• IT-Karriere:
  • Services:

Qualcomm 3D Sonic Max: BOE baut Fingerabdrucksensor in OLED-Panels

Durch die direkte Integration sollen Snapdragon-Smartphones günstiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ultraschall-Fingerabdrucksensor alias 3D Sonic Max
Ultraschall-Fingerabdrucksensor alias 3D Sonic Max (Bild: Qualcomm)

Der Snapdragon-Entwickler Qualcomm hat eine Kooperation mit dem Display-Hersteller BOE angekündigt: Die beiden Unternehmen arbeiten zusammen daran, den aktuellen Ultraschall-Fingerabdrucksensor in OLED-Panels zu integrieren. Der 3D Sonic Max ist deutlich größer als sein Vorgänger und kann so für die Erfassung von zwei Fingern gleichzeitig genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. ING DiBA, Frankfurt am Main

BOE wird den Ultraschall-Fingerabdrucksensor in flexible OLED-Panels einbauen, wodurch Qualcomms 3D Sonic Max mit im Paket für Smartphone-Partner wäre. Durch die Kooperation des chinesischen Display-Fertigers und des US-amerikanischen SoC-Herstellers soll die Zuliefererkette vereinfacht werden und sich die Kosten für OEMs reduzieren. Geplant ist, dass erste Geräte mit im OLED-Panel integriertem Ultraschall-Fingerabdrucksensor im zweiten Halbjahr 2020 verfügbar sind.

Qualcomm hat beim 3D Sonic Max verglichen mit dem bisherigen 3D Sonic - der Name impliziert es - die Fläche maximiert: Statt 9 x 4 mm sind es satte 30 x 20 mm², was multiple Finger ermöglicht. Die Genauigkeit soll von 1:50.000 auf 1:1.000.000 gestiegen sein. Der ältere 3D Sonic alias QBT2000 wird beispielsweise im Galaxy S10 und im Galaxy Note 10 eingesetzt, auch im Galaxy S20 (Ultra) findet er Verwendung. Die meisten Hersteller setzen jedoch auf Lösungen, die nicht von Qualcomm stammen.

Ultraschall-Fingerabdrucksensoren lassen sich im Vergleich zu optischen Fingerabdrucksensoren auch noch mit nassen Fingern oder bei starker Sonneneinstrahlung auf das Panel verwenden, da es bei sehr hellem Licht zu Problemen mit den Kameras kommen kann. Allerdings nutzen längst nicht mehr alle Geräte einen Fingerabdrucksensor zur biometrischen Authentifizierung, vor allem teurere Modelle integrieren - teils optional, teils einzig - eine Gesichtserkennung. Deren Kameras, manchmal mit Infrarot, haben wiederum andere Vor- und Nachteile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 42,49€
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)

Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /