Abo
  • IT-Karriere:

Quadro M6000: Nvidias neue Profi-Grafikkarte für 4K bietet eine Backplate

Was die Geforce Titan X für Spieler ist, heißt im Workstation-Segment Quadro M6000: Nvidias Profi-Grafikkarte mit Maxwell-Technik ist ein bisschen langsamer als das Spieler-Modell, aber besser gekühlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadro M6000
Quadro M6000 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Quadro M6000 vorgestellt, eine Profi-Grafikkarte für Workstations. Technisch ähnelt das Modell sehr stark dem Spieler-Pendant Geforce GTX Titan X, die Unterschiede liegen neben der Software-Unterstützung im Detail. So bietet die Quadro M6000 vier Displayport-1.2-Ausgänge für vier 4K-Monitore oder zwei 5K-Bildschirme bei jeweils 60 Hz.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. etkon GmbH, Gräfelfing

Das M im Namen steht für Maxwell und bezeichnet die Grafikchip-Architektur. Im Vorgänger Quadro K6000 steckt Kepler-Technik. Die neue Quadro M6000 basiert auf dem GM200 im Vollausbau: Insgesamt rechnen 3.072 Shader-Einheiten, Daten erhält die GPU über 384 Datenleitungen. Der nominelle Chiptakt liegt bei 988 MHz, also minimal unter den 1.002 MHz der GTX Titan X.

  • Quadro M6000 (Bild: Nvidia)
  • Quadro M6000 (Bild: Nvidia)
  • Quadro M6000 (Bild: Nvidia)
  • Visual Computing Appliance mit Quadro M6000 (Bild: Nvidia)
  • Visual Computing Appliance mit Quadro M6000 (Bild: Nvidia)
  • Quadro K6000 gegen M6000 (Bild: Nvidia)
  • Das aktuelle Quadro-Portfolio (Bild: Nvidia)
Quadro M6000 (Bild: Nvidia)

In der Praxis ist diese Frequenzangabe aber kaum von Bedeutung, da die Quadro ihren GPU-Takt je nach Last auf über 1 GHz anhebt. Der Speicher wiederum läuft konstant mit 3.306 MHz - ebenfalls etwas weniger als bei der Titan X. Da die 12 GByte GDDR5 sehr heiß werden, verbaut Nvidia bei der Quadro eine kühlende Backplate - in Racks sichert dies die Stabilität der Karten. Einigen Kunden mögen 12 GByte zu wenig sein, zumindest technisch wären 24 GByte durch 8-GBit-Chips machbar gewesen.

Verglichen mit der bisherigen Quadro K6000 steigert die Quadro M6000 die abrufbare Single-Precision-Geschwindigkeit von 5,2 auf 7 Tflops. Die für einige Anwendungen relevante Double-Precision-Leistung beträgt beim GM200-Chip allerdings nur 1/32 des SP-Durchsatzes, also rund 0,22 Tflops. Die Quadro K6000 schafft dank GK110 deutlich höhere 1,7 Tflops.

  • Quadro M6000 (Bild: Nvidia)
  • Quadro M6000 (Bild: Nvidia)
  • Quadro M6000 (Bild: Nvidia)
  • Visual Computing Appliance mit Quadro M6000 (Bild: Nvidia)
  • Visual Computing Appliance mit Quadro M6000 (Bild: Nvidia)
  • Quadro K6000 gegen M6000 (Bild: Nvidia)
  • Das aktuelle Quadro-Portfolio (Bild: Nvidia)
Quadro K6000 gegen M6000 (Bild: Nvidia)

Nvidia verbaut bei der Quadro M6000 nur einen einzelnen 8-Pol-Anschluss, der statt der üblichen 150 Watt bis 175 Watt liefern muss. Zusammen mit den 75 Watt des PCIe-Steckplatzes liegt die Board-Power der Profi-Grafikkarte somit bei 250 Watt. Mehr lässt der Treiber nicht zu.

Einen Preis für die Quadro M6000 hat Nvidia noch nicht genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Meh Lindi 20. Mär 2015

Von Supermicro gibt es sowas ähnliches: http://www.supermicro.com/products/system/4U/4027...

SyntaxError 19. Mär 2015

steht doch da: US MSRP: $50000 Update: Wenn ich das richtig verstehe ist das der Preis...

siola 19. Mär 2015

In der Regel wird ein Rechner, auf dem ein CT visualisiert wird, nicht zum Spielen...

Cerdo 19. Mär 2015

Für virtuelle Maschinen sind die Monitor-Anschlüsse natürlich nutzlos. Da will ich ja nur...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /