• IT-Karriere:
  • Services:

Quake: Tim Willits verlässt id Software

Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Willits auf der Spielemesse E3 2018
Tim Willits auf der Spielemesse E3 2018 (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Der Spieldesigner Tim Willits will nach rund 24 Jahren das zu Bethesda gehörende Entwicklerstudio id Software verlassen. Das hat Willits auf Twitter angekündigt. Als konkreten Termin für seinen Rückzug nennt er die Zeit direkt nach der von id veranstalteten Spielemesse Quakecon, die vom 25. bis 28. Juli 2019 bei Dallas stattfindet. Erst dann will Willits auch verraten, was er vorhat.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

Geld verdienen dürfte nicht ganz oben auf seiner Prioritätenliste stehen: Der studierte Computerwissenschaftler war einer der wenigen Teilhaber von id Software, bevor das Unternehmen 2009 für vermutlich einen hohen Millionenbetrag an Bethesda verkauft wurde.

Willits ist der letzte aus der Riege bekannter Mitarbeiter, der noch bei id Software arbeitet - die anderen, darunter vor allem John Carmack, haben das Studio schon vor Jahren verlassen.

Willits hatte den Einstieg in die Spielebrauche und bei id Software geschafft, indem er in seiner Freizeit gut gemachte Levels für Doom entwarf und damit in der Community recht bekannt wurde. Er war außerdem an Rage, Doom 3 und dem 2016 veröffentlichten neuen Doom beteiligt.

Zuletzt hat er sich um die nicht wirklich glücklich verlaufende Produktion von Quake Champions gekümmert. In seiner Ankündigung auf Twitter schreibt Willits, dass sein Weggang keine negativen Auswirkungen auf aktuelle Projekte von id haben werde.

Für besondere Diskussionen hatte Willits übrigens im Herbst 2017 gesorgt: Da hatte er auf Instagram einen alten Streit neu angeheizt, indem er Ausschnitte aus einem sehr alten Quake-Level zeigte. Damit wollte Willits belegen, dass er der eigentliche Erfinder von Multiplayer Maps ist - also von Karten, in denen sich nur menschliche Spieler bekämpfen. Sowohl ehemalige Kollegen als auch andere Branchenmitarbeiter haben dem stets widersprochen.

Nachtrag vom 13. August 2019, 10:50 Uhr

Nach seinem Weggang von id Software wird Tim Willits der neue Kreativchef des Entwicklerstudios Saber Interative. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in New Jersey und Niederlassungen in aller Welt. Es hat unter anderem World War Z und die Switch-Portierung von The Witcher 3 produziert. Außerdem arbeitet es zusammen mit id Software an Quake Champions.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Anonymer Nutzer 21. Jul 2019

Ein Computerwissenschaftler arbeitet im wissenschaftlichen Bereich(Forschung)der...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /