Abo
  • Services:

Qualcomm 4002/4004: Wenn die Kaffeemaschine das WLAN weckt

Von Qualcomm gibt es nun einen WLAN-Chip, der vor allem für das Internet der Dinge geeignet ist. Hersteller können auf dem WLAN-Chip etwa der Kaffeemaschine sogar Anwendungen mit Alljoyn laufen lassen, was einen eigenen Microcontroller für die Maschine selbst ersparen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm will viele Haushaltsgeräte mit seinen WLAN-Chips ausstatten.
Qualcomm will viele Haushaltsgeräte mit seinen WLAN-Chips ausstatten. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat abseits der Ifa in Berlin seine neue Plattform QCA4002/4004 vorgestellt, die vor allem Haushaltsgeräte ins heimische WLAN bringen soll und dabei sehr sparsam mit der Energie umgeht. Sie eignen sich also insbesondere für mobile Geräte wie etwa Fernbedienungen, aber auch für Waschmaschinen, Klimaanlagen, Öfen, Wecker oder eben eine Kaffeemaschine. Dabei nutzt Qualcomm das eigene Open-Source-Projekt Alljoyn.

Inhalt:
  1. Qualcomm 4002/4004: Wenn die Kaffeemaschine das WLAN weckt
  2. Der WLAN-Chip legt sich zum Energiesparen häufig schlafen

Dessen Framework soll im Laufe des Jahres 2014 auf der neuen Qualcomm-Plattform funktionieren und dann eine Basiskommunikation von einer Kaffeemaschine zum Fernseher oder Wecker ermöglichen. Auf Nachfrage wollte sich Qualcomm zur Alljoyn-Verfügbarkeit nicht weiter äußern. Die QCA4002/4004-Plattform funktioniert aber auch ohne Alljoyn. Qualcomm stellte Alljoyn 2011 vor und nutzt die Technik auch in seiner eigenen Smartwatch mit Mirasol-Display.

Haushaltsgeräte mit dem Smartphone steuern

Der Sinn dahinter ist eine umfassende Kommunikation zwischen den Geräten. So benachrichtigt die Kaffeemaschine bei fertigem Kaffee den Anwender über den Fernseher oder auch den Wecker. Denkbar wäre, dass der Nutzer erst geweckt wird, wenn der Kaffee fertig ist oder der Ofen über den Fernseher eine fertige Pizza meldet. Mit dem Alljoyn-Framework, das bereits auf zahlreichen Plattformen funktioniert, können einfache Nachrichten gesendet und empfangen werden.

Damit kann die Programmierung der Haushaltsgeräte beispielsweise auf dem Smartphone durchgeführt werden, und zwar über Gerätekategorien und Herstellergrenzen hinweg. Der Anwender braucht also nicht mehr für jedes WLAN-Gerät im Heim eine eigene Smartphone-App. Auch Smart-TVs können hier eingebunden werden. Etwa als Empfänger von Nachrichten anderer Geräte, die Broadcast-Signale aussenden und selbst kein Display haben, oder als Sender, der das Fernsehprogramm auf dem Tablet anzeigt. Auch Bildnachrichten können verschickt werden und Alljoyn-Lautsprecher können Tonsignale empfangen.

Der WLAN-Chip legt sich zum Energiesparen häufig schlafen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. 4,25€

overflowed 08. Sep 2013

Ich denke nicht, dass sie treiber liefern werden, für welches OS denn auch? Diese Chips...

Natchil 07. Sep 2013

Da ist das Fernsehgerät, da oben steht es. Da oben steht es. Sieh, höre, knie, bete. Die...

raketenfred 07. Sep 2013

Naja weil das so überschätzt ist habe ich schon vor vielen vielen Jahren so eine...

Robert0 06. Sep 2013

Da hat mal wieder jemand was nicht zuende gedacht. Nur ein Kaffe (so heißt doch Espresso...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /