Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter Muwa: 3D-Kartierung im Tornado-Modus
Roboter Muwa: 3D-Kartierung im Tornado-Modus (Bild: University of Tokyo/Screenshot: Golem.de)

Quadrocopter Muwa fliegt, rollt und schwimmt

Der Quadrocopter Muwa ist dazu gedacht, 3D-Karten zu erstellen. Bei seinen Einsätzen, etwa in beengten Räumen, kann der Roboter landen und sich anders als fliegend fortbewegen.

Anzeige

Das "Multi-field Universal Wheel for Air-land Vehicle with Quad Variable-pitch Propellers" ist eigentlich ein Quadrocopter. Der kann allerdings nicht nur fliegen, sondern auch noch rollen und schwimmen.

Der Roboter, kurz Muwa genannt, ist rund - Wa ist japanisch für Ring. Ein Schaumstoffring dient als Rollfläche und als Schwimmkörper. Im Innern des Rades ist ein Kreuz, an dem die vier Rotoren befestigt sind, die den Roboter antreiben. Und das nicht nur in der Luft, sondern auch auf dem Wasser oder an Land: Die Rotoren sind schwenkbar, so dass der Schub in verschiedene Richtungen gelenkt werden kann.

So kann sich der Muwa beispielsweise aus dem Liegen in die Senkrechte aufrichten und losrollen. Er muss aber nicht nur aufrecht rollen: Der Muwa kann auch in einer beliebigen Schräglage halten und dabei rollen. Er kann sich auf der Stelle um einen Punkt auf dem Boden drehen - senkrecht stehend oder in starker Schräglage. Letztere Figur nennen die Entwickler Tornado-Modus.

Rollen statt schwimmen

Die nächste Version des Muwa solle noch zwei weitere Bewegungsmodi erhalten, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum: Er soll auf dem Wasser nicht nur schwimmen, sondern auch rollen können. Außerdem soll er aufrecht fliegen.

Gedacht ist der Roboter unter anderem für die Erstellung von 3D-Ansichten. Hier ergibt die multiple Fortbewegung durchaus Sinn: Der Muwa kann zu seinem Einsatzort rollen, was weniger Energie verbraucht als Fliegen. Um etwa eine 3D-Karte einer Fabrikhalle zu erstellen, fliegt der Muwa durch die Halle und nimmt diese aus der Luft auf. Anschließend landet er, richtet sich auf, rollt in die schmalen Lücken zwischen den Maschinen und kann auch deren Seiten aufnehmen. Auch im Tornado-Modus kann Muwa eine 3D-Karte seiner Umgebung erstellen.

Rettungsring

Muwa soll sich auch bei der Rettung einsetzen lassen: In einem Video zeigen die Entwickler, wie Muwa den Schaumstoffring abwirft - als Rettungsring für einen Menschen, der ins Wasser gefallen ist.

Entwickelt wurde Muwa von Koji Kawasaki, Moju Zhao, Kei Okada und Masayuki Inaba von der Universität von Tokio. Sie haben den Roboter auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS) vorgestellt. Diese findet derzeit in der japanischen Hauptstadt Tokio statt.


eye home zur Startseite
iFreilicht 07. Nov 2013

Ich find's richtig geil! :D selbst ohne das 3D Scanning immer noch ein sehr cooles Stück...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Flowtec AG, Reinach (Schweiz)
  2. über Hays AG, Leipzig
  3. Stadt Regensburg, Regensburg
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  2. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  3. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden

  4. Atos

    Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

  5. HTTPS

    Let's Encrypt bringt Wildcard-Zertifikate

  6. Turi Create 4.0

    Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

  7. LG 32UD99-W im Test

    Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR

  8. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  9. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  10. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Mobilfunk Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend
  2. Leserfragen beantwortet Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?
  3. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler

  1. Re: Da fehlen leider noch ein paar Infos

    JOKe1980 | 15:05

  2. versprechen oder vertrag

    ML82 | 15:04

  3. Re: Keine Lust auf schwere, komplexe Kämpfe?

    burzum | 15:03

  4. Re: Also falls jemand angezeigt wurde, hat sich...

    Tantalus | 15:02

  5. Re: Linux/MacOS Version versprochen, dann...

    burzum | 15:01


  1. 15:09

  2. 14:44

  3. 13:48

  4. 13:43

  5. 13:32

  6. 13:07

  7. 12:05

  8. 11:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel