• IT-Karriere:
  • Services:

Quake 2 RTX: Nvidia zeigt überarbeitetes Quake

In wenigen Wochen von Pathtracing zu RTX: Nvidia hat basierend auf der Quake-2-Version eines deutschen Studenten eine neue erstellt, welche HDR sowie God Rays und gläserne Oberflächen in den Shooter integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Quake 2 RTX auf der GDC 2019
Quake 2 RTX auf der GDC 2019 (Bild: Nvidia)

In einem gut gefüllten Saal hat Christoph Schied das präsentiert, was er Q2VKPT - also Quake 2 Vulkan Pathtracer - nennt: eine Version des Shooters, welche die Vulkan-Grafikschnittstelle auf einer Geforce RTX von Nvidia nutzt, um weiche Schatten sowie eine realistischere globale Beleuchtung zu integrieren. Das wissenschaftliche Projekt für den von ihm entwickelten Denoising-Filter kam bei Nvidia so gut an, dass er für eine Session (PDF) zur GPU Technology Conference eingeladen wurde und in wenigen Wochen eine erweiterte Version entstand - diese heißt Quake 2 RTX.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. pro-beam GmbH & Co. KGaA, Gilching

Die ursprüngliche Variante verwendet einen Strahl pro Pixel und rauscht daher stark, weshalb ein Algorithmus zum Entrauschen eingesetzt wird. Für den adaptiven Spatio-temporal Reconstruction Filter (A-SVGF) werden temporär die Texturen entfernt, es erfolgt das Denoising und dann werden die Pixeltapeten wieder hinzugefügt. Der Algorithmus orientiert sich an temporär (in)stabilen Samples und zeichnet sie mehr oder weniger weich, wobei er hierarchisch von klein nach groß filtert und obendrein Bewegungsvektoren auch noch berücksichtigen muss. Am Ende beruhigt noch eine temporale Kantenglättung das Bild.

Nvidia wiederum hat die Pathtracing-Vorlage erweitert und den Denoiser laut eigener Aussage verbessert. Dazu gehören eine Tageszeitsimulation samt Sonnenstand und prozeduraler Landschaft sowie Wolken, eine direkte und eine indirekte Beleuchtung, High Dynamic Range (HDR) für größere Unterschiede bei der Helligkeit samt Überstrahlung (Bloom) und Strahlenbüscheln (God Rays), harte sowie weich auslaufende Schatten, reflektierende und transparente Oberflächen wie Glas und Wasser, zusätzliche Partikel per Nvidia Flow plus aus Quake 2 XP entliehene Texturen sowie Waffen-Modelle.

Im direkten Vergleich fällt die Beleuchtung realistischer aus und es ist erstaunlich, was das trotz der groben Level-Geometrie und der für heutige Maßstäbe groben Texturen ausmacht. Die 12.000 Zeilen an Code verändern allerdings den Look von Quake 2, der Mars-artige Stil der Außenbereiche mit oranger Beleuchtung etwa fehlt komplett. Wir würden daher von einer Überarbeitung, nicht aber einer Verbesserung sprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Ach 26. Mär 2019

Sind zwei verschiedene Dinge, mit denen Nvidia da Einfluss nimmt. Zwei verschieden Dinge...

Allandor 26. Mär 2019

Den "Plastiklook" (alles glänzt) hatte anfangs eher die Unreal Engine. Die Quake 2...

nachgefragt 25. Mär 2019

Ich denke das Problem wird sein das alle Level extra hierfür angepasst werden müssten...

cb (Golem.de) 25. Mär 2019

Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.

%username% 24. Mär 2019

Leider nein...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /