Abo
  • Services:

Quadrooter: Qualcomm-Schwachstelle bedroht 900 Millionen Android-Geräte

Mehrere Schwachstellen in den Qualcomm-Treibern ermöglichen es Angreifern, per Rechteeskalation Android-Geräte zu übernehmen. Drei von vier Lücken sind gepatcht, doch zahlreiche Android-Nutzer müssen noch auf die Updates warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Frische Sicherheitslücken für Android
Frische Sicherheitslücken für Android (Bild: Beck Diefenbach/Reuters)

Die Sicherheitsfirma Checkpoint hat auf der Defcon-Konferenz in Las Vegas mehrere Schwachstellen in Gerätetreibern von Qualcomm-Chips in Verbindung mit Android-Geräten vorgestellt. Die Schwachstellen sollen es Angreifern ermöglichen, per Rechteeskalation die Geräte der Nutzer zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Um die Sicherheitslücke auszunutzen, müssen Angreifer ihre potenziellen Opfer dazu bringen, eine präparierte App aus dem Playstore herunterzuladen. Diese App benötigt nach Angaben von Checkpoint keine besonderen Berechtigungen, die die Nutzer womöglich stutzig machen könnten. Die Sicherheitslücken betreffen nur Geräte, die mit einem Qualcomm-Chip ausgerüstet sind. Nach Angaben der Marktforschungsfirma Abiresearch hat Qualcomm bei Geräten mit LTE-Baseband einen Marktanteil von etwa 65 Prozent.

Die erste Sicherheitslücke mit der CVE 2016-2059 betrifft das von Qualcomm entwickelte Kernel-Modul ipc_router, das für die Kommunikation zwischen verschiedenen Qualcomm-Komponenten zuständig ist. Dieses Modul startet einen neuen Socket, um Kommunikation zwischen den Komponenten zu ermöglichen. Dieser wird nach Angaben von Checkpoint ohne Whitelist oder Enddatum gestartet. Angreifer sind dadurch in der Lage, bestimmte Gerätekomponenten direkt anzusprechen.

Rechteeskalation mit Monitoring-Socket

Mit einem speziellen Kommando können Angreifer einen Client-Port in einen aktiven Monitoring-Socket (Control_Port) umwandeln. Danach soll es ihnen möglich sein, Daten im Heap direkt zu kontrollieren. Vom Kernel werden diese dann wie ein reguläres Objekt von msm_ipc_port behandelt. Letztlich soll es damit möglich sein, die SELinux-Sicherheitsfunktionen abzuschalten und Root-Zugriff zu erlangen.

Ein weiteres Problem gibt es in der Speicherverwaltung via Ashmem. Diese Sicherheitslücke hat die Bezeichnung CVE-2016-5340. Weil die Funktion ashmem_file keine komplette Prüfung der Dateitypen vornimmt, können Angreifer im Root-Verzeichnis ein eigenes Dateisystem mit dem Namen ashmem mounten. Über einen speziellen Befehl kann dem System dann jede beliebige Datei als Ashmem-Datei untergeschoben werden und wird dann mit Root-Berechtigung ausgeführt.

Checkpoint hat außerdem zwei Use-After-Free-Lücken gefunden, die Schwachstellen im Kernel Graphics Support Layer ausnutzen. Die Funktion kgsl_sync ist für die Synchronisation zwischen CPU und Apps zuständig.

Nach Angaben von Checkpoint sind rund 900 Millionen Android-Geräte betroffen. Qualcomm hat die Schwachstellen nach Angaben von Checkpoint bestätigt und jeweils mit der Risikostufe "hoch" bewertet. Patches sollen an die Gerätehersteller verteilt worden sein, drei der vier Schwachstellen wurden mit Googles letzten Sicherheitsupdates geschlossen. Viele Android-Nutzer müssen jedoch noch warten, bis sie die Patches bekommen. Nutzer können mit einer App von Checkpoint prüfen, ob ihr Gerät betroffen ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

David Hald... 10. Aug 2016

Heute ist es ganz normal, dass Mitarbeiter ihre privaten Mobilgeräte auch für die Arbeit...

f0x 10. Aug 2016

Mit cm-13.0-20160810-NIGHTLY-klte.zip sind die Lücken geschlossen, geht also schon recht...

Cok3.Zer0 10. Aug 2016

Ja genau! Deswegen ja!

matzenordwind 09. Aug 2016

Naja es sollte nicht nur behoben werden können, sondern es kann bereits behoben werden...

FreiGeistler 08. Aug 2016

Stimmt schon. Allerdings, wenn sich XY su nicht selbst implementiert (dann würden...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /