Abo
  • IT-Karriere:

Quake Live: Aus dem Browser in den Windows-Client

Das Entwicklerstudio id Software hat angekündigt, den Browser-Shooter Quake Live bis Endes des Jahres in einen Standalone-Client umzuwandeln. Die Unterstützung von Mac OS X und Linux wird gestrichen, der Client wird nur noch Windows unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quake Live erscheint 2013 als Standalone-Spiel.
Quake Live erscheint 2013 als Standalone-Spiel. (Bild: id Software)

Für Quake Live sind die Tage im Browser gezählt: Entwickler id Software hat bekanntgegeben, den Shooter als eigenständigen Client veröffentlichen zu wollen. Noch 2013 soll Quake Live für die Windows-Plattform bereitstehen, Mac-OS-X- und Linux-Nutzer werden nicht mehr nativ berücksichtigt. Als Begründung gibt id Software die Pläne der Browserentwickler an und erläutert, Quake Live sei per Emulation oder Virtualisierung dennoch unter Mac OS X und Linux spielbar.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

Weiter führt id Software in einem Forumseintrag aus, dass Google die NPAPI in Chrome auslaufen lässt und Mozilla ab Firefox 26 die meisten Plugins deaktiviert. Daher hat sich das texanische Spielestudio dazu entschieden, einen Standalone-Client zu entwickeln, der noch 2013 veröffentlicht werden soll.

Ein kleiner Launcher hält das Spiel aktuell und gibt id Software mehr Kontrolle über Quake Live. Alle Statistiken bleiben beim Wechsel zum Windows-Client erhalten, die Unterstützung von Mac OS X und Linux wird gestrichen. Per Emulation oder Virtualisierung soll Quake Live zwar spielbar sein, id Software sieht sich selbst jedoch nicht in der Lage, einen nativen Client zu entwickeln.

Quake Live startete im Februar 2009 in die offene Beta, im August 2010 öffnete offiziell die Arena. Quake Live ist die Browserversion von Quake 3 Arena, einem Multiplayer-Shooter von 1999, der auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien steht. Das erste Quake ist mittlerweile vom Index genommen, da zehn Jahre nach der Indizierung ein entsprechender Antrag gestellt werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€ statt 19,99€
  2. (-0%) 9,99€
  3. 2,99€
  4. 2,40€

Hu5eL 11. Nov 2013

Dachte ich mir auch ;-) paar Updates und die Masterserver wieder online nehmen. Und bitte...

awollenh 11. Nov 2013

Ekelhaft... picmip 16 ftw

awollenh 11. Nov 2013

Vllt sollten die Leute merken, dass ID QuakeLive nicht aus purem Gewinn laufen lässt...

awollenh 11. Nov 2013

QL war unproblematisch und einfach. Keine Ahnung was für Pseudo-Probleme die Leute hier...

Endwickler 11. Nov 2013

Was genau wäre da einfacher? Valve programmiert die Spiele der anderen Firmen nicht.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /