Abo
  • Services:

Quadrocopter: Muwa fliegt, rollt und schwimmt

Der Quadrocopter Muwa ist dazu gedacht, 3D-Karten zu erstellen. Bei seinen Einsätzen, etwa in beengten Räumen, kann der Roboter landen und sich anders als fliegend fortbewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Muwa: 3D-Kartierung im Tornado-Modus
Roboter Muwa: 3D-Kartierung im Tornado-Modus (Bild: University of Tokyo/Screenshot: Golem.de)

Das "Multi-field Universal Wheel for Air-land Vehicle with Quad Variable-pitch Propellers" ist eigentlich ein Quadrocopter. Der kann allerdings nicht nur fliegen, sondern auch noch rollen und schwimmen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der Roboter, kurz Muwa genannt, ist rund - Wa ist japanisch für Ring. Ein Schaumstoffring dient als Rollfläche und als Schwimmkörper. Im Innern des Rades ist ein Kreuz, an dem die vier Rotoren befestigt sind, die den Roboter antreiben. Und das nicht nur in der Luft, sondern auch auf dem Wasser oder an Land: Die Rotoren sind schwenkbar, so dass der Schub in verschiedene Richtungen gelenkt werden kann.

So kann sich der Muwa beispielsweise aus dem Liegen in die Senkrechte aufrichten und losrollen. Er muss aber nicht nur aufrecht rollen: Der Muwa kann auch in einer beliebigen Schräglage halten und dabei rollen. Er kann sich auf der Stelle um einen Punkt auf dem Boden drehen - senkrecht stehend oder in starker Schräglage. Letztere Figur nennen die Entwickler Tornado-Modus.

Rollen statt schwimmen

Die nächste Version des Muwa solle noch zwei weitere Bewegungsmodi erhalten, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum: Er soll auf dem Wasser nicht nur schwimmen, sondern auch rollen können. Außerdem soll er aufrecht fliegen.

Gedacht ist der Roboter unter anderem für die Erstellung von 3D-Ansichten. Hier ergibt die multiple Fortbewegung durchaus Sinn: Der Muwa kann zu seinem Einsatzort rollen, was weniger Energie verbraucht als Fliegen. Um etwa eine 3D-Karte einer Fabrikhalle zu erstellen, fliegt der Muwa durch die Halle und nimmt diese aus der Luft auf. Anschließend landet er, richtet sich auf, rollt in die schmalen Lücken zwischen den Maschinen und kann auch deren Seiten aufnehmen. Auch im Tornado-Modus kann Muwa eine 3D-Karte seiner Umgebung erstellen.

Rettungsring

Muwa soll sich auch bei der Rettung einsetzen lassen: In einem Video zeigen die Entwickler, wie Muwa den Schaumstoffring abwirft - als Rettungsring für einen Menschen, der ins Wasser gefallen ist.

Entwickelt wurde Muwa von Koji Kawasaki, Moju Zhao, Kei Okada und Masayuki Inaba von der Universität von Tokio. Sie haben den Roboter auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS) vorgestellt. Diese findet derzeit in der japanischen Hauptstadt Tokio statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

iFreilicht 07. Nov 2013

Ich find's richtig geil! :D selbst ohne das 3D Scanning immer noch ein sehr cooles Stück...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /