Abo
  • Services:

Qualcomm 4002/4004: Wenn die Kaffeemaschine das WLAN weckt

Von Qualcomm gibt es nun einen WLAN-Chip, der vor allem für das Internet der Dinge geeignet ist. Hersteller können auf dem WLAN-Chip etwa der Kaffeemaschine sogar Anwendungen mit Alljoyn laufen lassen, was einen eigenen Microcontroller für die Maschine selbst ersparen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm will viele Haushaltsgeräte mit seinen WLAN-Chips ausstatten.
Qualcomm will viele Haushaltsgeräte mit seinen WLAN-Chips ausstatten. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat abseits der Ifa in Berlin seine neue Plattform QCA4002/4004 vorgestellt, die vor allem Haushaltsgeräte ins heimische WLAN bringen soll und dabei sehr sparsam mit der Energie umgeht. Sie eignen sich also insbesondere für mobile Geräte wie etwa Fernbedienungen, aber auch für Waschmaschinen, Klimaanlagen, Öfen, Wecker oder eben eine Kaffeemaschine. Dabei nutzt Qualcomm das eigene Open-Source-Projekt Alljoyn.

Inhalt:
  1. Qualcomm 4002/4004: Wenn die Kaffeemaschine das WLAN weckt
  2. Der WLAN-Chip legt sich zum Energiesparen häufig schlafen

Dessen Framework soll im Laufe des Jahres 2014 auf der neuen Qualcomm-Plattform funktionieren und dann eine Basiskommunikation von einer Kaffeemaschine zum Fernseher oder Wecker ermöglichen. Auf Nachfrage wollte sich Qualcomm zur Alljoyn-Verfügbarkeit nicht weiter äußern. Die QCA4002/4004-Plattform funktioniert aber auch ohne Alljoyn. Qualcomm stellte Alljoyn 2011 vor und nutzt die Technik auch in seiner eigenen Smartwatch mit Mirasol-Display.

Haushaltsgeräte mit dem Smartphone steuern

Der Sinn dahinter ist eine umfassende Kommunikation zwischen den Geräten. So benachrichtigt die Kaffeemaschine bei fertigem Kaffee den Anwender über den Fernseher oder auch den Wecker. Denkbar wäre, dass der Nutzer erst geweckt wird, wenn der Kaffee fertig ist oder der Ofen über den Fernseher eine fertige Pizza meldet. Mit dem Alljoyn-Framework, das bereits auf zahlreichen Plattformen funktioniert, können einfache Nachrichten gesendet und empfangen werden.

Damit kann die Programmierung der Haushaltsgeräte beispielsweise auf dem Smartphone durchgeführt werden, und zwar über Gerätekategorien und Herstellergrenzen hinweg. Der Anwender braucht also nicht mehr für jedes WLAN-Gerät im Heim eine eigene Smartphone-App. Auch Smart-TVs können hier eingebunden werden. Etwa als Empfänger von Nachrichten anderer Geräte, die Broadcast-Signale aussenden und selbst kein Display haben, oder als Sender, der das Fernsehprogramm auf dem Tablet anzeigt. Auch Bildnachrichten können verschickt werden und Alljoyn-Lautsprecher können Tonsignale empfangen.

Der WLAN-Chip legt sich zum Energiesparen häufig schlafen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

overflowed 08. Sep 2013

Ich denke nicht, dass sie treiber liefern werden, für welches OS denn auch? Diese Chips...

Natchil 07. Sep 2013

Da ist das Fernsehgerät, da oben steht es. Da oben steht es. Sieh, höre, knie, bete. Die...

raketenfred 07. Sep 2013

Naja weil das so überschätzt ist habe ich schon vor vielen vielen Jahren so eine...

Robert0 06. Sep 2013

Da hat mal wieder jemand was nicht zuende gedacht. Nur ein Kaffe (so heißt doch Espresso...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /