Abo
  • Services:

Quadro P6000/P5000: Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an

Satte 3.840 Shader-Einheiten und 24 GByte GDDR5X-Videospeicher: Die Quadro P6000 könnte die schnellste Grafikkarte überhaupt werden, noch spricht Nvidia aber nicht über Taktraten. Dafür gibt es viele Neuerungen bei der Software, etwa bei Iray.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadro P6000
Quadro P6000 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat auf der Grafik-Konferenz Siggraph in Anaheim, Kalifornien, die neuen Quadro-Modelle P6000 und P5000 angekündigt. Die beiden Profi-Grafikkarten eignen sich für Workstations für CAD oder VR-Rendering und basieren, der Name impliziert es, auf der Pascal-Architektur. Technische Grundlage der Quadro P6000 ist der GP102-Grafikchip, den Nvidia auch bei der kürzlich vorgestellten Titan X verwendet (die wir Titan XP getauft hätten).

  • Leistungsübersicht der Quadro-Modelle (Bild: Nvidia)
  • Technische Daten der Quadro P6000 (Bild: Nvidia)
  • Technische Daten der Quadro P5000 (Bild: Nvidia)
  • Beide Karten erscheinen im Herbst 2016. (Bild: Nvidia)
  • Iray erhält aktualisierte Plugins. (Bild: Nvidia)
  • Iray soll 2017 den NV-Link unterstützen. (Bild: Nvidia)
  • Iray-Ökosystem (Bild: Nvidia)
  • Neues zu Mental Ray (Bild: Nvidia)
  • Spezifikationen der Quadro P6000/P5000 (Bild: Nvidia)
Leistungsübersicht der Quadro-Modelle (Bild: Nvidia)
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der GP102 verfügt über 30 Shader-Blöcke mit je 128 ALUs, was in 3.840 Recheneinheiten resultiert. Bei der Quadro P6000 sind alle davon aktiv - die neue Titan X verfügt über 28 Cluster, also 3.584 Kerne. Beiden Karten gemein ist das 384 Bit breite Interface, an das Nvidia Videospeicher vom Typ GDDR5X anbindet. Während die Titan X mit 12 GByte bestückt ist, weist die Quadro P6000 durch die doppelte Anzahl an Chips eine Kapazität von 24 GByte auf - so wie bei ihrer Vorgängerin, der Quadro M6000 mit Maxwell-Architektur.

Für die Quadro P5000 setzt Nvidia auf den GP104-Chip, wie er von der Geforce GTX 1080/1070 bekannt ist: Damit kann die Profi-Karte auf 2.560 Shader-Einheiten und ein 256-Bit-Interface zurückgreifen, der Videospeicher fällt mit 16 GByte GDDR5X allerdings doppelt so groß aus. Für beide neuen Quadros nennt Nvidia bisher weder Taktraten, Details zur Verlustleistung (Board Power) noch Preise, da die Modelle erst ab Oktober 2016 verfügbar sein sollen.

Passend zur Hardware-Ankündigung gab Nvidia bekannt, dass nächste Woche ein aktualisiertes Plugin für den Offline-Renderer Iray für Autodesks 3ds Max erscheinen soll. Weiterhin ist die verbesserte Unterstützung für Cinema 4D, Maya und Rhino geplant und im Herbst soll Iray auch mit dem DGX-1 zusammenarbeiten, Nvidias Mini-Supercomputer mit Tesla-P100-Beschleunigern. 2017 soll Iray NV-Link für Power-CPUs unterstützen.

  • Leistungsübersicht der Quadro-Modelle (Bild: Nvidia)
  • Technische Daten der Quadro P6000 (Bild: Nvidia)
  • Technische Daten der Quadro P5000 (Bild: Nvidia)
  • Beide Karten erscheinen im Herbst 2016. (Bild: Nvidia)
  • Iray erhält aktualisierte Plugins. (Bild: Nvidia)
  • Iray soll 2017 den NV-Link unterstützen. (Bild: Nvidia)
  • Iray-Ökosystem (Bild: Nvidia)
  • Neues zu Mental Ray (Bild: Nvidia)
  • Spezifikationen der Quadro P6000/P5000 (Bild: Nvidia)
Spezifikationen der Quadro P6000/P5000 (Bild: Nvidia)

Nachtrag vom 27. Juli 2016, 9:34 Uhr

Nvidia hat weitere Daten zur Quadro P6000/P5000 veröffentlicht: Die Board-Power beläuft sich auf 250 und 180 Watt, die Rechenleistung liegt bei aufgerundet 12 sowie knapp 9 Teraflops. Die Chiptaktraten belaufen sich auf 1,42 bis 1,53 (Basis/Boost) und 1,62 bis 1,73 GHz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

YaTwitBookPressIn 27. Jul 2016

https://cdn.meme.am/instances/500x/23023322.jpg Mission accomplished :)

JoelJJ 26. Jul 2016

Da hast du recht, da sie diese Karten entwickeln und auch vertreiben aber viel kleinere...

ms (Golem.de) 26. Jul 2016

https://www.golem.de/news/radeon-pro-ssg-amd-zeigt-profi-karte-mit-ssds-fuer-ein-tbyte...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /