• IT-Karriere:
  • Services:

Quake: Tim Willits verlässt id Software

Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Willits auf der Spielemesse E3 2018
Tim Willits auf der Spielemesse E3 2018 (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Der Spieldesigner Tim Willits will nach rund 24 Jahren das zu Bethesda gehörende Entwicklerstudio id Software verlassen. Das hat Willits auf Twitter angekündigt. Als konkreten Termin für seinen Rückzug nennt er die Zeit direkt nach der von id veranstalteten Spielemesse Quakecon, die vom 25. bis 28. Juli 2019 bei Dallas stattfindet. Erst dann will Willits auch verraten, was er vorhat.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. DAVASO GmbH, Leipzig

Geld verdienen dürfte nicht ganz oben auf seiner Prioritätenliste stehen: Der studierte Computerwissenschaftler war einer der wenigen Teilhaber von id Software, bevor das Unternehmen 2009 für vermutlich einen hohen Millionenbetrag an Bethesda verkauft wurde.

Willits ist der letzte aus der Riege bekannter Mitarbeiter, der noch bei id Software arbeitet - die anderen, darunter vor allem John Carmack, haben das Studio schon vor Jahren verlassen.

Willits hatte den Einstieg in die Spielebrauche und bei id Software geschafft, indem er in seiner Freizeit gut gemachte Levels für Doom entwarf und damit in der Community recht bekannt wurde. Er war außerdem an Rage, Doom 3 und dem 2016 veröffentlichten neuen Doom beteiligt.

Zuletzt hat er sich um die nicht wirklich glücklich verlaufende Produktion von Quake Champions gekümmert. In seiner Ankündigung auf Twitter schreibt Willits, dass sein Weggang keine negativen Auswirkungen auf aktuelle Projekte von id haben werde.

Für besondere Diskussionen hatte Willits übrigens im Herbst 2017 gesorgt: Da hatte er auf Instagram einen alten Streit neu angeheizt, indem er Ausschnitte aus einem sehr alten Quake-Level zeigte. Damit wollte Willits belegen, dass er der eigentliche Erfinder von Multiplayer Maps ist - also von Karten, in denen sich nur menschliche Spieler bekämpfen. Sowohl ehemalige Kollegen als auch andere Branchenmitarbeiter haben dem stets widersprochen.

Nachtrag vom 13. August 2019, 10:50 Uhr

Nach seinem Weggang von id Software wird Tim Willits der neue Kreativchef des Entwicklerstudios Saber Interative. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in New Jersey und Niederlassungen in aller Welt. Es hat unter anderem World War Z und die Switch-Portierung von The Witcher 3 produziert. Außerdem arbeitet es zusammen mit id Software an Quake Champions.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 21. Jul 2019

Ein Computerwissenschaftler arbeitet im wissenschaftlichen Bereich(Forschung)der...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /