Abo
  • Services:

Quadrooter: Qualcomm-Schwachstelle bedroht 900 Millionen Android-Geräte

Mehrere Schwachstellen in den Qualcomm-Treibern ermöglichen es Angreifern, per Rechteeskalation Android-Geräte zu übernehmen. Drei von vier Lücken sind gepatcht, doch zahlreiche Android-Nutzer müssen noch auf die Updates warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Frische Sicherheitslücken für Android
Frische Sicherheitslücken für Android (Bild: Beck Diefenbach/Reuters)

Die Sicherheitsfirma Checkpoint hat auf der Defcon-Konferenz in Las Vegas mehrere Schwachstellen in Gerätetreibern von Qualcomm-Chips in Verbindung mit Android-Geräten vorgestellt. Die Schwachstellen sollen es Angreifern ermöglichen, per Rechteeskalation die Geräte der Nutzer zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Berlin
  2. Ipsos GmbH, Nürnberg

Um die Sicherheitslücke auszunutzen, müssen Angreifer ihre potenziellen Opfer dazu bringen, eine präparierte App aus dem Playstore herunterzuladen. Diese App benötigt nach Angaben von Checkpoint keine besonderen Berechtigungen, die die Nutzer womöglich stutzig machen könnten. Die Sicherheitslücken betreffen nur Geräte, die mit einem Qualcomm-Chip ausgerüstet sind. Nach Angaben der Marktforschungsfirma Abiresearch hat Qualcomm bei Geräten mit LTE-Baseband einen Marktanteil von etwa 65 Prozent.

Die erste Sicherheitslücke mit der CVE 2016-2059 betrifft das von Qualcomm entwickelte Kernel-Modul ipc_router, das für die Kommunikation zwischen verschiedenen Qualcomm-Komponenten zuständig ist. Dieses Modul startet einen neuen Socket, um Kommunikation zwischen den Komponenten zu ermöglichen. Dieser wird nach Angaben von Checkpoint ohne Whitelist oder Enddatum gestartet. Angreifer sind dadurch in der Lage, bestimmte Gerätekomponenten direkt anzusprechen.

Rechteeskalation mit Monitoring-Socket

Mit einem speziellen Kommando können Angreifer einen Client-Port in einen aktiven Monitoring-Socket (Control_Port) umwandeln. Danach soll es ihnen möglich sein, Daten im Heap direkt zu kontrollieren. Vom Kernel werden diese dann wie ein reguläres Objekt von msm_ipc_port behandelt. Letztlich soll es damit möglich sein, die SELinux-Sicherheitsfunktionen abzuschalten und Root-Zugriff zu erlangen.

Ein weiteres Problem gibt es in der Speicherverwaltung via Ashmem. Diese Sicherheitslücke hat die Bezeichnung CVE-2016-5340. Weil die Funktion ashmem_file keine komplette Prüfung der Dateitypen vornimmt, können Angreifer im Root-Verzeichnis ein eigenes Dateisystem mit dem Namen ashmem mounten. Über einen speziellen Befehl kann dem System dann jede beliebige Datei als Ashmem-Datei untergeschoben werden und wird dann mit Root-Berechtigung ausgeführt.

Checkpoint hat außerdem zwei Use-After-Free-Lücken gefunden, die Schwachstellen im Kernel Graphics Support Layer ausnutzen. Die Funktion kgsl_sync ist für die Synchronisation zwischen CPU und Apps zuständig.

Nach Angaben von Checkpoint sind rund 900 Millionen Android-Geräte betroffen. Qualcomm hat die Schwachstellen nach Angaben von Checkpoint bestätigt und jeweils mit der Risikostufe "hoch" bewertet. Patches sollen an die Gerätehersteller verteilt worden sein, drei der vier Schwachstellen wurden mit Googles letzten Sicherheitsupdates geschlossen. Viele Android-Nutzer müssen jedoch noch warten, bis sie die Patches bekommen. Nutzer können mit einer App von Checkpoint prüfen, ob ihr Gerät betroffen ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 14,95€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 8,99€

David Hald... 10. Aug 2016

Heute ist es ganz normal, dass Mitarbeiter ihre privaten Mobilgeräte auch für die Arbeit...

f0x 10. Aug 2016

Mit cm-13.0-20160810-NIGHTLY-klte.zip sind die Lücken geschlossen, geht also schon recht...

Cok3.Zer0 10. Aug 2016

Ja genau! Deswegen ja!

matzenordwind 09. Aug 2016

Naja es sollte nicht nur behoben werden können, sondern es kann bereits behoben werden...

FreiGeistler 08. Aug 2016

Stimmt schon. Allerdings, wenn sich XY su nicht selbst implementiert (dann würden...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /