• IT-Karriere:
  • Services:

Quadrocopter: Muwa fliegt, rollt und schwimmt

Der Quadrocopter Muwa ist dazu gedacht, 3D-Karten zu erstellen. Bei seinen Einsätzen, etwa in beengten Räumen, kann der Roboter landen und sich anders als fliegend fortbewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Muwa: 3D-Kartierung im Tornado-Modus
Roboter Muwa: 3D-Kartierung im Tornado-Modus (Bild: University of Tokyo/Screenshot: Golem.de)

Das "Multi-field Universal Wheel for Air-land Vehicle with Quad Variable-pitch Propellers" ist eigentlich ein Quadrocopter. Der kann allerdings nicht nur fliegen, sondern auch noch rollen und schwimmen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Der Roboter, kurz Muwa genannt, ist rund - Wa ist japanisch für Ring. Ein Schaumstoffring dient als Rollfläche und als Schwimmkörper. Im Innern des Rades ist ein Kreuz, an dem die vier Rotoren befestigt sind, die den Roboter antreiben. Und das nicht nur in der Luft, sondern auch auf dem Wasser oder an Land: Die Rotoren sind schwenkbar, so dass der Schub in verschiedene Richtungen gelenkt werden kann.

So kann sich der Muwa beispielsweise aus dem Liegen in die Senkrechte aufrichten und losrollen. Er muss aber nicht nur aufrecht rollen: Der Muwa kann auch in einer beliebigen Schräglage halten und dabei rollen. Er kann sich auf der Stelle um einen Punkt auf dem Boden drehen - senkrecht stehend oder in starker Schräglage. Letztere Figur nennen die Entwickler Tornado-Modus.

Rollen statt schwimmen

Die nächste Version des Muwa solle noch zwei weitere Bewegungsmodi erhalten, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum: Er soll auf dem Wasser nicht nur schwimmen, sondern auch rollen können. Außerdem soll er aufrecht fliegen.

Gedacht ist der Roboter unter anderem für die Erstellung von 3D-Ansichten. Hier ergibt die multiple Fortbewegung durchaus Sinn: Der Muwa kann zu seinem Einsatzort rollen, was weniger Energie verbraucht als Fliegen. Um etwa eine 3D-Karte einer Fabrikhalle zu erstellen, fliegt der Muwa durch die Halle und nimmt diese aus der Luft auf. Anschließend landet er, richtet sich auf, rollt in die schmalen Lücken zwischen den Maschinen und kann auch deren Seiten aufnehmen. Auch im Tornado-Modus kann Muwa eine 3D-Karte seiner Umgebung erstellen.

Rettungsring

Muwa soll sich auch bei der Rettung einsetzen lassen: In einem Video zeigen die Entwickler, wie Muwa den Schaumstoffring abwirft - als Rettungsring für einen Menschen, der ins Wasser gefallen ist.

Entwickelt wurde Muwa von Koji Kawasaki, Moju Zhao, Kei Okada und Masayuki Inaba von der Universität von Tokio. Sie haben den Roboter auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS) vorgestellt. Diese findet derzeit in der japanischen Hauptstadt Tokio statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 22,49€

iFreilicht 07. Nov 2013

Ich find's richtig geil! :D selbst ohne das 3D Scanning immer noch ein sehr cooles Stück...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /