Quake: Tim Willits verlässt id Software

Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Willits auf der Spielemesse E3 2018
Tim Willits auf der Spielemesse E3 2018 (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Der Spieldesigner Tim Willits will nach rund 24 Jahren das zu Bethesda gehörende Entwicklerstudio id Software verlassen. Das hat Willits auf Twitter angekündigt. Als konkreten Termin für seinen Rückzug nennt er die Zeit direkt nach der von id veranstalteten Spielemesse Quakecon, die vom 25. bis 28. Juli 2019 bei Dallas stattfindet. Erst dann will Willits auch verraten, was er vorhat.

Stellenmarkt
  1. SAP IT-Architekt (m/w/d)
    Hessisches Competence Center, Wiesbaden
  2. IT Manager (m/w/d) EMEA Data Center & IT Operations (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
Detailsuche

Geld verdienen dürfte nicht ganz oben auf seiner Prioritätenliste stehen: Der studierte Computerwissenschaftler war einer der wenigen Teilhaber von id Software, bevor das Unternehmen 2009 für vermutlich einen hohen Millionenbetrag an Bethesda verkauft wurde.

Willits ist der letzte aus der Riege bekannter Mitarbeiter, der noch bei id Software arbeitet - die anderen, darunter vor allem John Carmack, haben das Studio schon vor Jahren verlassen.

Willits hatte den Einstieg in die Spielebrauche und bei id Software geschafft, indem er in seiner Freizeit gut gemachte Levels für Doom entwarf und damit in der Community recht bekannt wurde. Er war außerdem an Rage, Doom 3 und dem 2016 veröffentlichten neuen Doom beteiligt.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuletzt hat er sich um die nicht wirklich glücklich verlaufende Produktion von Quake Champions gekümmert. In seiner Ankündigung auf Twitter schreibt Willits, dass sein Weggang keine negativen Auswirkungen auf aktuelle Projekte von id haben werde.

Für besondere Diskussionen hatte Willits übrigens im Herbst 2017 gesorgt: Da hatte er auf Instagram einen alten Streit neu angeheizt, indem er Ausschnitte aus einem sehr alten Quake-Level zeigte. Damit wollte Willits belegen, dass er der eigentliche Erfinder von Multiplayer Maps ist - also von Karten, in denen sich nur menschliche Spieler bekämpfen. Sowohl ehemalige Kollegen als auch andere Branchenmitarbeiter haben dem stets widersprochen.

Nachtrag vom 13. August 2019, 10:50 Uhr

Nach seinem Weggang von id Software wird Tim Willits der neue Kreativchef des Entwicklerstudios Saber Interative. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in New Jersey und Niederlassungen in aller Welt. Es hat unter anderem World War Z und die Switch-Portierung von The Witcher 3 produziert. Außerdem arbeitet es zusammen mit id Software an Quake Champions.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  3. Rakuten: Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei MediaMarkt und Saturn bestellbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) [Werbung]
    •  /