: Das System-on-a-Chip folgt auf den Snapdragon 630 und wird mit 14-nm-Technik gefertigt. Es nutzt acht Kryo-260-Kerne, die zusammen 40 Prozent leistungsfähiger sein sollen als die acht Cortex-A53 des Vorgängers. Die Adreno-509-Grafikeinheit soll 10 Prozent flotter rechnen, auch der Bildprozessor (Spectra 160 ISP) ist moderner. Der Snapdragon 636 ist Pin- und Software-kompatibel zum SD660 und SD630, er soll ab November 2017 an Partner geliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 5,99€
  3. 19,95€
  4. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)

Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /